Hey ihr Lieben... ich habe einige Fragen zum Thema Austauschjahr und hoffe, ihr könnt sie mir beantworten :) ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Erst einmal musst du dir selbst sicher sein, dass du ein Austauschjahr machen möchtest. Wenn du dies wirklich willst und auch der Typ dafür bist, dann ist es so gesehen wirklich egal wohin du kommst. Denn dann wirst du dich schnell mit deiner Gastfamilie gut verstehen, dort schnell Anschluss und ggf. neue Freunde kennen lernen und vor allem auch die Kontakte zu den alten Freunden pflegen, so dass du diese noch hast wenn du wieder zurück in deiner Heimat bist. Vieles hängt davon ab, was man eben selber daraus macht. Richtige schlechte Erfahrungen habe ich bisher in meinem Bekanntenkreis nicht mitbekommen. Eigentlich waren alle immer ziemlich begeistert von dem Austauschjahr zurückgekommen. Aber man sollte sich bewusst sein, dass eben vielleicht doch mal etwas anders läuft als man sich es vorgestellt hat. Und wie du schon angedeutet hast, wird sich vieles in der Zwischenzeit auch verändern und man selbst entwickelt sich ja auch weiter. Aber das ist auch eher halb so schlimm und man wird sich dann auch wieder zurück in der Heimat einleben können. Aber man muss es eben wagen bzw. der Typ dafür sein und es auch wollen. Je nachdem wann du das Austauschjahr machen möchtest (während der Schul- / Studienzeit) gibt es dann auch Ansprechpartner (an der Schule / der Uni) die dir bei den ersten wichtigen Herangehensweisen weiter helfen können und dir ggf. den Kontakt zu Leuten aufbauen können, die ein Austauschjahr schon hinter sich gebracht haben und etwas dazu berichten können.

Also ich bin gerade mit AFS im Schüleraustausch in Costa Rica und ich muss sagen, es kommt wirklich nicht darauf an, wohin dass man kommt. Wenn man sich mit der Gastfamilie gut versteht, ist das schon mal das wichtigste :) Mit dem Freunde finden ist es halt anders je nach Kultur des Landes, in welchem man ein Austausch macht. Hier in CRC sind die Menschen sehr offen und reden viel, also war es einfach Freunde zu finden. Und als Austauschschüler ist man sowieso etwas spezielles und alle Fragen Dinge wie: Wie heisst du,? woher kommst du?, Hat es dorr Schnee?, Hat es dort vier Jahreszeiten?, Welche Sprache spricht man dort? Usw Ausserdem hat man ja noch die anderen Austauschschüler, die in der Region wohnen. Mit denen versteht man sich in der Regel auch sehr gut :) Aber es ist sicher ratsam offen und freundlich zu sein und viele Fragen zu stellen, so lernt man Leuete kennen und sie mögen dich automatisch. (Eher als wenn man so total in sich gekehrt ist und nie etwas sagt usw) Schon klar dass das am Anfang wegen der Sprachbarriere schwierig ist ;) Mit dem angenommen werden, ist die Devise eigentlich: Es hat solange es hat. Desto früher man sich anmeldet, desto eher bekommt man auch einen Platz :) Was deine Schule und Freunde zu hause angeht. Je nach dem wie gute Noten du hast und wie lange du in den Austausch gehst (3 Monate, 1 Semester, 1 Jahr) musst du nicht unbedingt die Klasse wechseln, sondern kannst das veroasste einfach nachholen (was natürlich disziplin braucht...) Ich hoffe, ich konnte etwas helfen LG

Was möchtest Du wissen?