HHallo ich habe schulden bei der Versicherung wer kann helfen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

gesetzlich privat versichert

Gibt es nicht und steht da auch nicht.

Wenn du freiwilliges Mitglied geworden bist und dein Einkommen nicht nachweist, muss die Kasse nunmal den Höchstbeitrag ansetzen.

Erkläre kein Einkommen gehabt zu haben und der Betrag reduziert sich auf etwa 550,- €.

Hast du SGB II Leistungen beantragt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in den besagten 3 Monaten scheinst du weder ein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis gehabt zu haben, noch Arbeitslosengeld 1 oder 2 (Hartz4) bezogen zu haben.

da in Deutschland Versicherungspflicht gilt, muss man, wenn keine der oben genannten Einkommensquellen vorliegt, selbst für die Beitragszahlung der Kranken- und Pflegeversicherung aufkommen. dem Gesetzgeber ist dabei egal ob du von Luft und Liebe lebst. es gibt einen Mindestbeitrag den der Gesetzgeber vorschreibt.

dieser ist auch zu zahlen, wenn du keine Leistungen in Anspruch nimmst. das nennt sich Solidaritätsprinzip.

für diese Beitragsforderung ist keine Willenserklärung seitens des Versicherten notwendig, da es eine Pflichtversicherung von amtswegen ist. d.h. du musst dafür also auch nichts unterschrieben haben.

wenn du in den 3 Monaten noch keine 23 Jahre alt warst, hast du die Möglichkeit rückwirkend in die kostenfreie Familienversicherung von Mutter oder Vater zu kommen. die Beitragsforderung wird dann hinfällig.

bist du aber da schon 23 oder älter gewesen, dann musst die diese Beitragsforderung auch begleichen. um die Höhe der Beitragsforderung zu senken, musst du der Krankenkasse nachweisen, welches Einkommen du in der Zeit hattest. hattest du gar keine Einkünfte, dann musst du dies entsprechend schriftlich mitteilen. der monatliche Beitrag wird dann auf ca. 180 Euro korrigiert.

die offenen Forderungen kannst du dann in Raten abzahlen, indem du einen Antrag auf Ratenzahlung stellst. du solltest dich darum schnell kümmern, da die Krankenkassen sehr schnell die Vollstreckungsbehörden (Gerichtsvollzieher) einschalten. um das zu vermeiden ist die Vereinbarung einer Ratenzahlung sinnvoll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und auf wie viele Briefe hast Du bisher nicht reagiert, so dass die GKV den Höchstbeitrag von Dir einfordert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerMannAusStahl
07.08.2017, 00:58

Also ich habe nichteinmal ein Brief von denen erhalten bis ich mich beim jobcenter angemeldet habe die haben mich verarscht 

0

Was ist denn gesetzlich privat versichert?

Das sollte überprüft werden. 2800 euro sind auch viel zu hoch für den zeitraum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
07.08.2017, 01:12

Das ist schon korrekt so.

Wer freiwilliges Mitglied wird und sein Einkommen nicht darlegt muss so verbreitrag werden als verdiene ehr 4.350,- € im Monat.

2

Rede mit der Versicherung und mach Raten aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kam diese Versicherung denn zustande?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
07.08.2017, 01:13

Wie kam diese Versicherung denn zustande?

§ 188 Abs. 4 SGB V nehme ich an.

2

Du warst angeblich 3 Monate versichert?
Das heißt du wusstest davon nichts oder wie darf ich das verstehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerMannAusStahl
07.08.2017, 00:56

Nein ich war nicht einmal beim Arzt in diesem Zeitraum

0

Was möchtest Du wissen?