Herzinfarkt, wie läuft es ab?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Krampf war vermutlich ein sogenannter hypoxischer Krampfanfall (durch Sauerstoffmangel im Gehirn verursacht). Das hat er nicht mehr gemerkt, da er zu diesem Zeitpunkt schon tief bewusstlos gewesen ist.

Plötzliche Herzstillstände gehen recht schnell und deshalb hat er mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht leiden müssen.

Du selbst hast dich richtig verhalten und musst dir keine Vorwürfe machen (nur für den Fall, daß du solche Gedanken hast)

Noch zum Ablauf eines Infarktes: Durch ein Gerinnsel werden eine oder mehrere der Arterien verstopft, die für die direkte Versorgung des Herzmuskelgewebes zuständig sind. Das Herz wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und das verursacht die typischen Symptome eines Herzinfarktes. Da die Herzmuskelzellen auch für die Reizübertragung zuständig sind, kommt es in den meisten Fällen zu tödlichen Herzrhythmusstörungen bis hin zum Kammerflimmern die den Kreislauf auf der Stelle zum erliegen bringen.

1

Wie erlebt der Betroffene einen Herzinfarkt? Typisch sind plötzlich auftretende, starke drückende oder brennende Schmerzen im mittlleren oder vorderen linken Brustbereich. Häufig sind die Beschwerden diffus im ganzen Brustkorb und nicht genau zu lokalisieren. Oft strahlen die Schmerzen in den linken Arm aus. Abhängig von der Lokalisation des Herzinfarkts können Schmerzen aber auch im Oberbauch, im Rücken oder im Kiefer auftreten.

Zusätzlich kommt ein Beklemmungs-, Enge- oder Angstgefühl hinzu. Weitere Symptome sind plötzliche schwere Atemnot, plötzliche Bewusstlosigkeit oder schwere Schwindelgefühle.

Verstopft das Gerinnsel eines der großen Herzkranz-Gefäße, kann dies unmittelbar zum Tod führen (sogenannter akuter Herztod durch Rhytmusstörungen oder Pumpversagen des Herzmuskels).

Bei Frauen äußert sich der Herzinfarkt meistens anders als bei Männern. Oft sind die Beschwerden weniger deutlich als bei Männern. Studien zufolge klagen nur etwa ein Drittel der Frauen über Brustschmerzen. Wichtige Symptome sind Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Übelkeit und kaltes Schwitzen. 

15 bis 20 Prozent der Herzinfarkte treten ohne Schmerzen auf. Diese werden als stumme Infarkte bezeichnet und sind besonders häufig bei Patienten mit Diabetes mellitus. 30 bis 50 Prozent der Herzinfarkte treten "aus heiterem Himmel" ohne vorherige Schmerzen auf.

(Quelle: http://www.herzinfarktverbund-bochum.de/fragen-zum-herzinfarkt.html) LG

Ich danke dir!

0

Hallo.

Das tut mir sehr leid was da gestern passiert ist und mein Beileid natürlich für die Angehörigen.
Ob dein Kollege wirklich leiden musste, kann ich dir natürlich nicht beantworten, wenn es überhaupt jemand kann.
Du kannst dir aber sicher sein, das die Rettungskräfte alles Mögliche unternommen haben werden um ihn zuhelfen.

Liebe Grüße FD

ich danke dir für die Antwort!

1

Quälen musste ers sich wohl nicht, denn nach deiner Beschreibung war das ein Kammerflimmern...

Durch den wahrscheinlich ursächlichen Infarkt (verstopftes Herzkranzgefäß) fängt das Herz von einer Sekunde auf die andere zu krampfen ("flimmern") an und der Kreislauf kommt sofort zum erliegen.

Durch diesen "Sekundentod" ("plötzlicher Herztod") wird das Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und der Pat. verliert in ca. 5 - 10 Sekunden das Bewußtsein.

Das durch den Sauerstoffmangel im Hirn ausgelöste "Zucken und Röcheln" bekommt der Pat. auf Grund seiner dann schon bestehenden tiefen Bewußtlosigkeit wohl eher nicht mehr mit.

Dieser finale "Krampfanfall" wird gerne von Laien mit einem "epileptischen Anfall" verwechselt.

Die einzige wirkliche Hilfe stellt dabei eigentlich nur das sofortige herbeischaffen eines Defibrillators (AED) dar. Dieses Gerät kann ein Kammerflimmern (besonders gut in den ersten 5 Minuten) wieder abschalten. Wenn der Rettungsdienst nach den üblichen 8 - 10 min. kommt, ist meist nicht mehr viel zu machen, da das Hirn zu diesem Zeitpunkt bereits irreversiber geschädigt ist.

Mehr Infos: http://www.notfallmedizin.de/download/hlw2010.pdf

normalerweise verkrampft sich das herz bei einem herzinfartk. man spürt dann schmerzen in den gliedern. ich denke es ist bei jedem anders. also ich denke man kann nicht genau sagen ob er leiden musste oder ob es nicht schilmm. falls dich das ganze zu sehr beschäftigt würde ich profesionelle hilfe holen.

Ich kann dir da nicht weiter helfen,aber mein größtes Beileid an seine Angehörigen und Freunde!

Vielen Dank

0

Was möchtest Du wissen?