herzinfarkt und urlaub

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

kommt darauf an, wie es deinem Mann geht? Die einen erholen sich schnell von einem Herzinfarkt, bei anderen dauert es länger bis sie wieder fit sind. Das solltet ihr auf jeden Fall mit eurem Arzt besprechen...

Da würde ich erst mal Abstand nehmen. Alles was das Herz zu sehr anstrengt würde ich unterlassen.

Das solltet ihr am besten mit den behandelnden Ärzten bereden, die kennen den Gesundheitszustand deines Mannes am besten.

Bei einer entsprechenden ärztlichen Bescheinigung könntet ihr aber sicher auch ohne Kosten stornieren, wenn ihr das vorzieht.

Ein ehemaliger HI ist sicher kein Grund auf einen Urlaub zu verzichten.

Entscheidend ist, wieviel Leistung das bis dahin hoffentlich wieder ausgeheilte Herz wieder bringt. Ich gehe nicht davon aus, dass ein leistungsschwaches Herz beim liegen in der griechischen Sonne mehr belastet wird als beim arbeiten in Deutschland...

Wie leistungsstark die Pumpe bis dahin wieder ist, muss dann (kurzfristig) letztlich der behandelnde Arzt entscheiden. Bis August ist ja noch ein bisschen Zeit...

Das sollte sein Arzt beantworten können.

Die 2% Sterberate bei Bypassoperationen hat mir der Chefarzt einer Herzklinik anvertraut. Er muss es ja wissen. Und dass viele nach ein paar Jahren wieder operiert werden müssen, weil sich wieder Verengungen ergeben haben, ist Tatsache. 

An deiner Stelle würde ich ins Internet gehen und bei Google Chelat- Therapie eingeben. Das wäre was sehr sinnvolles für deinen Mann. Ich persönlich kenne diese Therapie und kann sie deinem Mann empfehlen. 

Das Problem bei Herzinfarkt ist, dass er eventuell wieder kommt. Dagegen hat die offizielle Medizin keine gute Lösung. Auch wird die Chelat Therapie schlecht gemacht und es wird gewarnt davor. 

Dach das ist alles Angstmacherei, damit die Menschen weiter in der Angst leben sollen. Trotzdem diese Therapie 100 % sicher ist, oder vielleicht genau deswegen wird sie nicht empfohlen.  

Auskunft 17.04.2015, 10:18

Auch wird die Chelat Therapie schlecht gemacht und es wird gewarnt davor. 

Aus gutem Grund wird davor gewarnt:

" Obwohl Anbieter der Chelattherapie immer wieder behaupten, die Chelattherapie sei harmlos, wurden bereits seit Jahrzehnten immer wieder Berichte über schwere Nebenwirkungen vorgelegt, die in der Fachliteratur beschrieben werden.

Chelatbildner entfernen nicht nur Schwermetall-Ionen aus dem Körper, sondern auch Ionen von metallischen Spurenelementen und Mineralien, was zu deren Mangel führen kann.

Das Ausschwemmen von Calcium kann zu einer Störung des Calciumstoffwechsels und in der Folge zu Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen und sogar Atemstillstand führen.

Auch Todesfälle wurden bekannt. Der Calciummangel kann außerdem zur Störung der Blutgerinnung, Nierenversagen und einer Störung des Knochenmarks führen.[8]

Über weitere Nebenwirkungen der Chelattherapie berichtet die Fachliteratur:

Peterson beschrieb einen Fall mit schwerer Vaskulitis (Gefäßentzündung) unter EDTA-Therapie, bei dem nur mit einer schnellen operativen Intervention ein tödlicher Ausgang verhindert werden konnte. Auch beschrieb dieser Autor einen Fall mit hämolytischer Anämie und konsekutivem Herzinfarkt.

[9]

Proksch und Kölmel beschrieben akute psychiatrische Komplikationen (Depression, Gedächtnisstörungen, Verschlechterung einer Demenz) nach EDTA-Therapie, die auf einen massiven EDTA-bedingten Zinkverlust zurückzuführen waren.

[10]

Nissel beschrieb den dramatischen Verlauf im Fall eines 77jährigen Patienten mit seit Jahren zunehmenden arteriosklerotischen Gefäßveränderungen, der über drei Wochen Chelatbildner-Infusionen erhalten hatte. Sieben Stunden nach der letzten Infusion musste der Mann aufgrund einer hochgradigen Hypokalzämie mit ausgeprägtem Hirnödem in eine Klinik eingeliefert werden, wo er trotz intensivtherapeutischer Maßnahmen verstarb.

[11]

In den USA sind Fälle bekannt, in denen diese Therapie ebenfalls zum Tod des Patienten führte. In Texas wurde ein Arzt zu einer Strafe von $ 2.150.000 verurteilt. Er hatte die Herzerkrankung des im Jahre 1992 im Alter von 61 Jahren verstorbenen Frank Vecchio, Inhaber der Del Vecchio Foods Distribution Company, erfolglos mit der unwirksamen Chelattherapie behandelt.

[12]

Zwerling und Estes berichteten über zwei Patienten, bei denen sich ein Ast der Arteria centralis retinae (Zentralarterie des Auges) unter der EDTA-Therapie verschloss und die Sehfähigkeit eingeschränkt war. Nach Absetzen des EDTA war diese Nebenwirkung nur in geringem Umfang reversibel.

[13] "

https://www.psiram.com/ge/index.php/Chelat-Therapie

1
jogibaer 17.04.2015, 22:41
@Auskunft

@Auskunft.

finde deine Logik etwas seltsam. Wenn man bedenkt, wie viele Menschen nach einer Bypass Operation sterben, davon schreibst du nichts. Und über die Nebenwirkungen willst du auch nichts wissen. 2% von solchen Operationen enden tödlich. Weiter sterben an Krankheiten, die auf die Operation zurück zu führen sind, werden dann aber nicht in der entsprechenden Tabelle aufgeführt. 

0
Auskunft 18.04.2015, 10:38
@jogibaer

Wenn man bedenkt, wie viele Menschen nach einer Bypass Operation sterben

Wieviele Menschen sind es denn genau? Du kannst doch sicher eine Statistik benennen, die darüber Aufschluß gibt.

finde deine Logik etwas seltsam.

Ich finde es seltsamer, wenn man das eigentliche Thema verläßt und versucht, von den Nebenwirkungen der Chelat-Therapie und den Warnungen davor abzulenken.

Klappt aber nicht.

0
jogibaer 18.04.2015, 11:29
@Auskunft

Die 2% Sterberate bei Bypassoperationen hat mir der Chefarzt einer Herzklinik anvertraut. Er muss es ja wissen. Und dass viele nach ein paar Jahren wieder operiert werden müssen, weil sich wieder Verengungen ergeben haben, ist Tatsache. 

0
Auskunft 18.04.2015, 13:59
@jogibaer

Warum wundert es mich jetzt nicht, dass sich diese "Tatsache" nicht beweisen lässt, sondern auf einer "anvertrauten" Mitteilung beruht...

Vergiss es!

0

Das solltet ihr am besten den behandelnden Arzt fragen.

Nur der kennt den Gesundheitszustand deines Mannes.

Ich schließe mich hier vorbehaltlos dem allgemneinen Tenor an und empfehle dir diese Angelegenheit mit dem behandelndem Arzt zu klären. Unabhängig aber davon schicke ich dir noch einen Link der dir / euch vielleicht etwas bei der zu treffenden Entscheidung helfen kann.

http://www.myhandicap.de/herzinfarkt-risiken-lebensstil-rehabilitation.html?gclid=CI-FhJSH4cQCFQIGwwodAzgA8g

Was möchtest Du wissen?