Hey leute...warum schwitze ich so?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

gerade Menschen, die viel trainieren schwitzen viel mehr als Untrainierte. Das liegt daran, dass dein Körper gewöhnt ist, viel zu leisten und dadurch einen höheren Anteil an Flüssigkeit in kürzerer Zeit loswird. Bei einem untrainieren Menschen dauert diese Phase viel länger, auch wenns unlogisch erscheint, ist es tatsächlich so. Belegen Studien usw

Schwitzen – medizinisch auch als Diaphorese (v. griech. διαφέρειν „hindurch tragen“) oder Transpiration bezeichnet – ist die Absonderung von Schweiß auf der Haut, um die Körpertemperatur durch Verdunstungskälte, die beim Verdunsten von Schweiß entsteht, zu senken. Schwitzen dient der Thermoregulation und ist praktisch nur bei Primaten und Pferden anzutreffen, obwohl alle Säugetiere Schweißdrüsen besitzen. Übermäßiges Schwitzen wird als Hyperhidrose bezeichnet. Als Perspiratio insensibilis wird jene Form der Wasserabgabe bezeichnet, die mit freiem Auge für gewöhnlich nicht sichtbar ist. Ein Mensch besitzt 2–4 Millionen Schweißdrüsen, deren Rolle es ist, den Körper abzukühlen, wenn er durch innere oder äußere Einflüsse großer Wärme ausgesetzt ist.

Schwitzen ist ein effektiver Mechanismus, um überschüssige Wärme abzugeben: Die Verdunstungswärme von Wasser beim Übergang zum Wasserdampf beträgt 2400 kJ/Liter. Schweiß kann in einer Menge von 500 ml pro Stunde und m² Körperoberfläche (KOF) produziert werden, das heißt, dass die Verdunstung dieser Schweißmenge eine Wärmeabgabe von 333 W/m² KOF bedingt – abtropfender Schweiß wird bezüglich Wärmeregulation umsonst vergossen. Schweiß kann allerdings nur verdunsten, wenn der Wasserdampfdruck der Luft geringer ist als der an der Hautoberfläche. Die Differenz der Wasserdampf-Partialdrücke von 1 kPa bewirkt eine Wärmeabgabe von 58 W/m² KOF bei Windstille. Je mehr Wind bläst, umso mehr Wärme kann abgeführt werden. Von der Außentemperatur ist die Wärmeabgabe mittels Schwitzen unabhängig. Perspiratio insensibilis ist eine Form des Schwitzens, die mit freiem Auge für gewöhnlich nicht sichtbar ist: Die vom Wasserdampf gesättigte Atemluft und die unmerkliche Verdunstung (Diffusion durch die Haut ohne Beteiligung der Schweißdrüsen[1]) auf der Haut führen zu einem täglichen Wasserverlust von 400 bis zu 1000 ml Wasser und damit zu einer Wärmeabgabe, die ca. 20 % der täglich produzierten Körperwärme in Ruhe entspricht. Während der Flüssigkeitsverlust über die Atemluft ein unvermeidbares physikalisches Phänomen darstellt, dient die unsichtbare Schweißproduktion der Hydrierung der Haut und der Produktion des Säureschutzmantels. Starkes Schwitzen mit kalter Haut, s.g. Kaltschweißigkeit ist häufig bei schwerkranken Patienten (Herzinfarkt, Lungenödem) anzutreffen. Hier dient das Schwitzen nicht der Temperaturregulation sondern stellt ein Begleitphänomen dar. Schwitzen führt zu einer Senkung des Hautwiderstands. Dies lässt sich auch für wissenschaftliche Untersuchungen nutzen und wird als psychogalvanische Hautreaktion bezeichnet. In der Sauna lassen sich die geschilderten Vorgänge am besten beobachten: Typischerweise wird in der Sauna eine Umgebungstemperatur von etwa 90 °C eingestellt. Dabei ist zwar die relative Luftfeuchtigkeit niedrig, der Wasserdampfdruck auf der schweißbedeckten Haut liegt aber dennoch weit unter dem der Umgebung, sodass der gebildete Schweiß nicht verdunsten kann, sondern (thermoregulatorisch ineffektiv) abtropft. Da unter diesen Bedingungen alle Möglichkeiten der Wärmeabgabe so gut wie unmöglich sind - die Wärmeregulation über Konvektion und Wärmestrahlung war aufgrund der hohen Umgebungstemperatur vorher schon ausgeschlossen und tatsächlich war die Wärmeaufnahme durch Strahlung ohnehin größer als die strahlungsbedingte Wärmeabgabe - steigt die Körperkerntemperatur relativ schnell an.[2] Da die Hautdurchblutung unter diesen Bedingungen ansteigt, verdoppelt sich das Herzzeitvolumen und der Puls steigt dementsprechend. Wird die empfohlene Dauer eines Saunagangs nicht überschritten, hält sich der Flüssigkeitsverlust dennoch in Grenzen, sofern danach eine sofortige Abkühlung erfolgt. Ein intaktes Herz-Kreislauf-System ist dabei eine Voraussetzung. Allerdings können regelmäßige Saunabesuche ohne Aufguss und bei 60 °C laut einer Studie die Symptome von Patienten mit Herzinsuffizienz bessern.[3]

ich habe mal in einer Reportage gesehen, dass Menschen, die fit und trainiert sind, schneller und stärker schwitzen als Sportmuffel- schwitzen ist ja eine gesunde Reaktion des Körpers und bei Sportlern ist er quasi gewöhnt schnell Schweiß zu produzieren. Trink halt viel Wasser und nutze vllt ein Antitranspirant.

Das ist von Mensch zu mensch unterschiedlich... du kannst zwei Menschen die gleiche strecke laufen lassen. Beide gleich schwer, gleich alt und gleich trainiert...der eine schwitzt vll sehr schnell und viel, der andere fast garnicht.

Schwitzen – medizinisch auch als Diaphorese (v. griech. διαφέρειν „hindurch tragen“) oder Transpiration bezeichnet – ist die Absonderung von Schweiß auf der Haut, um die Körpertemperatur durch Verdunstungskälte, die beim Verdunsten von Schweiß entsteht, zu senken. Schwitzen dient der Thermoregulation und ist praktisch nur bei Primaten und Pferden anzutreffen, obwohl alle Säugetiere Schweißdrüsen besitzen. Übermäßiges Schwitzen wird als Hyperhidrose bezeichnet. Als Perspiratio insensibilis wird jene Form der Wasserabgabe bezeichnet, die mit freiem Auge für gewöhnlich nicht sichtbar ist. Ein Mensch besitzt 2–4 Millionen Schweißdrüsen, deren Rolle es ist, den Körper abzukühlen, wenn er durch innere oder äußere Einflüsse großer Wärme ausgesetzt ist.

Ich schwitze viel ohne körperliche Anstrengung. Ursachen gibt es viele Krankheiten. Dagegen hilft etwas: täglich 1 Tasse Salbeitee.

Weil es temperaturmässig heiss/warm ist und der Körper mit den Schweissdrüsen und der da heraustretender Flüssigkeit (Schweiss) sich vor Überhitzung schützt!

schilddrüse abchcken lassen

Vielleicht ist es nun mal eine Veranlagung!? Schau nach unter Hyperhidrose! Es gibt reichlich Informationsmaterial!

Was möchtest Du wissen?