Hiiiiiiiiiiiilfeeeeeeeeeeee! Diagnose von zwei Ärzten bestätigt.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

schaue Dir mal diesen Bericht einer Userin an.Vielleicht hilft es Dir.Auf jeden Fall gute Besserung und lass den Kopf nicht hängen.Diese Malessen mit dem Rücken haben wahrscheinlich oder mit Sicherheit keine Verbindung mit Morbus Bechterew.

Die Morbus Bechtresche Erkrankkung ist eine der schlimmsten Formen von Rheuma. Dieses Rheuma ist unheilbar. Die Schmerzen kommen in Schüben . Alle 14 - 30 Tagen kann man sich kaum bewegen. Die Morgensteifigkeit in den Gelenken läßt im Laufe des vormittages nach, vor allem mit der Bewegung. Diese Krankhaiet läßt die Wirbelsäule nach vorne verkrümmen und verwächst dann zu einem einzigen Knochen zusammen. Nachteil: der Patient ist in der BWS total versteift und kann dann nur noch nach unten auf den Boden gucken. Vorteil: aber kaum Schmerzen, sie werden erträglich. Bei mir hilft 2x tägl400mg Ibuprophen in Verbindung mit alle 14 Tage Humira Injektion (mit Pen - ist kein Problem, diese selber zu injezieren, in das Unterhautgewebe). Tip: versuche einmal in Eurer Nähe eine Sportgruppe "Bechterew Vereinigung" zu finden. Die bieten eine spezielle Gymnastik an. Oder versuche mit der Rheumaliga Kontakt aufzubauen. Ich habe MB seit Jahren, Bewegungsbehindert, fast schmerzlos und fast noch gerde in der BWS, weil ich im frühen Stadium mit der Gym. angefangen habe und es konsequent 1x die Woche 2-3 Stunden. durchziehe. Dazu regelmäßige KG/Manuelle Therapie (steht jedem mit MB zu, weil chronisch). Wir alle haben dabei sogar viel Spaß auch Volly-Ball ist drin, nur nicht so fix, wie -"Normale". Wir Bechtis sind immer gut drauf. Nur Mut und geht zu einem Spezialisten der sich mit MB auskennt (auf jeden Fall Rheumatologen!!!!!)

Lulu1920 25.10.2013, 13:01

Vielen Dank. Ich werde mich wegen dieser Bechterew Vereinigung auf jeden Fall mal schlau machen. Ich will keinen krummen Rücken bekommen :(

0

Meine Schwester hat schon vor über 15 Jahren diese Krankheit diagnostiziert bekommen. Es stimmt, das es immer wieder unangenehme Ausbrüche und Schmerzen gibt. Sie selber macht Krankengymnstaik und Yoga und ernährt sich vegan. Seit dem, sagt sie, fühlt sie sich wesentlich besser.

Alles Gute für Dich!

Lulu1920 25.10.2013, 12:58

Okay, danke dir. Yoga und veganisches Essen ist zwar überhaupt nicht meins, aber ich probier es auf jeden Fall aus. Danke!

0
MemberUnknow 25.10.2013, 13:10

Ja sie hat einfach die Giftmenge reduziert...Würde sie rohköstlich von pflanzen vor allem Früchten leben, wäre es wohl noch weit besser..

Es ist immer das selbe immer und immer wieder..Glaubt nur keiner und einige wollen ja auch nicht^^

Grüße

0

Hey Leidensgenossin,

Ich selber schlage mich mit der Krankheit rum, seit ich 14 bin...mit 25 habe ich endlich die Gewissheit. Warum endlich? Naja...Weil es nun therapiert werden kann.

Leider ist die Krankheit nicht heilbar, das ist wahr, aber man kann ihr heutzutage gut entgegentreten. Diese Wundermittel dafür nennen sich Enbrel, Humira und Simponi. Ich selber spritze mir letzteres seit etwas über einem Jahr und bin seitdem frei von jeglichen Beschwerden. Mein Vater, von dem ich offensichtlich die Anlage habe bekommt auf mein Anraten seit einem halben Jahr das gleiche Medikament - bei ihm ist es nicht sofort angeschlagen aber auch er ist nun weitestgehend frei von Beschwerden. Es lohnt sich also auf jeden Fall dies bei deinem Arzt anzusprechen.

Du kannst aber über die Diagnose freuen...nicht weil du es hast, sondern weil du weißt, dass du es hast - jetzt kann dir geholfen werden. Ich hatte über 10 Jahre die Beschwerden undefinierten Ursprungs - als Folge habe ich Ibuprofen geschluckt wie Smarties (heute bin ich das Zeug los) und habe zudem meinen Bewegungsapparat empfindlich geschadet (Rundrücken und Hohlkreuz was ich wahrscheinlich durch die Schonhaltung habe). Jetzt wird alles besser...versprochen.

Wenn du Anschluss suchst, schau dich doch mal nach der DVMB um, da findest du Leidensgenossen und vielleicht auch interessante Adressen für dich.

Lass den Kopf nicht hängen und freunde dich (soweit es geht) mit diesem Übel an...es gibt Leute die trifft das Schicksal härter. Alles Gute

Erkundige Dich mal bei Ärzten und google selber, inwieweit es Erfahrungswerte bei Morbus B. mit gelenkschützenden und entzündungshemmenden natürlichen Substanzen wie beispielsweise Grünlippmuschel-Extrakt oder Schwarzkümmelöl gibt. Beides wird bei Diagnosen wie z. B. Arthritis und anderen Gelenkproblemen empfohlen, die könnten Dir vielleicht die eine oder andere Schmerzattacke oder zu schnelle Versteifung ersparen. Außerdem empfehlenswert ist eine allgemein harnsäurearme Ernährung, sprich vegetarisch oder zumindest mit wenig Fleisch und Wurstwaren.

Was möchtest Du wissen?