Hey Leute ich hab da 2 fragen die ich irgendwie mit recherchieren nicht so richtig beantworten könnte vielleicht könnt ihr mir da helfen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ursachen, die mir spontan einfallen (ohne Wertung):

Frei verfügbare Verhütungsmethoden machen Nachwuchs planbar: Frauen und Paare können selbst entscheiden, wann und wieviele Kinder sie bekommen.

Frauenrechte stärken die Selbstbestimmung: Viele Frauen sind nicht mehr darauf angewiesen, einen Mann als Ernährer durch seine Vaterrolle an sich zu binden. (Was übrigens auch in vorindustriellen Gesellschaften häufig nicht funktioniert)

Kinder werden zunehmend als finanzielle Gefahr empfunden.

Kinder werden zunehmend als Einengung der individuellen Freiheit empfunden.

Viele Frauen fürchten berufliche Nachteile durch eine Schwangerschaft und/oder fühlen sich von ihrem Arbeitgeber unter Druck gesetzt, nicht schwanger zu werden.

Durch längere Ausbildungs- und Studienzeiten erfolgt der Berufseinstieg später und damit auch die finanzielle Möglichkeit, ein oder mehrere Kinder zu ernähren.

Folgen:

Kinder werden zunehmend kostbarer und damit vermehrt zu Statussymbolen des eigenen Erfolgs.

Die Angst vieler Eltern nimmt zu, bei der Erziehung zu versagen: Je kostbarer Kinder werden, umso höher steigt der Anspruch an sich selbst, den Nachwuchs möglichst perfekt auf das Leben vorzubereiten.

So genannte Helikopter-Eltern werden häufiger: Aus Sorge, bei der Erziehung zu versagen und dem Kind könnte etwas passieren, wird der Nachwuchs abgeschirmt und von jeder Selbständigkeit ferngehalten. Überbehütung, Verinselung und Unselbständigkeit sind die Folgen.

Reizüberflutung durch Konsum: Aus schlechtem Gewissen heraus, arbeiten zu müssen und das Kind gefühlt zu vernachlässigen, wird es mit Spielzeugen en masse versorgt. Die Folge sind Orientierungslosigkeit, materielle Überforderung, Reizüberflutung und Achtlosigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Pudelcolada 05.05.2016, 20:09

Eine weitere Folge betrifft vor allem geringverdienende Eltern, die sehr anstrengende und/oder zwei Tätigkeiten ausüben:

TV und elektronische Medien werden zunehmend als preiswerte und frei verfügbare Alternative zu persönlichen Kontakten und (kostenintensiven) Hobbies wie Vereinssport eingesetzt.
Der eigene Medienkonsum der Eltern dient dem Nachwuchs als Vorbildfunktion.

0
Pudelcolada 10.05.2016, 14:10

Danke für den Stern und weiter viel Erfolg!

0

Die Ausbildungszeiten steigen mit den Anforderungen. Qualifizierte Berufe erreicht man heute erst mit 25 oder so. Dann will man Geld verdienen. Bis man davon genug hat, ist man 40 und dann fängt man erst an, an Kinder zu denken.

So geht das Männern und Frauen gleichermaßen, nur dass bei Frauen der Kinderwunsch dann biologisch schwierig wird.

Zum zweiten Teil der Frage: Mein Vorschlag wäre, die Arbeitszeit zu verlängern auf 70. Das wird einen Aufschrei geben, aber e wäre sinnvoll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab den ersten und den zweiten Weltkrieg. Ausserdem gibt es den Pillenknick in unserer Geschichte...seid dem die Pille auf dem Markt ist werden weniger Kinder geboren. Somit weniger Menschen.

Gruß

Sneiper72

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
WhiteMike22 05.05.2016, 18:41

Hey danke für deine antwort das mit der pille klingt logisch. aber das mit dem weltkrieg verstehe ich nicht so ganz was das mit dem aktuellen bevölkerungsrückgang zu tun haben soll? ist ja doch schon etwas her :)

0
Sneiper72 05.05.2016, 19:24
@WhiteMike22

Die Kriege haben wir sehr lange aus Wirkungen auf die Geburtenrate..bis heute sind die Auswirkungen noch spürbar. Da viele Gene nicht mehr da sind. Man spricht auch vom genpool. 

Gruß 

 Sneiper72

0

Ach so und die Industrieländer stagniert bei den Geburten. Es gibt immer mehr Menschen die solo bleiben.

Gruß

Sneiper72

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?