Hi, Weiß jemand ob die Hexenverfolgung im Mittelalter bei Klöstern auch war oder ob die davon was mit bekommen haben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Im Mittelalter gab es glaub nur Männerklöster mit Mönchen und Nonnenklöster gab es erst später. Und in den Mönchsklöstern war es düster so mit Gesang und Kerzenlicht und die Mönche waren abergläubisch und schweigsam und saßen oft vor Büchern und schrieben viele Texte. Und Frauen hatten keinen Zugang und mussten sich verhüllen und waren auch sehr ängstlich und ruhig.

Und jede junge und hübsche Frau zb rothaarig aber auch blond oder schwarz die Männer verführrisch anlächelte wurde schnell als Hexe verdächtigt zb wenn sie noch kochen oder heilen konnte.

Aber vor allem galt die Nacktheit und der Sex also die Lust als schwere Sünde und hatten drakonische Strafen für das Paar zur Folge.

Man glaubte auch noch an die Bibel und Adam und Eva und sah das als wahr an und jede junge Frau als eine böse Eva.

Auch war das Leben hart und kurz den viele wurden nur 30-40 und Frauen starben oft bei der Geburt und Männer wurden auch älter etwa 50-60.

Und das Wissen und die Bildung lag oft nur in den Klöstern oder dem Adel bei den Männern und Frauen hatten keine Bildung sondern waren nur für die Arbeit und das Gebären da.

Und da einige auch wirklich etwas fies und hinterhältig waren denn Frauen sind eben Verführerinnen war der Hexenglaube auch schon etwas wahr.

Frauen waren im Mittelalter eben das Feindbild der Kirche als Hexen etwa so wie heute die Terroristen das Feindbild sind zb so wie Osama bin Laden, Gaddafi oder Kim Jong Un als böse Männer gute Feindbilder abgeben

so war das damals eben zb die hübsche, hinterhältige rothaarige junge Frau

also ziemlich einfach zu erkennen.

zb wie im Film der Name der Rose

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Hexenverfolgung war - soweit ich weiß - eher eine weltliche Angelegenheit. Die Kirche stand der Hexenverfolgung kritisch gegenüber. Dort wo die Kirche sehr einflussreich war, z.b. in Spanien, gab es kaum Hexenverfolgungen.

Deshalb denke ich, dass Klöster daran eher nicht beteiligt waren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rotrunner2
22.11.2016, 22:11

Genau das Gegenteil, die Kirche war der Erfinder der Inquisition. Alles nachzulesen in der Geschichte der Kirche. Und in Spanien wurde besonders gewütet.

0
Kommentar von Hugito
22.11.2016, 22:11

Es gab aber auch Klöster, die sich daran beteiligt haben. Z.B. das Kloster Loccum in Niedersachsen. http://www.kloster-loccum.de/

Die Hexenverfolgungen, die dort statt gefunden haben, sind wissenschaftlich erforscht worden. Suche mal im Internet danach.

0

Davon haben alle gewußt, auch die Klöster. Sogar auch das ganz normale Volk.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MausExperte
22.11.2016, 22:00

Weißt du ob die im Kloster auch welche als Hexen bezeichnet haben oder welche getötet haben des wegen.

0

Was möchtest Du wissen?