Herzschrittmacher mit 22?

5 Antworten

Hey :-)

Als wir (meine Schwester und ich) noch sehr jung waren, klappte eine Freundin meiner Schwester zwei mal zusammen und bekam danach einen HSM. Sie war zu dieser Zeit Mitte 20.

Es ist nicht leicht, das zu verarbeiten, wenn die Pumpe Unterstützung braucht, oder schlapp macht. Dabei ist es total egal, in welchem Alter das passiert, es ist immer mit Angst verbunden.

Unser Herz ist nun mal der Schrittmacher für unser Leben und wenn dieser ausfällt, ist es mit dem Leben aus. Daher ist die Medizintechnik heute Gott sei Dank so weit, daß niemand mehr sterben muss, weil er Herzrhythmusprobleme hat. Es gibt Minimaschinchen, die uns weiterleben lassen. Du wirst es noch nicht einmal merken, wenn der HSM dir dein Leben rettet. Dein Arzt wird das sehen können, meist sind diese Geräte vernetzt, so daß sie an den Doc ein Protokoll senden.

Ich kann gut nachfühlen, daß du große Angst vor dieser OP hast. Aber du wirst diese und auch die weiteren Probleme überleben und auch lernen, damit umzugehen.

Viele vor dir haben das geschafft, du schaffst das ebenso :-)

Dir steht übrigens auch psychologische Hilfe zu, wenn du diese benötigst, weil z.B. die Ängste nach der OP nicht besser werden. Nimm sie dann an, dein Leben hat wieder Qualität dank der Hilfe, die dir implantiert wird, den Kopf frei zu bekommen ist aber genauso wichtig.

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute für die OP und ein Leben ohne Herzangst.

Hi,

eine Katheterablation zählt mittlerweile zu den Standardeingriffen der Kardiologie und bietet ein sehr gutes Risiko-Nutzen-Verhältnis. Zudem wird ein solcher Eingriff nur dann durchgeführt, wenn es dafür eine entsprechende medizinische Indikation gibt.

Die Warscheinlichkeit einen Herzschrittmacher zu bekommen liegt bei 20% ich hab so angst einen bekommen zu müssen ich bin 22!!!

Umgekehrt: in 8 von 10 Fällen ist die Schrittmacherimplantation nicht notwendig. Klingt schon deutlich weniger beängstigend.

Eine offene und ehrliche Aufklärung über die Risiken eines medizinischen Eingriffs gehört dazu - das beinhaltet auch das Besprechen möglicher Nebenwirkungen und Komplikationen, die zwar auftreten können, es aber keinesfalls müssen.

Hier muss der Nutzen des Eingriffs gegenüber den Risiken abgewogen werden - das geschieht selbstverständlich gemeinsam mit dem behandelnden Arzt.

Tut das weh wenn man den Beutel wieder anzieht?

Das Entfernen einer Drainage ist eher unangenehm als wirklich schmerzhaft.

Warum soll ich eins bekommen ?

Sollst Du gar nicht - Du verkaufst hier ein mögliches "Risiko" als absolut sichere Tatsache. Das ist Quatsch.

Wenn die Ablation die Region nahe des Sinusknotens betrifft, besteht eben die Möglichkeit, dass dieser in Mitleidenschaft gezogen wird und seine Aufgabe als primärer Schrittmacher nicht mehr erfüllen kann - dann wäre deine Herzfrequenz einfach zu niedrig.

Diese Komplikation wird - im Falle des Auftretens - wirksam und unkompliziert mittels Schrittmacherimplantation gelöst.

Du solltest eventuell nochmal Rücksprache mit dem behandelnden Kardiologen halten, um offene Fragen zu klären - bei massiven Angstzuständen macht es durchaus Sinn, einen Psychotherapeuten zu konsultieren.

LG

Eine Katheterablation ist überhaupt nicht schlimm. Mach Dich nicht verrückt wegen der 20%igen Wahrscheinlichkeit, daß nach der Behandlung ein Herzschrittmacher implantiert werden muß.

und danach wird ein Beutel an mein Herz gehängt, dass das Blut raus fließen kann.

Wo haste denn das her? Da wird nix ans Herz gehängt, damit das Blut abfließen kann. Da hast Du etwas völlig mißverstanden.

Nach Abschluß der Ablation werden die Katheter aus den Leistengefäßen entfernt, die Punktionsstellen mit einem Druckverband versehen. Dann mußt Du ein paar Std. ruhig liegen. Das ist alles.

Warum soll ich eins bekommen ?

Du bekommst keinen Herzschrittmacher. Das ist das übliche Risiko bei solchen Behandlungen und Du wurdest vor der Behandlung darüber aufgeklärt, daß das passieren könnte.

Du brauchst keine Angst haben. Die Behandlung ist wirklich nicht schlimm und es wird Dir alles genauestens erklärt.

hatte eben nen ganz festen Herzschlag :( was soll ich tun? hab angst!

also..ich bin 15 Jahre alt und habe schon seit einem Jahr herzrythmusstörungen...war auch schon im KH dort habe ich auch einen Katheter gelegt bekommen..wurde nichts gefunden..

mir wurde herzschrittmacher angeboten..hab abgelehnt..

wir waren am Freitag im Holiday Park mit der Schule..bin dort nur Teufelsfässer gefahren..habe gemerkt das ich herzrythmusstörungen bekommen hab.. seitdem hab ich mehrmals täglich das ich einfach so ob unter dusche oder eben gerade im Bett das das Herz total fest schlägt also das es sich anfühlt als würde es gleich aus dem Brustkorb springen ! es war einfach total spontan gerade mein herz hat richtig fest geschlagen und danach weh getan :(

jetzt gehst wieder..aber ich weiß nicht mehr weiter :(

meiner Mutter sage ich sowas auch nicht

...zur Frage

Interner/externer Herzschrittmacher - Sind beide im gleichen Maße wirksam?

Gute Abend, Community! Ich weiß, dass hier wahrscheinlich keine Experten rumhängen und ich besser einen Arzt fragen sollte, wollte aber trotzdem mal hier mein Glück versuchen. Mein Vater liegt seit heute früh wegen AV Block Grad 3 auf der Intensiv. Er soll am Montag einen Herzschrittmacher eingepflanzt bekommen, wird aber zur Überbrückung mit einem externen versorgt. Funktionieren beide Varianten gleich (zuverlässig)? Wie schon gesagt, ich bin mir im Klaren darüber, dass die allerwenigsten hier Mediziner sind, aber bis ich morgen wieder einen treffe, den ich fragen könnte, werd ich mir vermutlich vor Sorge das Hirn zermatern. Falls jemand die oben genannte Frage dennoch (nur ansatzweise) beantworten kann, würd ich mich über einen Post freuen.

...zur Frage

Hat jemand diese Krankheit oder kennt sich damit aus? AV-Knoten reentry?

Ich habe seit 40 Jahren mehrmals jährlich plötzlich auftretendes Herzrasen. Der Puls raste von jetzt auf gleich wie verrückt und genau so von einem Herzschlag zum anderen schlägt es wieder „normal“!

Da sich das Herzrasen mit den Jahren immer mehr verschlimmerte, wurde bei mir vor 13 Jahren eine Ablation per Herz-Katheter vorgenommen. Man sagte mir damals, dieser Eingriff sei zu 98 % erfolgreich, entweder wäre ich geheilt, oder sie veröden zu viel, dann bräuchte ich einen Herzschrittmacher. Nun, ich gehöre zu den 2 %, bei denen es nicht geklappt hat!

Das Herzrasen hatte für genau 15 Monate ein Ende, dann begann es wieder. Manche Anfälle dauern nur kurz (5 - 8 Minuten, manche dauern bis zu einer Stunde und länger). Der Puls steigt auf über 200 Schläge pro Minute - man „stirbt“ in dieser Zeit 1.000 Tode! Ich bin in kardiologischer Behandlung und nehme seit drei Jahren Tabletten zur Prophylaxe. Bei akut auftretendem Herzrasen habe ich Tabletten, die den Anfall stoppen. Mein Arzt rät mir zu einem erneuten Eingriff, was ich bisher abgelehnt habe, weil meine Erfahrung von damals derart desaströs war, dass ich mich nur schwer zu einem erneuten Eingriff entschließen kann.

Wer hat in der letzten Zeit Erfahrung mit einer Herz-Katheterablation (bei ähnlicher oder gleicher Diagnose) gemacht und kann mir schildern, wie der Ablauf war?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?