Hi, ich spiele schon etwas länger Gitarre und habe mir leider angewöhnt zu große Bewegungen mit der Greifhand zu machen. Gibt es Übungen um das abzutrainieren?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hi Rille77,

ich denke da helfen Dir alle Übungen, bei denen Du Dich darauf konzentrierst, einzelne Finger beim Saitenwechsel nur minimal zu bewegen. Z.B. diese hier: 

(Ist jetzt ganz egal ob Klassik oder E-Gitarre, es geht um die linke Hand.)

Versuch beim Umsetzen der linken Finger diese nur ganz minimal zu heben und sauber zu greifen.

Beim Akkordwechsel gilt das gleiche. Hier kannst Du dir angewähnen, möglichst einen "Führungsfinger" stehen zu lassen (wenn es denn die Akkorde zulassen - das geht natürlich nicht immer.) Z.B. beim Wechsel von G zu D den Ringfinger stehen lassen. Dadurch gewöhnst Du Dir an, nicht immer sämtliche Finger anzuheben. Das Hochheben aller Finger ist nämlich sehr ineffizient. Auch beim Akkordwechsel also möglichst viele Finger stehen lassen und die Finger nur wenig anheben.

Ich hoffe diese beiden Tipps helfen Dir,

viele Grüße,

Tom

Rille77 12.06.2015, 16:39

Danke für die Tipps. Das Video ist schon mal sehr hilfreich.

Kennst du zufällig noch andere Übungen? Im Video wird davon ausgegangen das permanent alle Finger auf einer Saite liegen. Bei den meisten Riffs ist das aber ja nicht möglich. Kannst du mir da noch andere Fingersätze empfehlen?

Sorry, falls ich mich umständlich ausdrücke. :)

beste Grüße, Rille

0
TomHaubner 12.06.2015, 16:49
@Rille77

Hi Rille,

ich glaube als Übung ist das trotzdem gut. Es geht ja gerade darum, sich anzutrainieren, die Fünger möglichst "tief" zu lassen. Die Finger auf dem Griffbrett zu lassen ist quasi die Extremform davon, und zum Üben super. Hast Du die Übung mal probiert? Ist gar nicht so leicht.Wenn Du die richtig entspannt und zügig kannst, den Hals hoch und runter, dann bist Du Deinem Ziel mit ziemlicher Sicherhein ein großes Stück näher.

Was ich immer noch als Übung mache ist ein Hocharbeiten auf einer Seite. Also Z1, M2, R3, kl4, dann Z2, M3, R4, kl5 ... und s weiter. Finger auch wieder so lange liegen lassen, bis Du umgreifen musst, um den Bund höher zu rutschen.

Wenn Du beim 12. Bund angekommen bist, das ganze wieder runter: kl15, R14, M13, Z12 ... kl14, R13, M12, Z11 ... und so weiter. Dann die A-Seite ... . Abgedämpft eine super Übung beim Fernsehgucken :-)

Und wie gesagt: Speziell darauf achten, die Fünger möglichst lange liegen zu lassen und so wenig wie möglich zu heben. Dabei alles sauber greifen und Anschlagen. Zum Metronom, und erst schneller werden, wenn Du es wirkich sauber, gleichmäßig und entspannt in einer Geschwindigkeit hinbekommst.

Fröhliches Üben,

Tom

1
Rille77 14.06.2015, 21:34
@TomHaubner

Ja, ich hab die Übung sofort ausprobiert und gemerkt das sie viel fordernder ist, als ich dachte. Besten dank, das war sehr hilfreich.

Schönen Abend noch,

Rille

0

Was möchtest Du wissen?