Heute schlechteste Arbeit meines Lebens bekommen?

Bist du von der Realschule auf die Oberstufe des Gym gegangen oder warst du vorher schon auf dem Gymnasium?


War vorher auf der Realschule und jetzt auf dem Gymnasium.

4 Antworten

Ja, das ist ein beschissener Plan. Ich kenne niemanden der plötzlich im letzten Jahr gute Noten hatte und vorher sehr schlechte. In meiner Stufe gab es Leute die monatelang jeden Tag für die Abi Prüfungen gelernt haben nur um doch nur eine 4 zu schreiben.

Währenddessen habe ich ohne viel Stress die gleichen (sehr) guten Noten wie auch in allen anderen Klausuren davor geschrieben.

Ähnlich siehts da auch mit den Klassen aus, wer in der 10/11 schlechte Noten hatte und (das ist viel wichtiger!) nichts verstanden hat, der kann nicht so einfach plötzlich gute Noten schreiben.

Mein Tipp wegen der Mathearbeit: Sei nicht traurig oder enttäuscht wegen der Note, nutze die schlechte Arbeit als Chance dich zu verbessern. Schau dir genau an was du nicht verstanden hast (am besten indem du schaust wie viele Punkte du pro Aufgabe/Thema hast) und hol die Sachen nach.

Dumm ist, dass aus deiner jetzigen Arbeitsweise schnell eine Gewohnheit wird.

Dazu kommt, dass in manchen Fächern alles aufeinander aufbaut. Hast Du gewisse Grundlagen verpaßt, verstehst Du die nachfolgenden Themen nicht.

Es war deine Entscheidung und nun kommt die Quittung. Kannst ja probieren, ob Du das Steuer noch herumreißen kannst, falls es Dir das wert ist.

In vielen Fächern würde ich sagen, ist egal den Stoff brauchst du nie wieder.

Um welche Themen ging es denn?

Im Mathe bauen einige Themen in der Oberstufe auf den Grundlagen der Jahrgänge davor auf, hast du hier Lücken musst du dann entweder ordentlich nachlernen oder mit mittelmäßigen bis schlechten Noten leben. Außer du hast zufällig Glück und in deinem Bundesland brauchst du den aktuellen Stoff später nicht mehr, was aber unwahrscheinlich ist. Zumal eine 5 nun ja wirklich extrem schlecht ist, das holt man nicht so leicht wieder auf, wenn man dermaßen unmotiviert ist und eine schlechte Arbeitsmoral hat.

Zudem darfst du nicht vergessen: kein Lehrer bewertet komplett objektiv, was auch vollkommen menschlich ist, wenn du nun unmotiviert, faul und schlecht bist, werden sie deine Leistung auch im Folgejahr eher negativ einschätzen und so bewerten. Selbst wenn es "nur" mündlich ist, kann das deine Note unnötig runter ziehen.

Wilkommen im Leben, dein Chef wird später schlechte Leistungen auch nicht einfach vergessen, nur weil danach eine Gute kam.

Was soll das für eine Frage sein? Für wen lernst Du, für den Lehrer, die Schule, Deine Eltern oder für DICH? Denk darüber nach wenn Du kein Versager werden willst.

Was möchtest Du wissen?