Herzrhythmusstörung-Anfall! Wie komme ich nun zurecht.. Tipps und Rat?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du Druck und Stechen in der Herzgegend spürst, bist du wahrscheinlich medikamentös nicht optimal eingestellt. Medikamente sollen die Lebensqualität wiederherstellen.

Da sprich noch mal mit dem Behandler und laß das nicht einfach so geschehen. Wahrscheinlich nimmst du einen Betablocker - und davon gibts ja viele. Manche blockieren dann eben auch mal das Falsche, so blöd das klingen mag, doch hab ich das auch schon so erlebt. Mit Herzrhythmusstörungen kann man ansonsten leben und sogar alt werden....

Vielleicht wären Yogakurse für dich das richtige, denn da lernt man, ganz bewußt mit der Atmung umzugehen, was bei Rhythm.störungen ganz wichtig ist....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Herzrhythmusstörungen können etwas völlig Normales sein. Praktisch jeder Mensch hat irgendwann in seinem Leben Unregelmäßigkeiten des Herzschlags. Sehr häufig sogar, ohne daß er es merkt.
Da Du nichts Näheres dazu schreibst und keiner weiß, warum Du diesen - wie Du es nennst - Anfall hattest, kann Dir hier auch niemand weiterhelfen.
Weiterhelfen und auch Dir die Angst nehmen, kann Dir nur Dein behandelnder Arzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry wenn ich so frage aber hast du eine medizinische Diagnose vom Facharzt oder bist du nur der Meinung das du Herzrhytmusstörungen hast ?

Sollte ersteres zutreffen solltest du mit deinem Kardiologen drüber reden und ehrlich gesagt ist mir unklar was einige deiner Laster damit zu tun haben sollen...auch stechen in der Brust gehört da eigentlich nicht rein...

Im Prinzip müsste man rausfinden wodurch die Störungen ausgelöst werden, das kann verschiedene Ursachen haben, z.B. psychosomatisch aber auch durch den Mangel von bestimmten Nährstoffen, ungesunde Lebensweise, extremer Stress bis hin zu Herzfehler etc. etc...oder es hat gar keine bestimmte Ursachen, manchmal stolpert so ein Herz auch einfach mal so...;)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LouPing
24.10.2016, 16:07

Hey walthari

Super Antwort!

Wenn ich ergänzen darf:

z.B. psychosomatisch 

Hier ist es ganz wichtig, das der Angst-Kreis unterbrochen wird. 

Gibt es keine organische Ursache kann eine kurzzeitige Verhaltenstherapie hilfreich sein. 

0

Hi H1887H,

was genau für Herzrythmusstörungen hast du denn?

Das klingt ähnlich meiner Krankengeschichte...

Ich hab einige Monate gebraucht, um in mein altes Leben zurückzukommen...

Bei mir sah es so aus, dass ich frühs aufgestanden bin und ohne körperliche Anstrengung einen Ruhepuls von 140 und mehr hatte, diese "Anfälle" kamen dann auch tagsüber, bis ich mich nach über einem Jahr zum Arzt getraut habe.

Nach einigem hin und her stand die Diagnose paroxysmale Tachykardie im Raum, nach Krankenhausaufenthalt und Kardiologenbesuch wurde ich auf Betablocker eingestellt und kann damit gut leben.

Kein Kaffee oder Red Bull mehr, nur noch Tee, ich hab meine Ernährung umgestellt, treibe Sport und gönne mir auch Freizeit, ich musste mich anfangs zwar dazu zwingen, aber nach einiger Zeit, kam dieser Knackpunkt, an dem ich mich einfach besser gefühlt habe.

Allerdings hatte ich am Anfang auch dieses"komische" Gefühl, wenn ich irgendwo unterwegs war...Was, wenn ich jetzt so ein Anfall bekomme? Ich fühlte mich eigentlich nur zu Hause sicher in meiner gewohnten Umgebung.

Ich hab mich etappenweise herangetastet und bin alles langsam angegangen, jede Woche ein Stückchen mehr und wenns mal nicht geklappt hat, auch kein Weltuntergang.

Setzt dich nicht unter Druck, geh es langsam an und red vielleicht auch mal mit deinem Arzt drüber! Mir hats geholfen;-)

Lg kruemel;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Giftstoffe brauchen eine Weile bis es der Körper abgebaut hat.Also gib ihm Zeit und lebe recht dann wirds schon!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?