Hilfe! Alleine Autofahren nach der Prüfung!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

das ist ganz normal.. man muss sich halt ein bisschen umstellen.

versuch einfach so oft wie möglich zu fahren.. bei mir musste mein vater wg bf17 noch die ersten 9 monate neben mir sitzen und hat mir immer ein paar tipps gegeben bei schwierigen situationen.. und wenn ich jz alleine fahre (endlich 18^^) dann hab ich eig keine probleme mehr..

lass dich auf keinen fall unter druck setzen oderso wenn jmd hupt oder du nicht gleich alles perfekt machst.. vertrau darauf was du gelernt hast und dann klappt das schon!!

Mit dem Absaufen hast Du das gleiche Problem wie hier ca einmal pro Woche Jemand. Das Fahrschulauto ist gewöhnlich ein Diesel, der sich normalerweise schon leichter anfahren lässt als ein Benziner (was dann die Meisten ihr Eigen nennen). Mittlerweile schummeln die Fahrschulen auch noch und haben in ihren Fahrzeugen längst nicht nur Drehzahlstabilisierung sondern Anfahrhilfe und Berganfahrassistent eingebaut. Das heisst der Wagen gibt selbsttätig Gas wenn man die Kupplung kommen lässt und am Berg hält es noch kurz die Bremse damit das Auto nicht zurückrollt.

Ohne Fahrlehrer bin ich auch gleich anders gefahren, schliesslich saß da Keiner mehr der gleich rummeckert wenn man etwas zu schnell ist oder was falsch macht. Mit der Zeit hat sich das dann aber wieder gelegt.

Hi, das ist ganz normal. :) Ich habe mit dem neuen Auto auch oft Probleme in der ersten Zeit gehabt, eben weil es bei mir so ist wie bei fast jedem, nämlich dass das Fahrschulauto ein Diesel war und mein jetziges ein Benziner ist mit weniger PS. Trotzdem aber kann ich jetzt ganz gut damit fahren, denn Übung macht hier wirklich den Meister!

Glaub mir, umso öfter du fährst, umso mehr bekommst du ein Gefühl für dein Auto und wie schnell du damit in jeweiligen Situationen fahren kannst und umgehen kannst. Ich würde mir mal ne Strecke aussuchen, wo du das alles ganz in Ruhe für dich üben kannst. Inzwischen fahre ich sogar besser als in den Fahrstunden, bin zwar noch bei B17 aber klappt schon ganz gut und ich denke, das wird auch noch. Man spürt das wirklich mit jedem Fahren mehr.

Also keine Sorge! LG

Danke dir ! Inzwischen habe ich auch einiges an Fahrpraxis gesammelt und ich fahre immer besser :) War wohl nur die erste Panik bei den aller ersten Autofahrten :)

0

Hi

absaufen ist denk ich normal für den anfang da es ja doch wieder eine umstellung ist vom fahrschul auto auf das private da solltest du dir keinen kopf machen auch wenn bei ner ampel hinter dirn konzert losgeht als ob die welt unter geht. ich sag mal viele autofahrer nehmen das gelassen und du solltest dir da keinen stress machen gechillt gang nochmal einlegen und los gehts.

ich hab gleich v anfang an immer sehr weite kurven gemacht um die felgen nicht beim bordstein mitzunehmen da kann ich dir nur sagen den platz den du hast ausnutzen und bei ein und ausparken immer zeit lassen und ja nicht von andren stressen lassen.

aus meiner erfahrung mir gings eigentlich immer gut ich traue mich zu behaupten das ich ein sehr guter autofahrer bin und war auch v anfang an große autos gewöhnt da ich sofort mit dem auto meines vaters gefahren bin (s-klasse ca 4-5m lang) war aber auch automatick. beim schalten is mir die erste woche sagen wir mal pro ausfahrt 1-2mal abgestorben sonst gings eig.

ich kann nur sagen übung macht den meister kopf hoch:=)

Du musst Dich an das Fahrzeug gewöhnen,. Langsam und stetig üben. Du kannst es auf einem Verkehrsübungsplatz gut machen.

Mach dir nicht so viel Gedanken,du hast dir das Recht erworben ein Fahrzeug führen zu dürfen.Das heißt aber noch lange nicht,dass du jetzt perfekt bist.
Dir fehlt es ganz einfach an Fahrpraxis und an den fremden Wagen musst du dich auch erst gewöhnen. Jetzt stehen ja die Feiertage bevor und die eignen sich bestens um etwas zu üben.Nimm jemand der über Erfahrung verfügt und mach eine größere Spritztour.Nur Übung führt zur Routine.

es ging besser als mit dem fahrlehrer, weil der mich so gernvt hat, das ich aus lauter frust wie ein verkehrsraudi gefahren bin. hab übrigens bf17 gemacht. meine mom war zwar überhauptnicht entspannt "wenn du autofährst dann hab ich gänsehaut" (einfachw weil sie im ernstfall nicht machen könte) aber gefahren bin ich um welten besser, abgewürgt habe ich aber auch. man darf sich kein stress machen, dann klappt alles eh viel besser

ach übrigens, wenn dein fahrschulauto ein diesel war ( bei mir war das so) und dein jetziges ein benziner, dann kann das mit dem abwürgen schon passieren. der diesel brummt mehr und man kann dann das mit der kupplung besser einschätzen als beim benziner

Jipp war ein Diesel. Auch hat mein Auto nun deutlich weniger PS..

0
@ChoreoCookie

bei mir ist das auch so. 140 und 75 PS machen einen großen unterschied, vor allem wenn man auf der autobahn überhohlen will. man kann nciht so viel beschleunigen und die lücke muss deshalb auch größer sein.

0

Mach dir mal nicht soviel Druck....fahr einfach weiter, dann passt das schon.

Ging bei euch sofort alles glatt nach der Prüfung oder habt ihr euch auch gedacht, dass ihr echt viel schlechter als in den Fahrstunden fahrt?

Ich konnte vor der Prüfung fahren, während der Prüfung und danach auch.... ;D

Ich konnte eigentlich immer fahren, egal was fürn auto und ob da jetzt wer daneben sitzt oder nicht, aber ich denke das ist unterschiedlich bei jedem :) Nehm dir mal ganz ruhig Zeit und lerne dein Auto kennen, wann genau die Kupplung kommt, wie es sich verhält etc.... dann wird das schon :D

Nimm Dir Zeit, einen schönen Samstag oder Sonntag, such Dir eine wenig befahrene Strecke abseits der Stadt und lerne Dich & Dein Mobil erst einmal stresslos kennen!

Was möchtest Du wissen?