Hey Leute, Ich brauche Hilfe x_x

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Du solltest dich nicht verrückt machen. Du schreibst, dass dein Hund versichert ist.

Was ist denn überhaupt eine Haftpflichtversicherung / Tierhalterhaftpflichtversicherung? Nachdem Du den Schaden deiner Versicherung angezeigt hast, wird diese nun den Sachverhalt prüfen und den Schaden regulieren. Sollte deine Versicherung feststellen, dass irgendetwas nicht stimmen kann, werden Sie unberechtigte Ansprüche abwehren. Sollte die Gegenpartei den Sachverhalt anders ansehen als deine Versicherung, hat die Gegenpartei die Möglichkeit Klage gegen dich zu erheben. Nun würde folgendes passieren. Deine eigene Versicherung wird den Prozess, gegen den Anspruchsteller führen und versuchen das bestmögliche Ergebnis für dich zu erziehen (Die Versicherung verwendet dafür ihre eigenen Anwälte, die Kosten übernimmt deine Versicherung … passiver Rechtsschutz). Lass also bitte deine Versicherung für dich arbeiten. Dafür hast Du Sie.

Da müsste sich in Sachen Schmerzensgeld in den letzten Jahren aber sehr viel getan haben oder lebst du in den Staaten? Ich wurde vor Jahren auf dem Zebrastreifen umgenietet, weil der Fahrzeuglenker dies für preiswerter hielt als ein geparktes Auto zu streifen, leider vollkommen zu Recht. Ein paar Monate Schmerzen und eine stark verunstaltende Narbe am Oberschenkel waren das Ergebnis, dafür gab es 300,- DM (ist wirklich schon ein paar Jährchen her) aber nur weil die Folgen dauerhaft waren, d.h. weil die Narbe mich begleiten wird bis ich zu Staub geworden bin. Ich halte 1800.- Euro für einen Versuch dich auszunehmen und deine Angst um deinen Hund auszuschlachten, denke nicht einmal das er 500.- zugesprochen bekäme. Ich kann mir übrigens auch gar nicht vorstellen, dass deine Versicherung für Leistungen ''unter der Hand'' aufkommen würde, das müsstest du also vermutlich aus eigener Tasche bezahlen aber da kannst du dich ja bei deiner Versicherungsgesellschaft schlau machen. Ganz nebenbei bin ich aber auch naiv genug davon auszugehen, dass - sagen wir mal 97,8% der deutschen Gerichte - nicht so blauäugig sind ein paar Kiffern auf den Leim zu gehen, die kennen auch ihre Pappenheimer und vor allem geeignete Befragungsmethoden. Wenn du unbedingt eigenes Geld investieren willst, sofern du keine Rechtschutzversicherung hast, würde ich dieses lieber in einen guten Anwalt investieren, da weißt du dann wenigstens was du hast. Eng könnte es für dich allenfalls dann werden, wenn sich auch noch andere - unbeteiligte - Zeugen finden würden, die deinem Hund ganz allgemein aggressives Verhalten bescheinigen. Dann hättest du wirklich ein Problem, das sich allerdings vermutlich auch nicht lösen lässt indem du dich erpressen lässt.

der typ kann keine anzeige zuruecknehmen -der fall ist aktenkundig, weil die polizei da war. es iwrd dann von amt entschieden ob du verant wirst oder bestimmte auflagen fuer den hund bekommst.

schildere deiner versicherung den fall genau. hast du zeugen?

uberlasse die schadensregelung deiner versicherung und wenn der typ frech wird, nimm das gespaech z.b. per handy auf und sage, dass du ihn wegen erpressung anzeigen wirst!

keine bezahlung unter der hand und vorllem nicht zu solchen bedinungen...!

Keine inoffiziellen Geschäfte bitte. Wer sagt dir, dass er die Anzeige zurückzieht? Dein Hund ist doch haftpflichtversichert, oder? Diese Versicherung ist genau für solche Sachen da. Wenn dir kein grobes Fehlverhalten vorzuwerfen ist, müssen die zahlen. Allerdings solltest du den Schaden unverzüglich melden.

Gib ihm kein Geld. Dein Hund ist versichert und die zahlen den Schaden. So schnell landest du auch nicht vor Gericht, du wirst einen Anhörungsbogen von der Polizei bekommen, darin wirst du aufgefordert schriftlich oder auch mündlich Stellung zu dem Vorfall zu nehmen und den Hergang zu schildern. Ist es der 1. Vorfall deines Hundes, dann bekommst du höchstens eine Verwarnung und ein kleines Bußgeld und damit ist die Sache gegessen.

Falls du einen Listenhund hast oder solche Vorfälle schon mehrfach gemmeldet wurden, dann sieht die Sache aber anders aus.

Die zahlen den kompletten Schaden ? Ich meine, es ist ne leichte Verletzung am Oberschenkel. Hose halt bisschen kaputt. Ich habe Angst, dass er eingeschläftert wird oder ähnliches. Weil, wenn es beim Gericht steht, werden die defintivi gewinnen. Es sind 5 Leute die aussagen werden, weil 2 von denen sind Kiffer und kennen sich halt und halten mit Lügen zusammen, die anderen 2 hatten mich sowieso schon aufm Kicker und würde da auch mit aussagen, er sei total gefährlich, wäre angeblich oft passiert, dass er andere defintiiv beißt etc.

Und wenn die Polizei und wer auch immer testet, und er aber deswegen aufbrausend ist, da er oft aus Angst handelt, werden sie fest stellen und einschläfern.

Ich bin total ratlos :/

Versicherung melden und alles ist wirklich gegessen ?

0
@dragen135

Ich hatte einen "ähnlichen" Vorfall. Tor stand offen und meine Hündin hat eine Spaziergängerin in die Wade gekniffen. Es kam zur Anzeige, ich mußte nachweisen, daß mein Hund einen gültigen Tollwutschutz hat und das Schreiben von der Polizei kam. Bin dann aber persönlich hin und habe erklärt was geschehen war. Mein Hund war nie auffällig bis dahin und hat eher aus Unsicherheit gekniffen, weil eben die Frau in Panik ausbrach als sie meinen Hund gesehen hat.

Ich mußte ein Bußgeld zahlen, glaube 200 Euro( eigene Tasche nicht Versicherung) und den Schaden ( Hose und glaube Schmerzensgeld hat die Versicherung übernommen). Das war`s.

Mein Hund gehört aber nicht zu gelisteten Rassen

2
@dragen135

Keine Panik, so schnell wird dein Hund nicht eingeschläfert.

das schlimmste, was passieren könnte, Dass Du ein Wesenstest machen musst. Aber selbst darauf kannst Du Dich vorbereiten. Du musst nicht sofort innerhalb von ein paar Tagen zum Wesenstest. Meine Hündin war auch nicht gut auf Menschen zu sprechen. Ich habe einen Wesenstest machen müssen, bestanden. Die Anzeige bei der Polizei war das kleinere Übel an der Sache.

2

Wenn du unter der hand bezahlen solltest würde ich dafür eine art bonn ausdrucken wodrauf steht wie viel du gezahlt hast und das der kläger suzusagen mit der zahlung einverstanden ist und das auch unterschreibt

Okay, Soltle ich machen, stimmt.

Weißt du wie das mit dem Gericht und allem ausgeht ? bzw wie das verlaeuft und wieviel die Summe wäre, wenn es ohne unter die Hand ist ? x,x

0

Wenn er was unter der Hand zahlt, gefährdet er seinen Versicherungsschutz. Die Haftpflicht kommt dann nicht für den Schaden auf.

Also bloß NICHTS selbst zahlen.

Wie hier schon mehrfach beschrieben wurde: Melde es Deiner Haftpflichtversicherung. Die regelt das alles für Dich.

Vor der Anzeige mußt Du kein e Angst haben. Da geht es um Schadensersatz, die ja Deine Versicherung leistet.

3
@Klammlosewelt

Hoffe ich doch,

Er hat auch angegeben, dass ich "flüchten" gegangen bin. Stattdessen bin ich normal Gassi gegangen. Den Schaden seiner hose habe ich bis vor dem Eintreffen der Polizei nicht gesehen.

0

Darauf würde ich mich nicht einlassen. Das ist fast Erpressung. Dann hast du keine Handhabe, wenn er dich wirklich anzeigt. Regel es mit der Versicherung und wenns hart auf hart kommt, erkundige dich beim Anwalt. Das ist ja nicht der erste Fall dieser Art.

ich persönlich würde das "unter die hand" - angebot annehmen - kann schnell passieren dass dein hund als "gefährlich" gilt, dh nur noch mit leine + maulkorb laufen darf, wenn das rauskommt. wobei das ja garnicht hätte passieren dürfen. weiß nicht. also wenns jetzt tatsächlich nur ne geldsache ist, lass das die haftpflichtversicherung regeln.

Sorry, aber das ist nun völliger Blödsinn. Jeder Hund kann mal beißen. Ob Pinscher oder Pudel. Deshalb wird er nicht als "gefährlich eingestuft".

Der Frager hat eine gültige Haftpflicht für den Hund. Diese zahlt den Schaden, und wehrt unberechtigte Ansprüche ab.

Zahlt er unter der Hand, gefährdet er seinen Versicherungsschutz, und die Haftpflicht kommt für den Schaden, und für evtl. Folgeschäden nicht auf.

6
@Klammlosewelt

es geht aber doch nicht darum ob ein Hund beißen KANN, sondern ob er gebissen HAT. Ob jetz Pudel oder Pinscher. Und wenn du dann ne Anzeige kriegst, kanns durchaus passieren, dass du am Ende ne Verpflichtung bekommst, deinem Hund n Maulkorb anzulegen, weil der eben ne Gefährdung darstellt.

0

"...Ich bin der Meinung, dass wenn man einmal zahlt sowas nicht aufhört..."

Genau so ist es auch! Du gibst Dich damit in die Hände von dem Typen. Der könnte ja immer wieder kommen und Geld fordern... Mach' Dich nicht erpressbar und lasse Deine Haftpflich das regeln!

Wenn Dein Hund gebissen hat und bereits Anzeige erstattet wurde, ist die Rücknahme der Anzeige nicht möglich, da das beissen eines Hundes schon im "öffentlichen Interesse" steht.

Da musst Du nun durch.

Die Anzeige kann nur auf Sachbeschädigung und/oder Körperverletzung lauten. Die folgen daraus zahlt die Haftpflichtversicherung. Also alles im grünen Bereich.

0
@Klammlosewelt

Ich würde es nicht zu sehr verharmlosen. Durch die Anzeige ist der beissende Hund und der Halter Aktenkundig. Ist schon was anderes, als hätte der Hund dem anderen ans Bein gepinkelt. Trotzdem sollte es den Weg über die Versicherung gehen - das sehe ich genauso.

0

DEIN Hund ist haftpflichtversichert !! Worüber machst Du Dir Gedanken......?????????

Oder bin ich jetzt auf dem Holzweg ????

Ja, aber die Anzeige, (Polizei waren ja auch schon vor Ort etc) und das geht ja dann nachm Gericht und bla.

Ich meine, einfach Versicherung und Ende ? also keine Gedanken machen ?

0
@dragen135

Hast Du der Versicherung schon eine Schadensanzeige zukommen lassen ????

Die werden alles für Dich regeln........

7
@BEAFEE

Nein, ich weiß nur dass eine Anzeige stattfindet, bzw er wenn ich morgen nicht schon anzahle, die Anzeige lässt.

Ich weiß nicht was er fuer eine Anzeige gestattet hat, aber mehr als körperverletzung oder Schadensersatz kann es ja nicht sein.

1
@dragen135

Lass Dich nicht klein kriegen !! Scheinbar ist er nur auf Schadensersatz aus....aber nicht zu seinen Konditionen.....

Trete ihm selbstbewußt entgegen und sage, dass Du alles Deiner Versicherung und Deinem Rechtsanwalt übergeben hast...........

8
@BEAFEE

Okay, das mit der Versicherung werde ich morgen machen, bzw denen Bescheid geben und mich beraten lassen, aber einen Anwalt habe ich nicht sofort. Bzw müsste mich dann melden.,

Danke.

2
@dragen135

Du sollst ihm mit dem Anwalt nur "drohen".......die Versicherungen haben ihre eigenen Anwälte..........musst Dir keinen Anwalt nehmen !! Viel Glück....und rede Deinem Hund mal ins Gewissen...^^

7

Ich weiß ja nicht wie es zu dem Beißunfall gekommen ist...

Was hat die Polizei denn in den "Unfall-Bericht" aufgenommen?

Wenn der Hund in einer Hundehalterhaftpflichtversicherung als "normaler" Hund eingetragen ist und auch nicht in Verruf steht wegen Beiß-Unfällen die früher schon mal vorgefallen sind, dann brauchst du eigentlich keine Anklage zu fürchten...

Hast du denn den Hund hingeschickt um den Menschen zu bedrohen oder den Menschen zu beißen? Das wäre dann selbstverständlich strafbar... - aber so???

Ich würde dir empfehlen: setz dich mit der Hunde-Versicherung in Verbindung und lass dich beraten. Vernünftige Versicherungsagenten haben gewisse Erfahrungen und die sagen dir auch was in etwa auf dich zukommt...

Unter der Hand, sprich: cash Kralle, gäbe es von mir niemals auch nur einen Cent!

Eine Aussage, dass dein Hund "immer" beißt, interessiert niemand! Was zählt, sind amtsbekannte Vorfälle!

Besprich dich mit deinem Versicherungsberater! Melde ihm den Vorfall und berichte von dem unmoralischen Angebot. Wenn die Versicherung will, kann SIE ja unter Hand zahlen...

Okay, alles klar.

Werde ich machen... Danke dir auch.

1

Nicht zahlen, der Hund ist Versichert. Melde es der Versicherung, die kümmert sich darum. Es sei denn du hast den Hund absichtlich auf die Hose/Person gehetzt. Dann lieber Zahlen und schweigen.

Aber was ist mit der Anzeige und dem Gericht ?

Die kommen ja dadurch etc.

Wie Hoch wäre denn die Summe etc ? Ich habe vlt wenn es hochkommt insgesamt 500€ dort "eingezahlt"

Hilf mir x.x

0
@dragen135

Was soll er Anzeigen? Einen Unfall? Körperverletzung? Wenn er eine Schadensersatzforderung hat, wird deine Versicherung (egal wie viel du bis jetzt eingezahlt hast) diese Begleichen. Vor Gericht geht es nur wenn der Geschädigte und die Versicherung sich nicht auf die Höhe einigen können. Dann streiten die aber ohne dich.

1
@Militaerarchiv

Es geht ja ums Schmerzensgeld, das er fordern wird.

Ich habe absolut keine Ahnung von den Begriffen x.x

Ich kam ausm Aufzug raus, er stand genau vor dem, ich konnte gar nicht reagieren und als dass er zurueckgeht, blieb er nen wenig stehen und die Hose ging bisschen kaputt, und er hat was geblutet, dann hat er die Polizei gerufen und weil der Hund wegen dem Typen eh schon aufgebraust war, war er auch schon etwas launischer bei den Cops, und dann haben die foto gemacht und meinen, dass er ne Anzeige erstattet hat etc etc und dann kam der Typ selbst und meinte sollen ihm zahlen denn wenn es nachm Gericht geht und bla wären es 1800€ x.x

0

Den Fall der Hundehaftpflichtversicherung melden und Strafantrag wegen Erpressung stellen. Nichts anderes!

Wenn die Frage ernst gemeint ist, solltest du den Typen selber anzeigen, wegen Erpressung, der Gute wird sich dann aber umgucken! Und den Rest die Versicherung des Hundes regeln lassen. Und zusehen, dass der Hund nicht mehr beisst.

wie soll er die erpressung denn beweisen?

5
@taigafee

Er kann ihn auch ohne Beweise anzeigen, dem anderen wird der Hintern auf Grundeis gehen.

7
@stonehenge255

@stonehenge:-))))) Ich könnte es Dir ja sagen, wie es, korrekt ausgedrückt, heißt. Da ich aber ein anständiges und zudem sehr schüchternes, kleines Rehlein bin, sag ich nix, hi hi.L.G.^^

2
@rehlein48

Und die Herzen, verdammt noch mal! Vergiß um Gottes Willen die verdammten Herzen nicht! ♥♥♥♥♥♥

1
@Martin2011

@Martin2011:-)))) Martin, was hast Du denn gegen die hübschen Herzen? Hast Du keinen Humor? Hier werden oft und viel Herzchen verschickt. Kommt einfach nur einem netten Gruß gleich. Aber da Dir keiner welche schickt, schick ich Dir welche,ha ha ha.♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

2

Hier liegt überhaupt keine Erpressung vor, da sowohl die Forderung nach Schmerzensgeld als auch die Anzeige rechtmäßig sind. Siehe hierzu §253 StGB.

0
@Maro95

wenn die anzeige nicht rechtmäßig wäre, könnte er gar nicht damit erpressen, weil sie nichtig wäre. so aber doch schon.

1
@taigafee

Nein, Taiga, genau umgekehrt. Damit eine Erpressung als rechtswidrig gilt, muss "die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen" sein. Nun ist eine rechtmäßige Anzeige zwecks Schmerzensgeld aber nichts Verwerfliches, eine unrechtmäßige hingegen schon (falsche Verdächtigung, §164 StGB).

Und doch, man kann leider auch mit unrechtmäßigen Anzeigen Leute erpressen, wenn die Faktenlage nicht eindeutig genug ist.

2
@Maro95

na das is ja´n ding! aber logisch. danke!

aber ne moralische erpressung isses schon, finde ich ;-)

3
@taigafee

Unter der Hand rumzumauscheln halte ich jedenfalls nicht für die feine Art, daher auch meine ganz klare Empfehlung, so was auf dem offiziellen Wege zu klären.

1

Ich hoffe doch ,das du eine Hundehaftpflicht Versicherung hast. Alles andere wäre leichtsinnig. Nein Dem würde ich keinen Cent in den Rachen werfen. Melde das der Versicherung, das der Hund jemand gebissen hat,

1800,-€ scheint mir sehr hoch. wer hat denn die zahl genannt? der typ, der dich erpressen will?

es wird nix so heiß gegessen, wie´s gekocht wird. bleib mal locker! ;-)

Ha, Dein Hund wird schon wissen, warum er diesen Typen gebissen hat!!

Ich war auch schon mal in der Lage. Ich musste bei der Polizei eine Aussage machen, fertig. Den schaden habe ich der Versicherung gemeldet ( War lächerlich, Hose vom KIK für 10 Euro, Behandlungskosten. Ausfallgeld bekam die Dame nicht, da Harz IV).

Lass Dich nicht erpressen von solchen Idioten.

Was möchtest Du wissen?