Herstellung von Methylcellulose - Reaktion

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube, du meinst das Richtige. Deine Formulierung ist aber nicht besonders gut.

mit "Bei der Herstellung von Methylcellulose wird Cellulose zunächst mit Natronlauge versetzt" bin ich einverstanden. Dann würde ich einfach wie folgt weiterformulieren: "dabei kommt es zu einer Säure-Base Reaktion, wobei OH(-)-Ionen der Natronlauge die Hydroxy-Gruppen der Cellulose deprotonieren." Du kannst zur Verdeutlichung noch schreiben "einige der Hydroxy-Gruppen spalten also unter Einwirkung von Natronlauge ein Proton ab, wodurch Alkoholat-Ionen entstehen (Gegenion ist Na(+))."

Falsch ist bei dir auf jeden Fall die Annahme der Abspaltung von OH(-) aus Natronlauge. In einer wässrigen NaOH-Lösung liegen die Ionen bereits getrennt vor. Der Begriff "Sauerstoffanion" gefällt mir auch nicht, ich würde "Alkoholat-Anion"-schreiben.

Im folgenden heisst das Produkt nicht "Natroncellulose". "Natron" ist etwas anderes. Ich würde dem eigentlich gar keinen Namen geben wollen, weil du die Zwischenstufe nicht isolierst und sie so auch nicht vorliegt. "Cellulose mit deoprotonieren OH-Gruppen" wäre mein Vorschlag.

Im folgenden: "Durch Einleitung von Chlormethan kommt es zu einer Sn2-Reaktion, wobei die Alkoholat-Ionen als Nucleophil am halogenierten Methan angreifen." Wichtig ist vorallem die Begrifflichtkeit der nucleophilen Substitution! "In einem Übergangszustand wird Chlorid (aka "Chloranion", das schreibt aber niemand) abgespalten."

Noch einmal, du arbeitest in Wasser (Natronlauge, nicht festes Natriumhydroxid). Also bleiben die Ionen (Natrium, Chlorid) solvatisiert und es bildet sich nicht direkt Kochsalz. Ich würde aber eine Bilanz formulieren, z.B. "In der Bilanz entstehen als Abfallprodukte Natriumchlorid (Kochsalz) und Wasser".

Eine Reaktionsschema sollte etwa so aussehen:

  • R-O-H + OH(-) ----> R-O(-) + H2O
  • R-O(-) + Cl-CH3 ----> ÜBERGANGSZUSTAND ----> R-O-CH3 + Cl(-)

  • R-OH + NaOH + ClCH3 ----> R-O-CH3 + H2O + NaCl

Danke für die Antwort. Wegen der Formulierung, ich habe mir da tatsächlich nicht zu viel Mühe gegeben, vorallem bei den speziellen Namen der Ionen. In der Präsentation werde ich zwar nicht mit Fremdworten um mich werfen, aber die Namen zu kennen schadet sicherlich nicht, dankeschön dafür! So ausführlich werde ich es dennoch nicht formulieren, für die Präsentation hat man nur 10 Minuten Zeit und Methylcellulose kommt bei mir nur als eines von drei Beispielen von Cellulosederivaten vor, die ihrerseits nur einen Unterpunkt der Präsentation darstellen, aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass zu diesen Verfahren im anschließenden Kolloquium Fragen gestellt werden. Nochmals vielen Dank!

0

Deine Formulierungen mit Natriumion, das eine Art von Bindung mit dem Sauerstoffanion eingeht ist für Chemie-Lehrer die reine Folter. Damit kannst du keinen Blumentopf gewinnen, und schon gar keine Abiturprüfung. Das ist Stoff der Klasse 9. Lies im Buch der Mittelstufe nach. Habt ihr im Säure-Base-Teil des Chemie-Unterrichts nicht über derartige Dinge gesprochen?

OH- Ionen können H+ aufnehmen, wobei sich Wasser bildet. Na+ Ionen sind in wässriger Lösung einfach nur hydratisiert. Sie machen nichts und schon gar keine Bindungen. Es gib kein Sauerstoffanion in einer wässrigen Lösung. Es gibt im Alkalischen nur Hydroxid-Ionen. Die Reaktion der Alkoholat-Gruppen mit Chlormethan ist eine nucleophile Substitution. Das ist aber meistens nicht Stoff an der Schule. Man kann sagen, dass das RO- das Cl- im Chlormethan verdrängt, da die Bindung C-O stabiler ist als C-Cl.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Gelernt ist gelernt

Wie gesagt, die Formulierung ist nicht Bestand der Prüfung. Ich denke es ist nachzuvollziehen dass manche gelernten Informationen wieder vergessen werden. Besonders wenn sie aus der neunten Klasse stammen und mittlerweile drei Jahre zurückliegen. Bin auch mit meinem 1,7er-Schnitt zufrieden, ohne mich dabei an alle jemals im Unterricht behandelten Phänomene zu erinnern.

Dennoch, danke für die Antwort!

0

Google mal nach Williamson-Synthese - da bekommst Du den Reaktionsmechanismus Schritt für Schritt aufgezeigt...

Referate und Präsentationen vermeiden?

Moin,

Ich bin seit Mittwoch auf einem Wirtschaftsgymnasium und ich dachte wirklich es wird mehr Wert auf schriftlich gelegt als auf mündlich und dann meinte die Lehrerin das wir viele Referate, Präsentationen und so weiter machen müssen.
Da ich ein introvertierter Typ und vom Charakter her zurückhaltend bin, finde ich sowas extrem scheiße.

Das Schulsystem ist mehr für extrovertierte ausgelegt und die introvertierten müssen zusehen, entweder man schauspielert den anderen etwas vor, was dann noch schwerer wird als es eh schon ist oder man macht es einfach nicht und lebt mit den Konsequenzen.

Mein letztes Referat hab ich in der sechsten gehalten, danach wurde mir bewusst wer ich überhaupt bin und wo meine Stärken/Schwächen liegen.
Habe zwar immer eine 6 bekommen aber das war mir egal, weil ich wusste das ich es schriftlich wieder gerade biegen konnte und sonst hätte ich auch kein Realschulabschluss mit Quali bekommen.
Mir ist bewusst das ich später in der Firma oder beim Studium ein Vortrag halten muss, doch da ist es realitätsnah und die Themen interessieren mich bestimmt mehr als z.B ein Vortrag über Kommunalpolitik zu halten.

Ich finde sowas wirklich sehr unfair, es sollte für beide Typen eine Chance geben. Jeder kann entscheiden ob man ein Referat oder Test machen will, so ist jedem geholfen. Wäre genauso wie wenn man zu einem extrovertierten sagen würde das er eine halbe Stunde nichts sagen darf ohne sich zu beschäftigen und nur auf ein Stuhl sitzen darf, fast unmöglich für ihn aber für introvertierte ganz leicht.

Plan B wäre zur Bundeswehr zu gehen, doch da kann man leider kein Abi machen. Trotzdem sind die Aufstiegschancen recht groß was mich schon reizt.

Jetzt zur Frage: Hatte jemand das gleiche Problem oder kennt ein Freund/Freundin der/die das Problem hatte? Und kann man Referate/ Präsentationen einfach verneinen?

Danke für jede Antwort und die Zeit sich das alles durchlesen !

...zur Frage

Kasten vorstellen in Kunst?

Ich muss ein Kasten vorstellen in Kunst und ich bin so aufgeregt!! Ich hab Angst, dass ich inhaltlich nicht so gut ist und ich hab es so aufgeschrieben, wie ich das sagen würde.. Könnt ihr beurteilen oder einige Fehler und Tipps geben? Das wäre lieb! Hier ist meine Präsentation.. Ist das gut?

Vorstellung

Ich habe mich für die zweite Aufgabe entschieden, also persönliche Dinge. Und ich wusste am Anfang nicht, wen ich machen sollte, aber ich fand das irgendwie schön, wenn man seine eigene Hobbies und Vorlieben darstellen könnte und deshalb wollte ich mich mit dem Kasten darstellen. Anfangs wollte ich eigentlich eine Zeichnung machen, aber dann hab mich für ein Kasten entschieden, weil man da viel mehr Möglichkeiten hat, zum Beispiel auch außerhalb des Kastens zu gestalten.

Beschreibung.

Hier sieht man einen Korb, welchen ich in zwei Kategorien eingeteilt habe. Damit man es gut unterscheiden kann, hab ich das Hobby, also das Zeichnen oder allgemein Kunst, mit diesem typischen Schraffur Skizzenstil gezeichnet und die Vorlieben in bunt. Ich hab es sogar mit neon Akzente hinzugefügt, damit es noch knalliger und auffälliger wird. Durch das bunte, wirkt das auch ein bisschen verrückt und lebhafter deswegen hab ich sogar ein Galaxy Muster als Hintergrund gemalt und ebenso mag ich Horoskope und Sternzeichen, das passt da ganz gut zueinander.

Man sieht, dass es viel mit unterschiedlichen Zeichenmaterialien gearbeitet wird, im korb eher Buntstifte und im Hintergrund und außerhalb mit Wasserfarben und Filzstiften, sogar mit Typex. Ausserdem sollte es auch nicht so flach aussehen, deshalb klebte ich mit hexentreppe die Überschneidung von einigen Sachen und dem Korb. Da hatte ich auch ein Problem. weil der Korb war sehr schwer und fällt immer runter und um das Problem zu lösen, band ich ein Faden oben zusammen, damit es so fest bleibt. 

Komposition

Jetzt kommen wir zu der Komposition. Ich hab versucht alles in einem Mittelpunkt zu befestigen, damit es im Fokus liegt und es ist in Hochformat gerichtet.

Die Bildelemente werden hier zerstreut, dadurch sieht das gleichmäßig aus. 

Zitat/Deutung

Unten und vorne steht Be Myself, also sei du selbst. Mir war es wichtig, dass man sich selbstakzeptieren kann und nicht von anderen beeinflussen lässt. Um dieses Thema zu verdeutlichen, hatte ich versucht mit Zitaten und Sprüchen außerhalb meinen Kasten anzukleben. Also ich les euch das hintere vor:

"Fühlst du dich nicht einsam in deiner kleinen Welt?" die Antwort:

"Fühlst du dich nicht machtlos in Welten anderer Menschen?"

Wenn man sich immer verstellt wegen anderer Leute, dann ist man am Ende nicht zufrieden. Das ist für mich ein wichtiges Thema, deshalb wollte ich das noch einbauen.

Ist das ne gute Präsentation??

Lg Nicole

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?