Hi Leute wie kann man am besten Free Runner (Parcouren) Trainieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zu Parkour gibt es im Großen und Ganzen drei Zugänge:

David Belle z.B. fand seinen Zugang durch seinen Vater. Dieser, ein vietnamesischer Autodidakt der später im französischen Militär Karriere machte, trainierte David, indem er mit ihm durch die Wälder rannte ("Siehst du den großen, umgestürzten Baum dort? Wer ist zuerst dort? LOS!"). Das wäre auch für dich ein toller Einstieg und wenn du besser wirst, tauscht du den Wald (keine Zuseher) gegen den Park (Publikum). Allerdings solltest du nicht allein trainieren, oder zumindest sollte jemand wissen wo man dich finden kann, sollte ein Sprung total misslingen ...

Damien Walters z.B. kommt aus dem Leistungssport (Kunstturnen-Tumblingbahn). Eh klar, wenn man seine showreels sieht!

Cyril Raffaelli z.B. kommt aus dem Kampfsport. Ist natürlich auch eine gute Vorschule für all die Sprünge und Drehungen.

Aber egal ob du schon eine solide körperliche Grundausbildung erfahren hast oder nicht, es gilt das Gebot der Vorsicht und Eigenverantwortung. Parkour ist immer weiter steigerbar (es gibt da wirklich extreme Videos im Netz!) aber du musst selbst wissen, ab wann du es sein lässt. Die schönsten Parkour-Videos sind meiner Meinung nach auch immer die, welche hoch kreativ sind (z.B einige von Damien Walters & Tim Shieff Lifewire).

Beim Training selbst musst du beachten, dass nicht nur deine Fußgelenke sondern auch deine Handgelenke extrem belastet werden! Auch wenn du dich gut abrollen kannst. Deine Muskulatur darf also keine auftrainierte Fitness-Center Muskulatur sein - die hilft dir nicht die explosiven, harten Belastungen abzufedern (deine Muskulatur ist dein Airbag!). Lass dir Zeit, dein Körper wird es dir danken. Sehnen und Knochen müssen ebenso für diese Beanspruchungen adaptiert werden wie die Muskulatur. Der Anfänger geht immer soweit, wie es der Trainingszustand seiner Muskulatur erlaubt und dann kommen die ersten Verletzungen (Ermüdungsbrüche, Sehnenein- und abrisse, Knorpelschäden) weil Sehnen und Knochen ungleich länger brauchen um ebenfalls gut trainiert zu sein. Ausserdem brauchst du bei Parkour unheimlich viel Timing, auch etwas, dass nicht von heute auf morgen entsteht. Also viel Spass und halte den Parkour flach!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Indem du in den Park gehst oder auf ein Trampolin 

Du kannst aber auch dich bei eine freerunnig kurz anmelden 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Ahnung obs die Antwort ist, die du gesucht hast. Aber für Parcour sollte man sich gut dehnen und nach nem Verein oder so dafuer ausschau halten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?