Hier, was ist eine überbetriebliche Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ich selber habe einen überbetieblich ausgemacht. habe damals verkaufer ausbildung gemacht. ich war 2tage in der berufschule einen tag bei meinen bildungsträger und 2tage im praktkum . bei jeder beruf ist es dann anderes geplant der ablauf.

Hallo,

bei einer überbetrieblicher Ausbildung hat man oft keinen festen Ausbildungsbetrieb. Man hat neben der Berufsschule noch Ausbildung in einem Ausbildungszentrum. Daneben gibt es Praktika in Betrieben.

Teilweise ist die überbetriebliche Ausbildung auch nur eine Ergänzung zu einem festen Ausbildungsbetrieb.

In manchen Branchen und Gegenden ist es üblich, dass das 2. Ausbildungsjahr in einer überbetrieblichen Einrichtung erfolgt.

Gruß

RHW

Soory, das ist nicht ganz richtig: Der Ausbildungsbetrieb ist genau festgelegt, es besteht ein ganz normaler Ausbildungsvertrag.

0
@Rheinflip

Hallo Rheinflip,

vielen Dank für deinen Hinweis:

Ich habe in dem Punkt leider über- und außerbetrieblich verwechselt.

Sorry!

Ich hoffe, der Fragesteller hat nicht auch die beiden Ausbildungsarten verwechselt.

Gruß

RHW

0

In der überbetreiblichen Ausbildung hast du einen normalen Ausbildungsvertrag mit einer besonderen Firma, die sich nur um Ausbildungen kümmert. Dort bekommst du die Fachpraxis und die Fachtheorie beigebracht. In wichtigen Fächern wirst du mit Stützuntericht gefördert. In Praktikumsbetrieben lernst du das "richtige" berufsleben kennen.

Du besuchst de Berufsschule wie alle anderen und machst die gleiche IHK Prüfung wie alle anderen!

Überbetrieblich ist nur Schule und Praxis im geschützten Umfeld. Du machst also keine Ausbildung in einer Firma.

Naja, nicht so ganz richtig. Die Ausbildung wird in einer besonderen Firman gemacht.

0

Was möchtest Du wissen?