Hey kann man normaler christ sein also weder katholisch noch protestantisch. Welcher Kirche gehört man dann an ?

12 Antworten

Offiziell tolerieren auch die großen Kirchen den sexuellen Mißbrauch nicht. Allerdings bestätigen die aktuellen Veröffentlichungen insbesondere um den emeritieren Papst Benedikt XVI, dass inoffiziell das Gegenteil zutrifft. Die Kirchen kennen zweierlei Sorten von Moral: Eine, die gepredigt wird, aber nicht angewandt wird und eine, die angewandt wird, aber nicht gepredigt wird. Allerdings wäre es völlig falsch, das verkommene Führungspersonal der Kirchen als Vorwand zu benutzen, sich von Christus abzuwenden. Die großen Kirchen sind aber nicht mehr die Braut Christi, so dass es gerechtfertigt ist, sich von ihnen abzuwenden. Eine neue Kirche muss sich aber erst bilden.

Ja, man kann Christ sein, ohne einer Kirche anzugehören. Doch dann fehlt die Verbindung zu den anderen Gläubigen. Von Missbräuchen in Freikirchen habe ich noch nichts gehört. Da auch dort Menschen arbeiten, dürfte es sie auch dort gegeben haben.

Es ist nicht DIE Kirche, die Missbrauch toleriert, es sind einzelne Vorgesetzte in den Bistümern.

Die Priester und Pfarrer sind keine Halb-Götter. Eine kleine Zahl (höchstens ein paar Hundert) der katholischen Priester (heute 12.000) und evangelischen Pfarrer (heute 18.000) in Deutschland sind Täter. Jeder Fall ist ein Fall zu viel, aber deswegen Tausende unter Generalverdacht zu stellen, das sollte auch nicht sein.

Abgesehen davon gibt es den grössten Missbrauch im privaten Bereich. Viele Fälle in Schulen, Heimen, Sportvereinen... Ich habe bis jetzt keine Studie gesehen, die belegte, dass es in den Kirchen überproportional Missbräuche gegeben hat.

Gott hat den Kindern nichts getan, sondern Menschen haben sie missbraucht. Seit dem Sündenfall im Garten Eden leben wir in einer gefallenen Schöpfung, zu der Leid, Krankheit, Tod, Streit, Mobbing usw. gehören. All das sind die Folgen der Fehlentscheidung der ersten Menschen, selbst wie Gott sein und ihr eigenes Ding machen zu wollen.

Kein Christ kann fürchterliche Verbrechen gutheißen.

Christen müssen keiner Kirche angehören. Der christliche Glaube ist eine persönliche Entscheidung. Christ wird man, wenn man an den Gott glaubt, der sich uns in der Bibel offenbart und das stellvertretende Opfer vom Kreuz von Jesus Christus zur Vergebung unserer Sünden für sich in Anspruch nimmt.

Das bedeutet, dass wir alle in Worten, Taten und Gedanken sündigen und deshalb Gottes heiligen, reinen und gerechten Maßstab verfehlen und eigentlich nicht zu ihm kommen können. Deshalb ist Gott in Jesus Christus selbst Mensch geworden, um stellvertretend für unsere Sünden zu sterben. Wenn wir darauf vertrauen, sieht uns Gott als reingewaschen von aller Schuld an und wir dürfen uns seine Kinder und Freunde nennen. Das ist wirklich wunderbar!

Hallo igiveashit,

was ist ein "normaler" Christ - gibt es auch unnormale?

Du kannst glauben an was du möchtest, auch an den christlichen Gott.

Allerdings ist es im Christlichen Glauben üblich, dass man in einer Gemeine ist. Ein Eremitendasein gibt es eher selten ;-)

Das ist eine Streitfrage, ob man sein Leben selbstbestimmt führt und dann vor dem Jüngsten Gericht zur Verantwortung gezogen wird oder das Leben von Gott vorherbestimmt ist und man machen kann was man will, da es eh schon so festgelegt ist. Und dann gibt es da noch viel dazwischen ;-)

Keine Kirche hat diese Verfehlungen und Verbrechen je gut geheißen oder toleriert. Sie sind und waren Sünde und das war und ist jedem bewußt. Der Umgang mit den Verfehlungen ist das Problem.

Viel Erfolg!

Karliemeinname

so weit ich weiß mag gott keine religionen außerdem bedenke die päpste pfarrer etc spiegelt nicht gott sondern den menschen wieder nur weil du dich als christ anerkennst heißt es nicht dass du damit was zu tun hast was jemand anderes macht.

lese einfach die bibel geh in eine gemeinde und glaube

Was möchtest Du wissen?