Hilfe! :(( .. Zervixschleim?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich denke, dass du dir keine sorgen machen musst. wenn sich der zervixschleim (also die flüssigkeit aus der Gebährmutter) von einer festeren und klumpig,klebrigen Masse, die man meist nicht bemerkt, weil sie nicht feucht ist, in eine durchsichtige flüssigkeit, die an flüssiges eiweiß erinnert verändert, zeigt dir dein körper an, dass bald der eisprung ins haus steht. oft verflüssigt sich der zervixschleim so sehr, dass es für manche unangenehm wird... aber da muss man sich dann auch kein sorgen machen, denn kurz danach verändert sich die konsistenz des schleimes wieder. Also mach dich nicht verrückt. Beobachte das einfach mal. In wenigen Tagen müsste der Zervixschleim dann wieder klumpig und trüb werden oder ganz weggehen.

also nicht verrückt machen. Das gehört zum Frau-sein halt einfach dazu!

LG

Der Zervixschleim verändert sich im Verlauf des Zyklus charakteristisch. Zum Eisprung hin nimmt die Qualität zu, was sich in einem erhöhten Wasseranteil und somit in tendenziell eher flüssigem, fadenziehendem oder spinnbarem Zervixschleim äußert.

Es ist daher gut möglich, dass das, was du gerade beobachtest, fruchtbarer Zervixschleim ist.

LG

In der Zeit um den Eisprung herum, bildet sich aus dem cremig, weißen Zervixschleim, ein durchsichtiger, wässriger Schleim, der sich zwischen den Fingern zu Fäden ziehen lässt, damit kündigt sich deine fruchtbare Phase an. Kurz nach dem Eisprung geht der ZS wieder zurück in den cremigen, weißen bis klumpigen Zustand. Es folgt die trockene Phase und kurz vor der nächsten Periode, setzt der wässrige, spinnbare ZS wieder ein. Wenn es nicht juckt, brennt, unangenehm riecht, der ZS sich nicht grünlich verfärbt oder stark gelblich, dann ist auch alles in Ordnung.

Was möchtest Du wissen?