Hilfe- ich suche ein Ebook Reader!

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bei mir ist es genau gleich wie Duponi!

Der einzige Nachteil von Kindle ist mMn, dass man ihn für die Onleihe der Bibliotheken nicht - zumindest nicht legal :D - benützen kann.

Wenn du dich aber mal ein bisschen mehr einlesen möchtest ins Thema, dann findest du hier: http://www.lesen.net/ebook-reader-vergleich/ gute Infos.

Geh doch mal auf die Seite www.onleiheverbundhessen.de, da sind ganz viele Geräte mit allen Möglichkeiten aufgelistet (oben in der grünen Leiste unter "Hilfe"). Wenn nämlich auch die Möglichkeit des Ausleihens in einer Bücherei gegeben sein soll - geht es eben nicht mit allen Geräten problemlos. Könnte ja sein, daß man nicht alle eBooks kaufen will... Außerdem wird hier sehr gut erklärt, wie das Runterladen etc. geht... Ich war in der Hinsicht nämlich auch absolut ahnungslos. Mit dem Hintergrundwissen kann man dann in den Elektronikladen gehen oder ganz einfach im internet bestellen!

ich habe den Paperwhite von Kindle, und 90% meiner E-Books stammen nicht von Amazon. Ab und zu muss ich von dem Format (epub), dasss Kindle nicht lesen kann, in ein anderes konvertieren, das geht blitzschnell mit dem kostenlosen Tool Calibre, das mir acuh gleich als Datenbank und Backup dient. Den Reader kann ich nur empfehlen

Saturnknight 08.12.2013, 17:15

und warum hast du dann einen Kindle, wenn du 90% der Bücher woanders holst?

Mit anderen ebook-Readern kann man epub direkt lesen, ohne umwandeln. Viele ebooks haben leider immer noch DRM, und vor dem Umwandeln muß man das entfernen - und das ist illegal.

Es gibt zahlreiche Reader, die besser sind als der Kindle von Firmen wie Pocketbook, Kobo, etc. Da muß man nix umwandeln, dafür hat man eine Formatvielfalt (wie z. B. epub, doc, html, rtf, mobi, pdf, etc.) und die Geräte haben oft Wechselakku (die Kindle haben einen fest eingebauten Akku, den kann man nicht tauschen) und einen Kartenslot für eine Speicherkarte (hat der Kindle nicht).

Und Onleihe geht auch nicht.

0
Duponi 09.12.2013, 08:45
@Saturnknight

an onleihe bin ich nicht iientressiert, und nachdem ich unzählige Tests gelesen habe und einige Reader selbst testen konnte, war der Paperwhite eindeutig der beste.Was soll ich it einem Wechselakku, wenn ich 6 Wochen lang ohne nachzuladen, lesen kann? Und mehr als 200 Bücher werde ich eh nicht auf einem Reader haben, es wird sonst schnell unübersichtlich. Was das Epub-Format anbelangt, nun, die meisten Bücher kann man in verschiedenen Formaten herunterladen, und eins ist fast immer dabei, dass der Kindle lesen kann. Man muss also eher selten konvertieren, aber das Konvertierungstool Calibre dient mir, wie gesagt, auch als Datenbank, und es genügt ein Klick um die gewünschten Bücher auf den Reader hochzuladen.

1

Am besten du gehst mal in ein Technikgeschäft und lässt dich dort professionell beraten. Kauf das ding lieber nicht in einem Buchladen, denn dort gibt es meist nur ein Model, das natürlich auch als Non-plus-ultra angepriesen wird. Dasselbe im Internet. Ansonsten: ich selbst habe keinen, da ich die Dinger blöd finde. Aber mein Vater hat einen Tolino und ist sehr zufrieden damit.

Angeblich soll zZ der Kobo Aura HD das Flagschiff der eRader sein, der seinen Vorgänger (Testsieger) Kobo Glo von Platz 1 ablöst. Kindle Paperwhite soll dem Glo ebenbürtig gewesen sein. Problem bei Kindle ist eben (anders als bei den Kobo Geräten) die Bindung an Amazon, die von vielen aber wiederum gewünscht ist (wer dort immer einkaufen will, ist mit einem Kindle bestens bedient).

Ich habe selbst vor ca 1 Jahr einige Reader getestet (ua Kindle und Kobo Glo), kann für mich nur sagen, dass ich alle als für mich und meine Lesebedürfnisse unbefriedigend empfand.

Ich persönlich bleibe beim gedruckten Buch!

Was ich aber damit sagen möchte ist, nutze auf jeden Fall (unbedingt!) die vermutlich auch in diesem Weihnachtsgeschäft bestehende Möglichkeit, die Geräte erstmal unverbindlich umfänglich zu testen! Erst bei längerer Nutzung in den gewohnten Lesebereichen, kann man sich mM einen ausreichenden Eindruck verschaffen.

Auch der alternative Test von Tablets ist mM zu empfehlen. Ebenfalls von Kobo gibt es Tablets mit einem stromsparenden Lesemodus. Bei Tablets gibt es zumindest dann etwas weniger Probleme mit PDF Dateien.

nightwish80 06.12.2013, 06:52

Hast du irgendwelche besonderen lesebedürfnisse? Ich hab den kleinen kindle und bin zufrieden. Manchmal les ich auch ein gedrucktes Buch.

0
MSPriv 06.12.2013, 12:54
@nightwish80

Ja, habe ich. ZB regen mich schlecht gesetzte Bücher auf. Ich mag es nicht, wenn selbst die einfachsten Grundregeln der Leseergonomie verletzt werden, ich mag es nucht, wenn der Seitenspiegel nicht stimmt uvm.

0
Cmeme 11.12.2013, 10:34
@MSPriv

MAPriv: Was sind für dich "einfachste Grundregeln der Leseergonomie"?

0
Seestern271 07.12.2013, 15:24

Habe bei Amazon die Bewertungen über den Kobo GLO gelesen. Mit einem Wort: Vernichtend ;o) Was könnt ihr empfehlen?

0

kauf lieber n einsteigertablet... funktioniert genauso als ebookreader, kostet ähnlich viel und hat 100000x mehr möglichkeiten.

z.b. samsung galaxy tab 2 gibts schon ab 100 euro

Duponi 05.12.2013, 10:13

kannst du damit auch 6 Wochen am Stück lesen, ohne nachzuladen? kaum, oder? Hast du ein nicht spiegelndes Display? Wiegt es nur 200 Gramm? Tablets sind ein schwacher Ersatz für gute Reader, glaub mir. Ich besitze beides

2
PatriotAct 05.12.2013, 10:23
@Duponi

ist wohl ansichtssache. ich hatte nen reader und bin nach ein paar tagen sofort auf ein tablet umgestiegen. reader sind einfach zu teuer für das was sie können

0

gutefrage.net will mir verbieten, nen link von chip.de zu posten -.- epic fail!

hier mal in verstümmelter form...
ht tp://ww w.chip.de/beste nlisten/Bes tenliste-EB ook-Rea der--ind ex/deta il/id/1050/

Was möchtest Du wissen?