Herzinfarkt, Rückenschmerzen oder Hypochonder?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn es nichts organisches ist, dann muss es psychisch sein.
Dein Arzt kann dich ja dann zu einem Psychologen/Psychiater weiterleiten.

Daddycool23 16.01.2017, 13:18

Ja, das wäre nach der Orthopädie meine nächste Anlaufstelle. Natürlich in Absprqxhe mit meinem Hausarzt. 

0
Kampfsport15 16.01.2017, 13:21

Genau. Ich habe das auch durchgemacht, und glaube mir, du bist nicht der einzige mit pschischen Problemen, das ist ganz normal

1
Daddycool23 16.01.2017, 13:28
@Kampfsport15

Ja, es macht einen einfach nur fertig. Auf der einen Seite hat man zwar eine Gewissheit aber der Kopf scheint das Ergebnis ist nicht immer zu akzeptieren...als würde immer eine Angst im Hintergrund sein. 

0
Kampfsport15 16.01.2017, 13:31

Ja das kenne ich. Man muss sich aber klar machen, das es eine Krankheit ist wie jede andere. Viel Glück und mach dir selber nicht so einen Druck!

0

Nun, wenn schon Diagnostik gelaufen ist, ist ein Herzinfarkt wohl auszuschließen, sonst hätten die Ärzte schon längt Alarm geschlagen.

Du warst beim Orthopäden, wieso lässt das Ergebnis auf sich warten? Meiner kann immer sofort nach Röntgen etc. eine Diagnose stellen. Aber gut, meiner hat auch alle Diagnostik-Geräte vorort.

Ja, ich kenne die Probleme, hatte es selbst schon. Aber was nützt dir das? Meine Ursache ist nicht deine. Und meine Lösung muss nicht zwangsläufig deine sein.
Mir haben bspw. gute Massagen und ein Gang zur Osteopathin geholfen. Aber das ist für viele, die der Schulmedizin anhängen, zu "esoterisch".

Jetzt warte das Ergebnis vom Orthopäden ab und dann überlege, was dir wirklich aktuell Beschwerden bereitet, bzw. denke über die Ursache nach. Ist es der Stress? Gibt es anderweitige Probleme, die dir auf's Gemüt schlagen?
Es gibt ja Dinge, über die man sagt "Das tut mir im Herzen weh!" oder bei denen man spontan den Körper verkrampft.

Bei mir waren es die Muskeln, so verkrampft, dass sie sich gar nicht mehr entspannen konnten. Ursache: Ich habe seit frühester Kindheit meine Muskeln verkrampft, musste mich immer verstellen (auch den Körper)...als sich das lösen wollte, ging es einfach nicht mehr ohne Hilfe von außen. Aber das ist, wie gesagt, etwas Individuelles und muss nicht zwangsläufig auf dich zutreffen.

Aber dennoch, warte erst den Orthopäden ab.

Daddycool23 16.01.2017, 13:26

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. 

Der Termin beim Orthopäden steht noch aus, so wollte ich das ausrücken (war etwas irritierend).

Aber trotzdem danke, dass du noch andere Möglichkeiten und Ursachen genannt hast.   

0
Eosinophila 16.01.2017, 13:28
@Daddycool23

Ich hoffe, du hast bereits einen Termin.

Wenn es an den Wirbeln liegen sollte, muss schnell gehandelt werden, um die Beschwerden zu lindern und die Ursache zu eliminieren.

Dennoch, ist ein Gang zum Osteopathen sicherlich nicht verkehrt. Der kann gut aufdecken, wo die Punkte im Leben liegen, an denen man definititiv arbeiten sollte, um Wohlbefinden und Gesundheit zu erlangen.

Als Krankenschwester muss ich wirklich sagen, dass mich das, neben den Massagen, "gerettet" hat, denn ich hatte wirklich schon Atemnot und bekam kaum noch Luft.

0
Daddycool23 16.01.2017, 13:37
@Eosinophila

Ja, der Termin ist nächste Woche. Die altbekannte Wartezeit beim Orthpäden.

Aber die Möglichkeiten der Massage bzw. dem Osteopathen werde ich mir auf jeden Fall merken. 

Aber ich kann von Glück sprechen, dass die Atemnot bei mir nicht aufgetreten ist. 

Dennoch gut zu hören, dass es dir geholfen hat! 

0

Was möchtest Du wissen?