Hey, ich bin 14 Jahre alt und mein Vater will dass ich zu ihm ziehe, weil ich ein paar Differenzen mit der Polizei hatte. Habe ich dort ein Mitspracherecht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deine Eltern haben das Aufenthaltsbestimmungsrecht und notfalls kann das Jugendamt einschreiten und Dich z.B. in ein Heim stecken falls notwendig.

Du kannst nichts entscheiden und hast kein Mitspracherecht.

Nein, du hast kein Mitspracherecht. Nicht einmal das Recht, dich über diese Entscheidung zu äußern, wenn deine Eltern sich einig wären, dass es besser wäre, du wohnst künftig bei dem Vater :-O

Diese Befragungung würde nur bei Änderung des Sorgerechtes vorgenommen, meint, deine Mutter gäbe dies zu Gunsten des Kindsvaters auf oder er würde das alleinige Sorgerecht wg. Kindswohlgefährdung auf sich überleiten wollen und einen entsprechenden Beschluss des FamG herbeiführen. Und deinen Ansichten hierüber wären nur dann maßgebend, wenn du erhebliche oder schwerwiegende Gründe aufführen könntest, wonach dein Vater ungeeignete wäre, das alleinige Sorgerecht ausüben zu können.

G imager761

Nicht einmal das Recht, dich über diese Entscheidung zu äußern, wenn deine Eltern sich einig wären, dass es besser wäre, du wohnst künftig bei dem Vater :-O

Ehrlich? Wann genau wurde die Meinungsfreiheit in Deutschland für Minderjährige abgeschafft?

0

Du hast keine Differenzen mit der Polizei, sondern Du bist straffällig geworden. Dass Deine Eltern jetzt genauer nach Dir gucken, hast Du Dir selbst zuzuschreiben. Enttäusche sie nicht wieder, sonst landest Du bald im Jugendknast.

Deine Eltern können ganz allein ohne Deine Mitsprache bestimmen, wo Du wohnen sollst -- und das sogar bis zu Deinem 18. Geburtstag. Sie haben schließlich das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Hat es nur einer von beiden, dann kannst Du auch nur bei diesem Elternteil wohnen, es sei denn er/sie erlaubt eine andere Unterbringung.. Nur dann wenn sich die Eltern nicht einig sind, aber auch NUR dann, kommt es auch darauf an, bei wem von beiden Du gerne wohnen möchtest.

Warum verbreitest Du diese Lüge ständig? Sie wird dadurch nicht wahrer. 

0
@hertajess

Warum Lüge? Was meinst Du? Dass das Kind bei Papa leben kann, obwohl Papa das gar nicht will, vielleicht nicht mal Platz hat? Und das sähe dann WIE genau praktisch aus?

1

Hat denn einer der Eltern bereits das Aufenthaltsbestimmungsrecht?

Mit 14 musst Du sonst nach deutschen Gesetzen befragt werden. Allerdings muss der Richter nicht Deinen Wünschen folgen. Er wird so entscheiden, wie es "das Beste" für Dich ist.

Falsch, das Gericht ist nur bei Änderung des gemeinsamen Sorgerechts involviert; sind die Eltern sich einig, dass das Kind beim Vater leben sollte, entscheiden sie das als Sorgeberechtigte allein :-)

2
@imager761

Falsch, imager, wenn das Kind sich an das Familiengericht wendet ist dieses durchaus involviert. An das zuständige Familiengericht kann sich ein Kind bei Bedarf durchaus wenden. Es kann dort auch die Beistellung eines Rechtsbeistandes beantragen wobei das Gericht diesem Antrag nachkommen muss wenn die Notwendigkeit vorliegt. Diese liegt dann vor wenn es um Fragen des Kindeswohls geht. - Würde ich hier nicht von ausgehen, aber grundsätzlich steht es so in geltendem Recht. 

0

Hast Du in jedem Fall. Wer will es Dir streitig machen? Geltendes Recht auf keinen Fall. 

ABER ich wünsche Dir von Herzen dass Du im Verlauf der Gespräche die Watte aus den Ohren nimmst und in den Mund steckst. Denn es geht hier um Deine Lebenszukunft und nicht um Schweißfüße. Fakt ist dass männliche Erziehung pragmatischer und klarer ist in der Regel als weibliche. Also in Deinem Fall absehbar förderlicher. - Details brauche ich da nicht kennen da es dazu reichlich Erkenntnisse gibt. 

Hast Du in jedem Fall. Wer will es Dir streitig machen? Geltendes Recht auf keinen Fall.

Aha? Wenn sich beide Eltern einig sind, wo siehst du dann ein Mitspracherecht und wie wird das praktisch realisiert?

2
@AalFred2

Weder ich noch Du haben hier zu sehen. Das Grundrecht auf rechtliches Gehör besteht vom Zeitpunkt der Geburt an. Da ändern die hier gebetsmühlenartig wiederholten verfassungsfeindlichen Ansichten nicht einen Deut dran. 

0
@AalFred2

Zunächst möchte ich Dir empfehlen zu erlernen einen Satzsinn erfassen zu können. Darauf aufbauend erlerne dann mit dem Internet umzugehen. Schon wirst Du fündig. 

0
@hertajess

Och wie niedlich. Du kannst also den Käse, den du erzählst, nicht mit Leben füllen und verweist auf google. Insofern würde ich dir empfehlen, dich einfach mit deinen sinnfreien Behauptungen zurückzuhalten. Da es keinen Prozess gibt, gibt es auch kein rechtliches Gehör. Natürlich entscheiden in Deutschland immer noch die Eltern über den Wohnort von Minderjährigen, solange keine Kindeswohlgefährdung vorliegt. Wäre ja auch noch schöner.

2
@AalFred2

Was soll Dein Geschmiere? Du verweist auf einen Grundgesetzartikel mit der Einschränkung welche sich aus mindestens einem anderen Grundgesetzartikel ergibt die alle gleichwertig sind mit jenem Artikel auf den ich verweise. 

Mit der gestellten Frage hat diese ganze Geschichte längst nicht das Mindeste zu tun. Du versuchst nur verfassungsfeindliche Antworten zu verteidigen. Verfassungsfeindlichkeit schürt nur weitere Aggressionen die bei den Ausführungen zur Frage unterstellt werden können mit einigem Recht. Sie unterstützen nicht die Erziehungsgewalt auf die Du Dich angeblich beziehst und die hier angeblich verteidigt werden soll. Elterliche Erziehungs- und Fürsorgeaufgaben werden dadurch unterstützt dass den Heranwachsenden Verständnis vermittelt wird. Verständnis kann schlecht durch Verbreitung von Lügen vermittelt werden. Und es ist eine Lüge dass Kinder keine Rechte haben, kein Anrecht auf rechtliches Gehör. Sie sind nicht ihren Eltern ausgeliefert. Was, selbstverständlich, nicht bedeutet dass sie die gleichen Rechte haben können wie Erwachsene. Aber darauf bin ich in meiner Antwort ja bereits eingegangen. 

Ob Du nun die Suchmaschine von google nutzt oder eine andere ist Deine Entscheidung. Auf alle Fälle wirst Du Dir kaum einen Ast abbrechen einfach mal das Grundgesetz online ganz zu lesen und dann die UN-Kinderrechtscharta mitsamt aller Zusatzprotokolle denn dieser gesamte Text hat Verfassungsrang. 

0
@hertajess

Du bist irgendwie völlig verwirrt. Ich habe an keiner Stelle das GG auch nur erwähnt. Desweiteren sehe ich auch keine verfassungsfeindliche Antwort. Allerdings müsstest du langsam mal irgendetwas liefern, was deine völlig wirre Ansicht belegt, dass die minderjährigen Kinder und nicht deren Eltern den Wohnort bestimmen. Ansonsten kannst du dir natürlich auch Dinge wie die UN-Kinderrechtscharta an den Hut stecken und damit im Regen tanzen. Verfassungsrang hat die zumindest in Deutschland in keiner.

PS. Es hat auch nirgendwo jemand behauptet, Kinder hätten keine Rechte.

2
@AalFred2

Schön. Damit hast Du Deine massive Unkenntnis unter Beweis gestellt. Das kommt eben dabei heraus wenn kein Hirn vorhanden ist. Welche Absicht Du hier mit Deinem Geschmiere verfolgst mag sich denken wer denken gelernt hat. 

0
@hertajess

Was immer du nimmst, nimm weniger. Du könnets ja einfach mal irgendetwas, von dem was ich sage, entkräften, indem du eine deiner haltlosen Behauptungen belegst. Solange du das jedoch nicht tust, bringen dich auch deine permanenten Beleidigungen nicht auf die rechtlich korrekte Seite.

Aber irgendwie echt süss, deine Nichtdiskussion. Ungefähr auf dem Niveau meiner Fünfjährigen Tochter, wenn sie nicht ins Bett will.

2

Ich glaube ab 14 hast du schon ein Mitsprachrecht

Glauben ist nicht wissen.

Die Eltern haben das Sorgerecht bzw. in der Regel das Aufenthaltsbestimmungsrecht 

0

Was möchtest Du wissen?