Herstellung einer H2SO4-Lösung

1 Antwort

Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann gilt:c = 0,05 mol / L (c = n/V = 0,1 mol / 2 L)Des Weiteren gilt: n = m/MUmgestellt nach m: m = n * MEingesetzt: m = 0,1 mol * 98,079 g/molm = 9,8079 g (bei 100%iger Schwefelsäure)Da du aber 96%ige Schwefelsäure einsetzt, musst du natürlich mehr Schwefelsäure einwägen, um die gewünschte Stoffmengenkonzentration zu erreichen.m = 9,8079 g / 0,96 = 10,2166 g (96%ige Schwefelsäure)Denk dran: Erst das Wasser, dann die Säure, sonst geschieht das Ungeheure! :)Immer schön langsam die Schwefelsäure eindosieren und ordentlich gegenkühlen (Wasserbad).

Irgendwie spinnt die Seite bei mir... ich kann keine Absätze einfügen >.<

0
@Ifrit

hm... wie kommst du auf n=0,1 mol?

0
@Menoria

Die Molarität erhältst du, indem du die Normalität durch die Wertigkeit teilst. Da Schwefelsäure zweiwertig ist, benötigst du also für eine 0,1 N Lösung eine 0,05 mol/L Schwefelsäure - und damit 0,1 mol auf 2 Liter.

0

Ich habe 78Liter einer 37%igen Salzsäure, wie viel 25%iger Salzsäure entspricht das?

Mein Chef hat mir vorhin die Aufgabe gegeben:

Ich habe 78Liter einer 37%igen Salzsäure, wie viel 25%iger Salzsäure entspricht das?

Allerdings weiß ich net wie ich das machen soll... ob über den Dreisatz, Mischungskreuz,... Wäre toll wenn mir jemand den Lösungsweg erklärt (so das ihn auch ganz dumme verstehen ;D ) und mir auch die Lösung nennt.

Danke !

...zur Frage

Liebe Chemiker, wie bestimme ich den Titer einer NaOH-Maßlösung?

Ich soll morgen ins Labor und muss dafür folgende Aufgabe lösen:

Die Einstellung des Titers der Natronlauge c(NaOH) = 0,1mol/L wird mit Oxalsäuredihydrat (C2H2O4 x 2 H2O) durchgeführt. Von dem reinsten Oxalsäurehydrat werden 3 mal je etwa 0,2g genau eingewogen und mit ausgekochtem Deionat auf etwa 100ml verdünnt. Die Titration erfolgt unter Verwendung von Phenolphthalein in %=0,1 in Ethanol als Indikator.

Angegeben soll der Titer der Lösung mit 4 Nachkommastellen.

Ich hab folgendes gerechnet:

geg.: c=0,1mol/l, 3 x 0,2g Oxalsäuredihydrat

ges.: n

C:2 x 12,01 = 24,02 g/mol H:6 x 2,1= 12,6 g/mol O= 6 x 15,999 g/mol gesamt: 132,62 g/mol

n= 0,6 g / 132,62 g/mol = 4,5242 x 10^-03

Kann das richtig sein?

...zur Frage

Mischung-Chemie?

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen? Kann ich allein aus folgender Angabe die Lösung berechnen oder HAT man hier die ρ (HCl, 20 %) vergessen?

Es sollen 2,00 L einer 20 %igen Salzsäure durch Mischen von 36 %iger und 10 %iger

HCl hergestellt werden. Welche Volumina der beiden Säuren benötigen Sie?

ρ (HCl, 10 %) = 1,05 g/mL

ρ (HCl, 36 %) = 1,18 g/mL

Danke im Voraus! :)

...zur Frage

Buchempfehlungen für das Chemie-Studium?

In diesem Jahr werde ich mich noch mit AnC I/II PC I/II OC I auseinandersetzen müssen. Welche Werke eignen sich für die jeweiligen Module zum Lernen?

...zur Frage

Hilfe bei Chemie, kann es mir jemand erklären bitte?

Die Aufgaben lauten:

  1. Konzentrierte Schwefelsäure (p= 1,84 g/cm^3) ist 98%ig. In wie viel ml der Säure sind 40 g reines H2SO4 enthalten? (Wo soll ich da anfangen? Welche Formeln brauche ich?)
  2. Es sollen 100 ml einer 0,1 molaren Salzsäure-Lösung aus 37% rauchender Salzsäure angesetzt werden. Welche Masse an 37% Lösung müssen Sie einwiegen? M(HCl) = 36,46 g/mol ( Wie rechne ich das mit den % aus? Die Formel ist doch dann m= ß * v oder nicht? was ist dann ß und was ist v?) 6.Für Versuche in der Elektrochemie braucht man jeweils 100 ml einer 0,1 M und einer 0,01 M Kupfersulfatlösung. Das ausstehende Kupfersulfat enthält Kristallwasser und hat die Formel CuSO4*5H2O. Wie setzt man die Lösung an? (Die Aufgabe verstehe ich irgendwie absoluut gar nicht..)
  3. Für einen versuch wird verdünnte schwefelsäure einer Konzentration von ungefähr 1 mol/l benötigt. Im Chemikalienschrank findet sich eine Flasche mit 10%iger schwefelsäure H2SO4 (das bedeutet, dass 100 g Lösung 10 g Schwefelsäre enthalten). Kann man diese verdünnte Säure verwenden? (Wie krieg ich das raus, ob ich die nehmen kann, also..was ist eigentlich gesucht?)
  4. Es sollen 250 g einer 3 % Kochsalzlösung angesetzt werden. Welche Masse an Kochsalz muss dazu in welcher Masse an Wasser gelöst werden? (Jetzt hab ich 2 unbekannte? wie soll ich das machen?)
  5. Wievie ml 70%iger HNO3 (Dichte p:1,42kg/l) benötigt man zur Herstellung von 250 ml 2-molare (d.h. c= 2 mol/l) HNO3? M(HNO3)= 63 g/mol (Ich hab keine Ahnung, was da überhaupt gesagt wird..)
  6. Wie stellt man 400 ml einer 2,5 M schwefelsäure aus konzentrierter Schwefelsäure mit einem Massenanteil von w= 0,96 und einer Dichtee p=1,94 g/cm3 her? (was zum geier ist denn jetzt w?)

Das sind keine hausaufgaben, das sind freiwillige Übungsaufgaben, die ich nicht verstehe.. und ich hoffe, dass mir das vielleicht jemand erklären kann..

...zur Frage

Nickel in H2SO4 mit Gleichstromquelle. Reaktionsgleichung?

Ich frage mich gerade was genau abläuft, wenn man Nickel in reiner(nicht verdünnt) 96,6%igen Schwefelsäure unter Strom setzt. Es findet Elektrolyse statt, das Nickel lädt sich positiv auf, aber was geschieht genau?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?