Wie schwimmt ein Schiff auf dem Wasser?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Liebe Gloria

Wenn Du Dich das nächste Mal in der Badewanne langweilst, mach doch einen Selbstversuch. Ist die Seifenschale aus Porzellan, verstopfe das Ablauflöchlein mit Seife und füll die Schale mit Wasser. Setz sie nun auf das Wasser. Du wirst sehen, sie säuft ab. Porzellan und Wasser zusammen sind schwerer als Wasser.

Beim nächsten Versuch leerst Du sie und setzt sie wieder vorsichtig aufs Wasser. Diesmal schwimmt sie, denn das Porzellan und die Luft zusammen sind leichter als Wasser.

Allerdings, die Seifenschale hat wenig Freibord. Wenn Du Wellen machst, läuft das Wasser über den Rand und ersetzt die Luft. Die Schale säuft ab.

Natürlich kannst Du auch das Wasserglas bei der Zahnbürste für den Versuch nehmen.

Die Titanic war das erste Schiff, welches Trennwände im Rumpf gehabt hat. Denn da können nie alle Abteile gleichzeitig leck werden. Man dachte daher, das Schiff sei unsinkbar.

Diese "Schoten" haben sich bewährt. Wären sie nicht gewesen, waren wohl alle Passagiere ums Leben gekommen. Das Schiff wäre bei einem Wassereintritt innert Minuten gesunken wie ein Stein (wie Deine Seifenschale mit Wasser).

So aber wurden beim Aufprall vorne etwa 4 Räume hintereinander mit Wasser gefüllt, das Schiff hat dadurch die Nase vorne gesenkt und das Wasser ist nach und nach über diese Trennwände hinüber in die nächste leere Kammer geflossen. Damit gewannen die Passagiere rund 2 Stunden Zeit, bis die Titanic dann doch sank.

Ich wünsche Dir viel Spass bei den Experimenten mit der Titanic in der Badewanne. Baden kann so lehrreich sein !

Es grüsst Dich mit einem Augenzwinkern

Dein

Tellensohn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VortexDani
15.08.2016, 22:15

Schotts*

Schote sind Leinen zum Bedienen eines Segels ;)



Die Titanic war das erste Schiff, welches Trennwände im Rumpf gehabt hat.

Nein: 

Als erste verwendeten die Chinesen die Schottbauweise beim Bau der Armada des Admirals Zheng He im 15. Jahrhundert, vermutlich inspiriert vom Aufbau des Bambusrohrs. In der Neuzeit wurden erst ab etwa 1836 wieder Schiffe in Schottbauweise erstellt. Zu den bekanntesten frühen Schiffen dieser Bauart zählen die Radfregatte Guadeloupe (Kiellegung 1836) und das Passagierschiff Great Eastern (Jungfernfahrt 1858)

1

Das Gerät, welches dafür sorgt, dass ein Schiff schwimmt, nennt sich ganz einfach Schiffsrumpf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt mit Luft gefüllte Hohlräume, die für den Auftrieb sorgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123phil
15.08.2016, 21:06

Hast du an einen Ruderboot aus Blech oder Plaste auch Luftkammern.Das hängt mit der Form des Schiffrumpfes und der Wasserverdrängung zusammen.

1

Was möchtest Du wissen?