Hey ich hab Zopiclon ohne Ende hier und Diazepam, meint Ihr damit kann man sich das Leben nehmen.Ich will nicht mehr und bin auch in Behandlung?

Support

Liebe/r mosesmoses,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein. Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden.

Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz). Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Marius vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Ich würde es an deiner Stelle nirgendswo reinschreiben Die Leute Können sofort die Polizei anrufen und du musst mit einem Facharzt reden und dann kommste in die Psycha war bei mir auch so 

Kommen wir zu deinem Problem Ich würde warten wieso willst du sterben? Menschen haben Suizid gedanken weil sie denken das die Welt nicht mehr schön ist! Sie sehen die welt ganz anderes es ist aber nicht so Rede mit einer Person der du Vertraust Suizid bringt nix Die meisten Suizid Opfer Überleben und Merken dann erst das das Leben Richtig schön sein kann Warte ab dein Leben wird auch noch schön ich habe auch 1 Jahr Suizid gedanken wegen Liebeskummer gehabt und ? mein Leben wurde danach auch Super! 

Du musst abwarten irgendwann Kommt der eine Punkt in deinem Leben wo du dir denkst Zumglück habe ich mich damals nicht Umgebracht... Und ich kann dir sagen das wird passieren! Ich weiß natürlich nicht was der Grund ist das du dich Umbringen willst aber seien Wir ehrlich kann man diese Probleme nicht lösen? Oder sind es so Starke Probleme das Nix hilft? Quatsch es gibt Möglichkeiten... wo genau diese Probleme gelöst werden können

Wenn du Reden willst melde dich in Suizid Foren an du kannst mit leuten reden die genau solche Probleme wie du haben... Die helfen dir dann... Ich würde es an deiner Stelle versuche oder ruf eine Seelsorge an 

0800/1110111
0800/1110222
 

Ich wünsche Dir viel Glück und ich hoffe das du dich nicht umbringst!!!

STOPP Nichts einnehmen!

Rufe sofort eine diese Nummern an:


Emotions Anonymous | Selbsthilfegruppen für emotionale und seelische Gesundheit

web4health - ärzte online

Eine starke Gemeinschaft | TelefonSeelsorge Deutschland

0800/1110111
0800/1110222



https://www.nummergegenkummer.de/



Hallo,
Du solltest jemanden haben, mit dem Du reden kannst.

Freunde, Familien und Beratungsstellen wären die richtigen Ansprechpartner.

Anonym kannst Du dich natürlich auch unterhalten, z.B. bei der Telefonseelsorge, die rund um die Uhr besetzt ist.

0800 111 0 111
0800 111 0 222

Unter https://chat.telefonseelsorge.org/index.php kannst Du dich auch mit Mitarbeitern der Telefonseelsorge online unterhalten.

Du solltest auch über psychiologische Hilfe nachdenken, alles worüber ihr euch unterhaltet ist durch das Arztgeheimnis geschützt.

Schämen brauchst Du dich nicht, denn Du stehst bestimmt nicht alleine da.

Suizid mag zwar wie eine Lösung aussehen, aber dies ist endgültig.

Deine Familie, Freunde und Bekannten werden sich sehr oft fragen, wie es dazu kam, wie sie es hätten verhindern können und machen sich Vorwürfe.
Oft zerbrechen Familien daran.

Möchtest Du das, oder möchtest Du dir lieber helfen lassen?

Psychotherapie - wird mir die Diagnose mitgeteilt?

Ich befinde mich derzeit in psychotherapeutischer Behandlung. Bzw. in den Probesitzungen. Nach 5 Sitzungen wird dem Hausarzt ein Schreiben übersandt, in dem er zustimmen muss. Dann wird das Ganze an die Krankenkasse geschickt.

Wir der Psychotherapeut auch mir gegenüber seine Vermutung äußern, welche Erkrankung vorliegen könnte? Oder passiert dies erst am Ende der kompletten Behandlung?

...zur Frage

Stationäre Behandlung auf eigenen Wunsch?

Yo Community,

ich leide unter Depressionen und habe mittlerweile täglich Suizidgedanken.(In Behandlung) Mein Psychotherapeut meint die Lage haette sich schon verbessert. Ich bin davon aber eher nicht so überzeugt und wollte wissen, ob ich auch auf "eigenen Wunsch" in eine Klinik kommen kann?

LG

...zur Frage

alternative zur DBT (Borderline)?

Hallo, ich bräuchte eine Alternativtherapie zur Dialektisch-Behavioralen Therapie, da mir diese einfach nicht mehr weiterbringt, ich habe es lange Zeit geschafft mich nicht zu verletzen, aber bin sehr kurz davor rückgängig zu werden.

Habe die Diagnose Borderline, es muss aber keine Therapie speziell für Borderliner sein, kann auch im Moment erst mal nur gegen das Selbstverletzen sein.

Befinde mich sowohl in psychotherapeutischer als auch in psychiatrischer Behandlung.

...zur Frage

Bei Selbstmord versuch mit schweren verletzungen, werk kommt für die Behandlung auf und was sind die konsequenzen?

Woher kommt das ganze Geld für die behandlung solcher personen, die Krankenkasse selbst will die Kosten dafür nicht übernehmen, aber tut es dann?

...zur Frage

Diazepam Nordazepam Oxazepam das gleiche?

Hi @ll Mir wurde wegen Auffälligem Fahrverhalten bei der Polizei Blut abgenommen. Mir wurde schon gestern am Telefon gesagt das Diazepam gefunden wurde. Heute kam dann Post wo drin stand.

Hier die Auszüge aus dem Gutachten: Diazepam ca.1400 ng/ml Nordazepam: > 2500 ( ca 3000 ng/ml ) Oxazepam : 58 ng/ml Sonstiges Medikamentenscreening unauffällig Allgemeines Drogenscreening : negative

Ende :

Nun soll ich mich auf auf einer anderen Seite dazu äußern Dazu wurde bei mir noch 0,77 pro Mille festgestellt.

Meine frage warum werden da drei verschiedene Sachen gelistet ? Ist das nicht alles das gleiche ? Und was glaubt ihr wie lange wird der Führerschein eingezogen ?

...zur Frage

Wie kulant ist die Krankenkasse bei stationären psychiatrischen Behandlungen?

Hallo Gemeinde,

ich befinde mich derzeit seit Ende Dezember 2013 in stationärer psychiatrischer Behandlung. Eigentlich soll ich bis Ende Februar bzw. Anfang März bleiben, allerdings spiele ich mit dem Gedanken, die Behandlung abzubrechen und schon vorzeitig nach Hause zu gehen.

Zuvor war ich bereits Anfang Dezember 2013 in derselben Klinik für zwei Wochen in stationärer Behandlung. Auch damals habe ich abgebrochen, da ich mit den Therapien unzufrieden war.

Zudem war ich von Januar bis April 2013 in stationärer psychiatrischer Behandlung, dieses Mal allerdings in einer anderen Klinik. Diesen Aufenthalt habe ich nicht abgebrochen.

Sollte ich nun tatsächlich abbrechen, wie hoch sind dann meine Chancen, dass die Kosten eines etwaigen zukünftigen Klinikaufenthalts nochmal von der Krankenkasse übernommen werden? Kann es mir passieren, dass die Krankenkasse nicht mehr mitspielt und sich weigert, die Kosten zu übernehmen, weil ich zuvor schon zweimal abgebrochen habe?

Beste Grüße Philipp

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?