Hersteller von Antidepressiva

3 Antworten

bespreche das am besten mit deinem arzt oder apotheker...meine vorposter habenzwar allemale recht, dass es sich grundlegend um den wirkstoff bzw die zusammensetzung der wirkstoffe geht, doch kann es bei den unterschiedlichen herstellern auch schon mal vorkommen, dass der wirkstoff und die zusammensetzung beim günstigen präparat mit der des teuren präparats übereinstimmt, die ummantelung (um es mal grob auszudrücken) aber eine andere ist und die wirkweise dadurch anders beeinflusst wird als beim teuren..der apotheker deines vertrauens wird dir freiwillig oder spätestens auf nachfrage mögliche alternativen aufzeigen können.

Solang der gleiche Wirkstoff enthalten ist, nur halt eine andere Firma, so ist es kein Problem. Nur drauf achten, dass der Wirkstoff übereinstimmt.

Wichtig bei Medikamenten sind immer die Inhaltsstoffe und nicht der Hersteller.

genau...

0

Das AD selbst ist wichtig, ich weiß, und der Hersteller ist also immer egal? Das klingt gut. :)

0

Keta und Antidepressiva?

Ne Freundin von mir nimmt Keta und nun will meine beste Freundin es auch versuchen, sie nimmt aber wie ich auch ein Antidepressivum (Citalopram) ist das sehr gefährlich mit AD zu kombinieren (so wie MDMA) oder wirkt das nicht so sehr aufeinander?

lg

...zur Frage

Kann nicht mit Selbstverletzung aufhören?

Hallo...

ich bin ein 15-Jahre altes Mädchen und habe/ hatte psychische Probleme. Ich wurde letztes Jahr mit leichten Depressionen und verschiedenen Angststörungen diagnostiziert. Mein Psychologin hat sich aktiv um die Ängste gekümmert und hat die Depression etwas in den Hintergrund geschoben. Durch verschiedene kleine Ereignisse innerhalb eines Dreiviertel Jahres habe ich angefangen, mich selbst zu verletzen. Am Anfang mit der Schere, später mit Rasierklingen etc.. ich hatte starke Suizidgedanken. als das herauskam, wurde ich fast eingewiesen. Mir wurden schwere Depressionen diagnostiziert und ich nehme seit März Antidepressiva. Mir geht es merklich besser.

aber ich handeln anhaltendes Problem:

ich kann nicht aufhören, mich selbst zu verletzen. Es geht nicht. Ich versuche es, aber ich kann den Drang nicht länger als einen Tag unterdrücken. Ich verschweige das meiner Psychologin und meiner Familie.

Was soll ich tun? Ich weiß nicht wie ich aufhören soll.

ist das die „Sucht“, das SVV auslöst?

...zur Frage

Sind Selektive Antidepressiva Agonisten?

Gibt es einen Unterschied zwischen (Selektive, (SSRI)) und- Serotonin Wiederaufnahmehemmer. ist das Selektive ein Agonist, Partialagonist oder was völlig anderes? Zb. Citalopram (SSRI) und Trazodon (SARI) ist auch ein Serotonin Wiederaufnahmehemmer aber das Selektive wird bei Trazodon nicht angesprochen

...zur Frage

Schilddrüse+verschiedene medikamente

Ich habe eine Schilddrüsen unterfunktion und muss seit 3 monaten Hexal L-Thyrox nehmen nun habe ich ein neues Rezept bekommen und da steht L-Thyroxin drauf, von einem anderen Hersteller. gibt es von Hexal kein L-Tyroxin??? und was ist der unterschied, zwischen L-Thyrox und Thyroxin???

...zur Frage

Antidepressiva - kombiniert eine/r Duloxetin (CYMBALTA) mit Bupropion (ELONTRIL), ist das möglich?

Ich nehme schon seit 6 Monaten Cymbalta wegen meinen Depressionen, bin zwar immer noch nicht ganz der Alt, bei mir hat Cymbalta sonst ganz gut (antidepressiv) gewirkt. Allerdings soll ich es, weil sie sich auf die sexualität negativ auswirken und noch nicht den letzten "Kick" bringen, absetzen? (Elontril)Bupropion wurde vorgeschlagen!

***Kann man diese ADs nicht kombinieren?***

Ich habe Angst, dass da neue AD nichts bringt und ich möchte nicht weider in ein Loch falen. Ich hatte zuvor, Paroxetin (nur Nebenwirkungen), Mirtazapin (hat gewikrt, hab 20 Kg zugenommen), Trevilor (brachte nix) schon ausprobiert.

Bitte nur ernstgemeinte Postings.

Ich danke im voraus.

Lieben Gruß

Nicko

...zur Frage

Gefühl von Gleichgültigkeit durch AD?

Als habe schon verschiedene Pyschopharmaka eingenommen. Die meisten musste ich wegen Unverträglichkeit wieder absetzen. Die Entzugserscheinungen waren jedes mal die Hölle... ohne Tabletten komme ich aber auch nicht klar. Ich leide unter Angststörungen und Zwangsgedanken. Das erste Medikament was ich dagegen genommen hatte war Sertralin. Das hat mir auch recht gut geholfen allerdings hatte ich starke Nebenwirkungen und musste es absetzen. Danach haben wir es mit Venlafaxin versucht. Ebenfalls starke Nebenwirkungen. Ich musste die Tabletten jedes Mal wieder absetzen bevor sie überhaupt wirken konnten. Also schon nach einer Woche oder so.

Dann habe ich angefangen Citalopram zu nehmen. Habe keine Nebenwirkungen gespürt. Außer Schwindel und leichte Benommenheit am ersten Tag der Einnahme. Aber das ist bei allen Psycho-Tabletten so...die wirken halt im Gehirn.. das geht ja auch immer nach zwei Tagen weg. Der schwindel usw. Aber was ich festgestellt habe ist dass ich auf Citalopram total gleichgültig geworden bin. Ich habe so eine dauerhafte "schei*ss-egal"-Stimmung. ist das normal ? nimmt noch jemand Citalopram und hat das auch so erlebt? Meine Ängste sind noch nich wirklich besser aber durch die Gleichgültigkeit kann ich sie echt schon besser ertragen. weil sie mir quasi "egal" geworden sind. Ist das die richtige Wikungsweise der Tabletten? Diese Egal-Stimmung?? das problem ist aber das mir jetzt nicht nur meine Ängste egal sind sondern fast alles egal ist............ is das normal??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?