Hi, ich interressiere mich sehr für Mangas. Und will jetzt auch anfangen welche zu zeichnen.Hab ihr eine Website wo man das Schritt für Schritt lernen kann?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich empfehle Bücher wie "Manga Erste Schritte" oder Tutorials im Internet^^ Da wird dann erklärt, was du bei einem Manga beachten musst, z.B. auch, was perspektivische Dinge angeht ^^

Wenn du generell mal deine Zeichenkenntnisse verbessern möchtest, dann schau mal hier: http://silver-dragon.weebly.com/step-by-step.html
Das ist eine Seite, die ich mit zwei weiteren Otakus erstellt habe. Wir sind zwar jetzt keine absoluten Profis oder so, haben aber im Laufe der Zeit doch einige Erfahrung sammeln können und die würden wir gerne an Leute wie dich weitergeben. Schau doch mal vorbei ;)

Nebenbei bemerkt zeichne ich auch gerade einen Doujinshi, also eine Art Spinoff, um genau zu sein zu Fullmetal Alchemist ^^

Vor einigen Wochen kam auch die Frage, was genau man für einen eigenen Manga braucht, und hier das, was ich geantwortet habe:

"Was du brauchst, ist zunächst eine Grundidee. Aber bevor du dich überhaupt damit beschäftigst, wäre es sinnvoll, wenn du bereits Zeichenerfahrung hättest. Je mehr, desto besser. Wenn das nicht der Fall sein sollte, empfehle ich, dir ein Buch zu kaufen, in dem du lernst, Personen aus verschiedenen Perspektiven zu zeichnen, z.B. "Manga Erste Schritte", damit du weißt, wie das geht, damit es noch richtig aussieht. Am besten durchstöberst du auch verschiedene Foren nach Tipps und dergleichen.

Nun kommt die Grundidee. Du meintest ja, dass du Kämpfe haben möchtest, denn immerhin soll es in richtung OP bzw. DBZ gehen. Nun müsstest du dich erst einmal entscheiden, welche Art von Kampf es sein soll. Realistischer Schwerkampf oder eher etwas Magieähnliches? Vielleicht auch etwas ganz neues und anderes (wie es z.B. Alchemie bei FMA war). Finde ich persönlich eine wirklich schöne Abwechslung.

Soweit so gut. Aber auch dann fehlt die eigentliche Story noch. Was soll das Ziel deines Protagonisten sein? Will er einfach der stärkste Kämpfer werden (was irgendwie unkreativ und klischeehaft werden) oder hat das Ganze einen tieferen Sinn? Ist er etwa auf der Suche nach seiner Vergangenheit? Möchte er sich einfach irgendwie durchschlagen? Wenn du das mit dem Stärksten nehmen willst, empfehle ich dir, es wie folgt zu machen: Dem Hauptcharakter ist etwas Schlimmes widerfahren (tiefgründige Stories finde ich immer sehr wichtig), dann findet er irgendwann Freunde, denen er vertrauen kann, obwohl er z.B. einen Freund hatte, der ihn dann auf grausamste Weise hintergangen und viele Menschen umgebracht hat (genauere Umstände müssten halt entwickelt werden) und deswegen ein Vertrauensproblem hatte. Du könntest ja dann darstellen, wie er anfangs sehr distanziert ist, aber sich nach und nach immer mehr auf seine Freunde verlässt und so und sie am Ende zu einem unzertrennlichen Team werden, er selbst über sich hinausgewachsen ist und dadurch irgendwann das Ziel verfolgt, der Stärkste zu werden, um seine Freunde mit Sicherheit beschützen zu können. Romance würde ich auch einbauen, kommt immer gut - aber es sollte immer kleine Stellen, in die Story eingebettet geben, sodass der Protagonist, der vermutlich männlich ist, wie irgendwie bei 95% und das Mädchen ein Paar werden <3
Wenn ich diese Version nehmen würde, wäre mein Anfang vermutlich , dass der Protagonist kämpft (fesselt die Zuschauer schonmal) und relativ schwach (aber schon einigermaßen stark) ist (das Übersichhinauswachsen aufgrund der Freunde muss ja deutlich werden) und irgendjemand sieht, wie er den Gegner trotzdem besiegen kann und bittet ihn daraufhin, sich ihnen, d.h. der Gilde/Party/Gruppe/Freundeskreis/... anzuschließen. Der Protagonist ist kalt und lehnt ab oder wird sogar richtig wütend. Der Beobachter verlässt den Schauplatz dann und anschließend sieht man kurze Bilder von dem Freund, der ihn verraten hat, aber ohne, dass der Leser sich schon zusammenreinemen kann, was genau passiert ist. Die Erinnerungen könnten z.B. durch ähnliche Worte des Beobachters wie des "Freundes" ausgelöst worden sein oder einfach durch einen gemeinsamen Kampf mit dem "Freund". Später kommt es zu einem weiteren Kampf (der Protagonist könnte ja von jemanden verfolgt werden, weil er...z.B. eine besondere Fähigkeit hat, die er noch nicht erweckt hat oder einen besonderen Gegenstand oder einfach, weil er irgendetwas eigentlich Gutes getan hat und verstoßen wurde). Oh ja, das trifft sich ganz gut mit meinen vorherigen Ideen XD Jedenfalls ist der Gegner in diesem Kampf nochmal deutlich stärker und als er zu verlieren droht, kommt der vorherige Beobachter mit einigen Freunden, also die anderen Protagonisten und stehen ihm zur Seite. Gemeinsam können sie den Feind überwältigen. "

Maximale Zeichenlänge ist bald erreicht, daher kommt die Fortsetzung im Kommi :D Bzw. in den nächsten 2 :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilliFlatt12
06.11.2015, 19:12

Weiter gehts :D

"Erneut bitten der Beobachter und diesmal auf seine Freunde, ihnen beizutreten (ein Ziel für die Gruppe wäre sinnvoll). Der Protagonist sieht sie als Werkzeug, als Schachfiguren, um sein Überleben zu sichern und schließt sich ihnen an (Sehr gut wäre es, wenn er noch ein anderes Ziel verfolgen würde, was er durch Ausnutzen von ihnen erreichen möchte). Im Verlauf der Handlung gibt es immer mehr von sich preis, seine Vergangenheit wird Stück für Stück beleuchtet und er öffnet sich immer mehr für seine Freunde. Wenn du das mit der besonderen Kraft aufgreifen würdest oder auf das mit dem besonderem Gegenstand, aufgrund dessen er verfolgt wird: Sobald er sein Leben endgültig und mit voller Entschlossenheit für seine Freunde riskiert, könnte diese Kraft freigesetzt werden. Du könntest den Manga absolut genial machen, wenn es dir gelingen würde, den moralischen Konflikt des Protagonisten gut darzustellen - Hin- und Hergerissen zwischen seinen Freunden vertrauen und an ihnen zweifeln

Die Charaktere müssen natürlich auch erst einmal entwickelt werden. Du brauchst auf jeden Fall Abwechslung und keine 0815-Charas. Mit meiner Idee wäre der Hauptchara zumindest schonmal nicht so ganz 0815.

Nun gut, nun mal genauer zu den Charakteren: Jeder Charakter hat eigene Eigenarten, Charakterzüge. Schreibe dir am besten auf, welche das sind. Innerhalb deiner Story sollten die Charaktere so wenig wie möchlich aus der Rolle fallen. Du solltest die Stärken und Schwächen sowie spezielle Fähigkeiten der Charaktere festlegen. Dementsprechend kannst du dann das Aussehen anpassen (Ein Charakter mit Bad-Ass-Aussehen, der absolut schüchtern ist, passt einfach überhaupt nicht). Natürlich kannst du es auch umgekehrt machen. Aber die Charaktere sollten sich jedenfalls sinnvoll ergänzen. Für jeden Charakter fertigst du dann eine eigene Seite an. Dort sollte/n:

- man den Charakter aus allen vier Richtungen sehen können (frontal, rechte Seite, linke Seite, hinten) Pass auf, dass die Frisur dann jedes Mal übereinstimmt. Im Idealfall noch im Halbportrait und aus der Frosch- und Vogelperspektive.

- Charakter seine definierten Eigenschaften und Verhaltensweise zugewiesen bekommen haben

- die Beziehungen zu anderen Charakteren erläutert werden

- die Motive des Charakters deutlich werden

- seine Stärken, Schwächen (z.B. kann man mit irgendwelchen kleinen Ticks auch Comedy einbringen) und speziellen Fähigkeiten enthalten sein

- im Idealfall eine Hintergrundgeschichte vorhanden sein

Alleine das zu erstellen, sodass auch alles durchdacht ist und sich nichts überschneidet, klingt nach verdammt viel Arbeit und das ist es auch, aber du brauchst das. Dein Charakter soll ja immer gleich aussehen, man soll sowohl von vorne, als auch von der Seite erkennen, das es der gleiche Chara ist und dafür brauchst du das schonmal, um dich immer wieder daran orientieren zu können. Insbesondere, wenn dann gerade die Haare im Winde wehen oder so und die Haare nochmal anders fallen, hat man zumindest eine grobe Orientierung. Und an die Falten- und Schattensetzung musst du auch noch denken...aber das ist nun alles eher der praktische Teil, wofür du auf jeden Fall, sofern du noch nicht sau viel Erfahrung hast, Bücher benötigst. Den Rest brauchst du, um deine Charaktere ausgewogen zu machen und sodass sich ihre Fähigkeiten erzänzen können und vor allem, dass auch du nicht den Überblick verlierst und die Charaktere mal "ooc" sind, also "out of character" geraten und damit ihre typische Rolle verlassen. Die Hintergrundgeschichte sollte natürlich auch mit ihrem jetzigen Charakter vereinbar sein. (Eine Person, die total nett war und nun voll hinterhältig etc. ist, muss ja irgendetwas erlebt haben). Aber so viel dazu. Nur noch 2 Dinge zu den Charakteren: Zum einen: Lass dir vieeeeel Zeit, wenn es um das Aussehen der Charas geht. Sie sollen gut zu unterscheiden sein und doch alle vermutlich gut aussehen etc. Bedenke, dass du sie immer und immer wieder zeichnen wirst. Kleine unstimmige Details können einen da förmlich verrückt machen. Auch die Haarfarbe darf ruhig (vlllt machst du ja ein buntes Cover) gründlich gewählt sein und darf gerne zum Charakter passen (hellblau = eher ruhig, kühl, rot = aggressiv, hitziges Temperament). Die zweite Sache ist der Name. Ich persönlich finde es sehr gut, wenn die Namen einen Bezug zu ihrem Charakter oder Aussehen zeigen, der aber nicht ganz so offensichtlich ist (Nicht: Person kann Wasser kontrollieren - nennen wir sie "Mizu" (=Wasser)). "Natsu" ist eigentlich ein ganz gutes Beispiel: Es bedeutet "Sommer" und das steht für Hitze. Natsu ist ein Feuermagier und er produziert ja Hitze. Also eine gute, aber nicht zu eindeutige Anspielung. Dennoch so offensichtlich, dass man sie verstehen kann. "

So, wieder am Ende angelangt^^

0

Manga turtorials.com oder how to draw mangas.com

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?