Hheizkörper wird erst bei Stufe 3 warm?

2 Antworten

Erstmal den Heizkörper entlüften. Wenn das nicht hilft, kann man das Thermostat wechseln, ggf. auch gegen ein elektronisches. Beim Thermostaten, gerade bei elektronischen immer auf das richtige Befestigungsmaterial achten.

Entlüftet ist leider ohne Erfolg und ich werde bestimmt kein Thermostat wechseln

0

Es geht wahrscheinlich "wieder" mal um das Thema, sparen wollen, sparen wollen.
Aus solcherlei Gründen soll es gefälligst auf Stellung 1 oder 2 am Thermostaventil 20 oder 18 oder 17 Grad werden. Man will nicht zu warm haben, weil manche oft tatsächlich glauben, sie würden auf kleinerer Stellung wunders viel sparen können.

Leider leider begreifen viele Menschen gewisse Zusammenhänge nicht! Sie sparen nichts nennenswertes, wenn sie am Thermostatventil kleiner stellen!

Das Thermostatventil ist genauer betrachtet nur ein Maximal-Temperatur-Begrenzer.Dieses Ding verändert nur die Menge vom Wasser, das es durch den Heizkörper fließen lässt, sonst nichts!

Es ändert überhaupt nichts an der Wassertemperatur, die im Keller oder der Wand-Gas-Therme erzeugt wurde! Gar nix! Das was im Keller oder einer Wandtherme erzeugt wurde, das kostet Geld! Und das was durch ein Heizkörperventil fließen kann an Menge spart nichts, oder so minimal dass es nicht nennenswert ist.

Selbst wenn alle Heizkörper auf 1 gestellt sind, weiß die Anlage im Keller oder eine Therme davon überhaupt nix! Es muss trotzdem Öl, Gas oder sonst was verbrannt werden, und genau das was verbrannt wird, kostet Geld, nur das!

Soweit mal die wichtigsten Grundlagen. So, nun sollten die Besitzer von Heizkörpern und dieser dämlichen Thermostate daran, egal ob mechanische oder Elektronische mal tiefgreifender überlegen, warum an keinem von den Dingern Zahlenwerte stehen, die den genauen Temperaturen entsprechen! Wieso steht da nicht 15, 18, 20, 22 drauf, sondern 1,2,3 und eventuell noch 4 und 5?

Weil kein einziger dieser Hersteller garantieren kann, das 3 auch tatsächlich 20 Grad entspricht! Das hat bei denen im Labor unter guten Bedingungen funktioniert, kann aber sonstwo nicht garantiert werden.

Ich erwähnte vorher, die Dinger sind Maximaltemperatur-Begrenzer. Das bedeutet jedoch, wenn "nur" so heißes Wasser dem Heizkörper geliefert wird, dass es am Thermostat grade noch 20 oder 21 Grad warm werden kann, wenn das Ventil auf 3 steht, dann funktioniert Das "nur dann" wenn es genau so passt!

Wird aber so heißes Wasser geliefert dass es auf 3 trotzdem noch 24 Grad warm wird, funktioniert "dieser Zusammenhang" nicht mehr! Und genau das ist bei dir der Fall. Selbst wenn du nun nur auf 2 oder 1 stellst, musst du das so heiße Wasser trotzdem bezahlen, das den Raum auf 24 Grad auf Stellung 3 wärmen kann!

Dein Vermieter argumentiert einfach, für ihn ist es so besser, weil es damit warm genug werden kann, und er keine Lust hat, im Keller oder an der Therme die Temperaturen so anzupassen, dass es an "etlichen" Heizkörpern stimmt, passt!
Er weiß entweder schon von den Tücken solcher Murksanlagen (Heizkörperheizungen) dass eine Einstellung am Wärmeerzeuger nicht garantiert, dass es an "allen Heizkörpern" passt. Viele wollen sich die viele Lauferei und Einstellungs-Ausprobiererei und Stress mit Mietern sparen, denen es da zu heiß und da zu kalt ist.

Wie so oft im realen Leben merkt man meist erst nach dem Kauf, welchen sinngemäßen Murks man gekauft hat, und sich dann damit rum schlagen, oder Kompromisse eingehen muss. Heizungsfirmen haben immer nur verkauft, haben nie den nötigen hydraulischen Abgleich gemacht! Und dieser Abgleich ist natürlich nur bei Neubauten "Vorschrift" geworden und wird vom Heizungsbauer per "Zettel" garantiert, dass sowas gemacht wurde. Ob das gut gemacht ist könnte nur kontrolliert werden, und glaubt irgendwer, die Heizungsfirmen würden gegenseitig sinngemäße Kriege gegeneinander führen?

So, und nun dürfte einigermaßen verständlicher geworden sein, welche Probleme Vermieter mit Mietern haben könnten, weil die eigentlichen Verursacher ja genug verdient hatten und an den Kompromissen nicht viel ändern wollen, ändern können.

Es könnte ein "bissel" geändert werden, dafür müsste eine Heizungsfirma mehrmals "anrücken" jeden einzelnen Heizkörper genauer am Rücklauf-Ventil anpassen und mehrmals kontrollieren, ob es dann bei allen Heizkörpern einigermaßen passt. Wer müsste das bezahlen und hätte damit eventuell nur 20% verbessert? Und hätte eine Heizungsfirma Lust, für einen geringen Verdienst, so viel Arbeitsauftrag erbringen zu wollen?

Was ich mit meiner sehr umfangreichen Antwort genauer sagen möchte, es ist wie Immer, das schwächste "Glied in einer Kette" hat sinngemäß das nachsehen, den Ärger.

...erstmal vielen Dank für Deine ausführliche Erklärung! Der Irrglaube, man würde (bei gleicher Raumtemperatur) auf niedrigerer Thermostatstufe sparsamer heizen, ist tatsächlich immer noch weit verbreitet....und offenbar nicht totzukriegen, auch wenn "man" die Zusammenhänge erklärt, wie Du es in diesem Text getan hast. Eine kleine Anmerkung bezüglich des hydraulischen Abgleichs: Dort wo er durchgeführt wurde, häufen sich im Anschluss leider die Beschwerden darüber, dass die Heizung plötzlich so arbeitet, wie sie es eigentlich tun soll. Ist ähnlich schwer in die Köpfe der Leute hineinzubekommen, dass ein spürbares Temperaturgefälle im Heizkörper gewollt ist.

0
@Tuedelsen

Es geht mir nicht ums sparen sondern dass sich mein Wohnzimmer zur Sauna entwickelt.

0

Falsch die bleibt bei 1& 2 eiskalt als wenn sie nicht an wäre und bei 3 bollert sie dass ich nach 10 min meine ich bin in der Sauna

0
@Bibi74397

Tja, wie erklärt man sowas denn Personen die gewisse technische (komplizierte) Zusammenhänge nicht verstehen? Selbst wenn ich dir Seiten verlinken würde, wo Du Zusammenhänge gut erklärt bekommst und sogar mit Bildern unterstützt, hättest du Probleme dieses technische Zeug zu verstehen.

Schwierig wird die noch zusätzlich, weil oft selbst die Typen die in Heizungsfirmen als Kundendienstler arbeiten, diese Zusammenhänge entweder nicht genau genug kennen, oder nicht mal kennen.

Es gibt in der Heizungsbranche auch ähnliche Unterschiede wie in der Medizin. Dort gibt es den Hausarzt mit etwas Allgemeinwissen. Spezialwissen braucht der nicht.

Da du Mieterin bist, kannst Du selbst nichts machen, es sei denn, du hättest bissel handwerkliches Geschick, und Fotos vom Heizkörper geliefert. Dann hätte ich dir sagen können, tue dies an der Stelle so. Es liegt mir keinerlei Kenntnis über das vor, was du dir handwerklich zutraust und wie dein Heizkörper aus sieht, ob dort die Dinge vorhanden sind, an denen du werkeln solltest.

Tuedelson kann das auch nicht, dem fehlen ebenso die Informationen.

0

Was möchtest Du wissen?