Hilfe! Gibt es ein teilweises Beschäftigungsverbot während der SSW in einer Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

So oder so kannst du dich vom Hausarzt erstmal wegen der psych. Belastung kranksschreiben lassen, dann hast du genug Zeit mit deinem FA ein evtl. Beschäftigungsverbot abklären. Hängt ja auch davon ab wo du arbeitest (als was). Dann wendest du dich an die zuständige Kammer und bittest um Hilfe, eine neue Stelle zu finden.

Warum konnte er dich überhaupt kündigen? Warst du in der Probezeit? Denn danach kannst du ja eh nur fristlos mit besonderem Grund gekündigt werden, und selbst dann haben es die Firmen sehr schwer. Azubis haben eben einen sehr, sehr guten Schutz.

Theoretisch ist es möglich, wenn die Umstände wirklich untragbar sind. Ich bin selbst die ganze Schwangerschaft krank geschrieben. ABER das hat meine Ärztin nur getan, weil sie mich seit Jahren kennt und deshalb weiss, dass ich immer arbeite, wenn ich irgendwie kann und ein ziemliches Arbeitstier bin normalerweise, und weil die Arbeit für eine Schwangere sowieso zu schwer ist. Bei uns im Betrieb ist allerdings mehr vorgefallen, als eine Kündigung, was den Psychostress angeht. Die Möglichkeit einer Krankschreibung besteht also. Ich persönlich finds mega öde bis zum Sommer nicht zu arbeiten. Aber schwanger stellt mich ja kein andere ein.

Ich würde an deiner Stelle ganz schnell einen Termin bei der Ärztin ausmachen und die Situation schildern. Aber vielleicht musst du dich einfach der Situation im Betrieb stellen. Schliesslich wirst du Mutter und musst lernen, mit schwierigen Dingen klar zu kommen.

Hallo,

ja es gibt ein Beschäftigungsverbot das nur für die Arbeit nicht aber für die Berufsschule gilt vom Frauenarzt. Aber: nur wenn Dein Arbeitsplatz nach Mutterschutzgesetz einer Schwangeren nicht zumutbar ist. Ich bezweifel, dass dem Frauenarzt eine psychische Belastung durch die Kündigung reicht denn das gefährdet per se mal nicht das Ungeborene. Das rechtfertigt eigentlich kein Beschäftigungsverbot. Die Übelkeit übrigens schon... (also sag eher das als Grund zum Frauenarzt, der schreibt Dich sicher zunächst mal krank).

Zumal: Du willst Deine Ausbildung nicht abbrechen, aber dazu gehört auch die praktische Ausbildung. Nur mit der Theorie bekommst Du keinen Berufsabschluss.

Alles Gute

Ja das gibt es wenn du während deiner Arbeit bestimmten Belastungen ausgesetzt bist, die dir während der Schwangerschaft schaden können. Im Prinzip geht immer das Wohl der Mutter und des Kindes vor, wenn du also irgendwas findest, von dem du sagen kannst, dass es dich zu sehr belastet, kannst du direkt in den Mutterschutz gehen.

Du solltest dich aber fragen, ob es nicht sinnvoller ist, dich mit der Situation auseinander zu setzen. Man kann vor Problemen nicht immer weglaufen.

Du kannst dich ein paar Tage krank schreiben lassen, aber auf Dauer musst du wieder in den Betrieb. Wenn du jetzt dauernd krank bist (auch mit Attest!) wird es nur noch mehr Ärger geben und du gibst damit unnötige Angriffsfläche.

Geh zum Arzt und Schilder dein Problem... Der schreibt dich bestimmt krank..

Was möchtest Du wissen?