Herrscht Kriegsgefahr in Europa?

...komplette Frage anzeigen
Support

Hallo Paiwasan,

Interesse kann ja ab einem bestimmten Maß zeigen, dass Du einen echten Rat suchst. Und dann bist Du genau richtig bei uns.

Hinweise an die Moderation sind weniger sinnvoll, da sie ja zumeist aus "Druck"gründen integriert werden. "Bitte keinesfalls löschen." "Dringend."

Diese Zeilen kannst Du dafür immer gerne nutzen, um die Ratsuche noch deutlicher den "alten Hasen" klar zu machen. ;)

Herzliche Grüsse

Amelie vom gutefrage.net-Support

15 Antworten

Ich würde nur einen Aspekt hervorheben: die Nato ist 25 Jahre lang davon ausgegangen, dass es keinen Krieg mehr mit Russland geben wird, von anderen direkten Konflikten ganz zu schweigen. Der Zustand beispielsweise der Bundeswehr ist nicht so, dass sie einen Krieg in der Ukraine führen könnte, oder sich daran auch nur beteiligen. Wenn die entsprechenden Staaten aufrüsten wollen würden, würde man das mitbekommen und es würde Jahre dauern. Russland kann zwar gut mit dem Säbel rasseln, aber wirklich gut dastehen tut die Industrie und vermutlich auch das Militär nicht.

nauru 26.02.2015, 15:14

Aufrüsten tut Russland aber kräftig. Aber du hast Recht bei einem Krieg würde die russische Wirtschaft wahrscheinlich zusammenbrechen. Da hilft das beste Militär dann auch nicht mehr.

1

du übertreibst total. Von den 8 Punkten die du aufgezählt hast, betreffen 7 Europa nicht direkt.

Dass der nahe Osten ein Krisengebiet ist, ist nun wirklich nichts neues, das ist er schon, seit Israel gegründet wurde, und Terrorismus durch fanatische Islamisten hatte D schon 1972 durch das Olympia-Attentat. Für deinen Punkt 6 gibt es keine Anhaltspunkte, genauso wenig für Punkt 2. Zu Punkt 8: Medien waren noch immer parteiisch und nicht objektiv, siehe Golfkrieg.Nur Punkt 1 ist ernst zu nehmen, wird aber kaum auf Europa überschwappen, zumindest nicht, was Krieg anbelangt..

nauru 26.02.2015, 12:52
"Von den 8 Punkten die du aufgezählt hast, betreffen 7 Europa nicht direkt.">

Das stimmt nicht.

Wen ich Punkt 2 und 8 außen vorlasse bleiben immer nur Punkt 1 und 7. Das die ethnischen Konflikte Europa dirket betreffen hat man ja wohl an Charlie Hebdo wohl gesehen. Würde es aber vt besser als Terrorismus auflisten.

Für Punkt 6 gibt es sehr wohl Anhaltspunkte. Japan überlegt den Aartikel in der Verffassung der Ihnen den Einsatz ihrer Armee im Ausland verbietet auf zuheben und die Spannungen um Spratly Inseln haben keineswegs nachgelassen, sind nur dank Ukraine und IS in den Hintergrund getreten. Ich glaube sehr wohl das da jederzeit was passieren kann. Dann hätten wir einen Konflikt zwischen China und Japan. Da würde es nicht ange dauern und die USA wären auch dabei. Was das heißt wissen wir ja. Weltkrieg.

0

Ich bin kein Freund Russlands, aber trotzdem bin ich der Ansicht, dass der jetzige Konflikt in Europa leider ein Produkt der Natopolitik ist.

Nach der Wende in Europa Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre, mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik udn der Auflösung des Warschauer Paktes, hätte die NATO Russland nicht "auf die Pelle rücken sollen."

Man hätte bestimmt eine Vertragsformel finden können mit einer Sicherheitsgarantie für die ehemaligen Warschauer Pakt Staaten von Nato und Russland, aber ohne diese Länder in die Nato aufzunehmen. Es hätte eine Blockfreie Zone zwischen Nato udn Russland gegeben.

Aber spätestens nachdem die Ukraine davon sprach sich auf Dauer der EU und der NATO zu nähern hat Putin die Natosoldaten an seiner Westgrenze gesehen.

Tut mir leid, aber ich halte seine Reaktion für logisch.

Ausserdem sollte man nicht übersehen, dass nach 73 Jahren Sowjetunion innerhalb der GUS Staaten natürlich viele Russen in andere Länder gewandert waren und umgekehrt gibt es ja auch Ukrainer in Kasachstan, WEissrussland und Georgien.

Dadurch dass es in der Ukraine Gebiete gibt in den mehr Russen, als Ukrainer gibt, kommt es da einfach zu Spannungen, wie im Irak zwischen Schiieten und Sunniten, usw.

Dort ist auch der Minderheitenschutz eben nciht so, wie z. B. in Deutschland, wo es eine bei Wahlen von der 5 % Hürde befreite dänische Minderheit in Schlesw. Holstein gibt, oder Schulen die Sorbisch lehren in den Östlichen Gebieten von Sachsen.

Die Politiker sollten schnell nach Lösungen suchen und nicht den Eindruck erwecken, dass man Russland einkesseln will.

metpa 26.02.2015, 17:36
Dadurch dass es in der Ukraine Gebiete gibt in den mehr Russen, als Ukrainer gibt, kommt es da einfach zu Spannungen, wie im Irak zwischen Schiieten und Sunniten, usw.

Das ist Unsinn. Da bist einfach nur nicht wirklich informiert. Das sind keine Russen. Das sind Ukrainer. Nur ist Ukrainer eine ziemlich künstlich zusamemengewürfelte Ethnie. Du kannst den Nachfahren der galizischen Bauern nicht mir den Nachfahren der Sitsch-Kosaken z.B. in einen Topf werfen. Und genauso unterschiedlich ist auch ihr Selbstverständnis. Das heisst Ostukrainer sind eben auch Ukrainer und keine Russen und es gibt auch Ukrainer in Russland. Das führt aber nirgends zu Spannungen. All die Spannungen sind politisch konstruiert.

Die Politiker sollten schnell nach Lösungen suchen und nicht den Eindruck erwecken, dass man Russland einkesseln will.

Wieso Eindruck erwecken? Das will man. Nur das wird nicht funktionieren.

1
wfwbinder 26.02.2015, 17:43
@metpa

Es sind Menschen die eine ukrainische Staatsangehörigkeit haben, aber Russisch als Muttersprache haben, sich täglich auf Russisch verständigen udn sich auch selbst als Russen bezeichnen. In deren NAchbarschaft aber Menschen leben, deren Vorfahren immer in der Ukraine gelebt haben.

Das ist nciht nur meine Ansicht, sondern auch die von sehr erfahrenen Korrespondenten, die sich in der Gegend auskennen.

Auch in den Baltischen Staaten gibt es starke russische Minderheiten, die sich einfach in der Zeit der Sowjetunion ergeben haben.

Ist ja auch auf der Krim so, die bis in die 50er Jahre Russisch war.

3
metpa 27.02.2015, 03:17
@wfwbinder
Es sind Menschen die eine ukrainische Staatsangehörigkeit haben, aber Russisch als Muttersprache haben, sich täglich auf Russisch verständigen udn sich auch selbst als Russen bezeichnen. In deren NAchbarschaft aber Menschen leben, deren Vorfahren immer in der Ukraine gelebt haben.

Bloss deren Vorfahren haben auch schon immer in der Ukraine gelebt(geografisch heutiger Ukraine). Das versteht ihr in Europa schlecht wie vermischt dort alles ist. Ostukraine ist eben schon seit Jahrhundreten Russland gewesen und nicht Ukraine, die überhaupt erst im 17Jh. und weiter westlich entstand(Das waren eben Koskaen, die gegen die Polen gekämpft haben) und sich schliesslich auch freiwillig ins Russische Reich eingliederte. Da nach klar russischen oder klar ukrainischen Wurzeln zu suchen ist nichtmal sinnvoll.

Das ist nciht nur meine Ansicht, sondern auch die von sehr erfahrenen Korrespondenten, die sich in der Gegend auskennen.

Offenbar kennen sie sich schlecht aus.

Auch in den Baltischen Staaten gibt es starke russische Minderheiten, die sich einfach in der Zeit der Sowjetunion ergeben haben.

Und deswegen ist es überhaupt nicht vergleichbar mit den baltischen Staaten.

Ist ja auch auf der Krim so, die bis in die 50er Jahre Russisch war.

Die Krim war ethnisch nie ukrainisch. So ist es richtig. Auf der Krim sind Griechen viel eher heimisch als Ukrainer oder Russen. Und generell ist es wieder ein Fall wie mit der Ostukraine.

0

Zu viele Menschen mit Deinen Ängsten, könnten in der Tat gefährlich werden.

Besonders Polen, den Baltischen Staaten, auch Tschechen und Slowaken und DDR, muss man das nachsehen, weil sei einmal, eine kleine Fehlentscheidung getroffen, fast ein halbes Jhdt. "umerzogen" worden sind.

Die Kriegsgefahr ist nicht so hoch wie in Zeiten des Kalten Krieges.

Herrn P. kann man nur raten, an 1919 zu denken, da gab das Volk seinem Unmut gegenüber der herrschenden Klasse, auf unschöne Weise, freien Lauf.

Snanifo 31.05.2015, 11:20

Es ist ein Irrtum, zu meinen, dass der Krieg von den "Menschen", die Ängste haben, gemacht werden. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Staaten und ihre Politiker verfolgen Ziele, die mit dem Interesse der Menschen in diesen Ländern nicht zu verwechseln sind. Die müssen realistischerweise Angst haben vor diesen Machenschaften. Oder meinst du etwa, dass die Gefallenen etwas davon haben?

Frage: Was ist denn verkehrt daran, wenn "das Volk seinen Unmut gegenüber der herrschenden Klasse....freien Lauf lässt"? Dass dies auf unschöne Weise passiert? Oder dass das überhaupt passiert?

0

Cześć Paiwasan,

Es gibt keinen internationalen Konflikt, dessen Spuren nicht nach Washington führten.

Krieg in der Ukraine

Die faschistoide Regierung in Kiew wurde mit westlichem Kapital und medialer Unterstützung des US-Establishments an die MAcht geputscht. Wer die Geldgeber sind findest Du auf den Seiten der Jazenjuk-Stifzung. Google фонд яценюка

Massive Aufrüstung, Militarisierung und Radikalisierung

Dies findet gerade bei den Neophyten der NATO und der EU statt. Interessant ist auch, dass die Neumitglieder erst der NATO, dann der EU beigetreten sind. Auch dies geschah "mit Hilfe" Amerikas, da man dals "alte" Europa mit D, F. I und Benelux mit Hilfe willfähriger Staaten näher an Amerika binden möchte.

Islamischer Staat in Syrien,

Ist ebenfalls ein US-ameikanisches "Projekt", ebenso wie seinerzeit die Taliban, die bis dato mit amerikanischen Waffen kämpfen. Ebenso sind US-Geheimdienste in die anderen von dier aufgezählten Konflikte verwickelt.

Ethnisch-religiöse Konflikte in Mitteleuropa

Charlie Hebdo war eine Geheimdienstaktion, da die franz. Regierung den USA außer Kontrolle zu geraten schien. Terroraktionen sind immer ein "probates" Mittel, Regierungen auf Linie zu halten. Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo wurden die zähen Verhandlungen über die Lieferung der Mistral abrupt abgebrochen, Hollande schlug auf einmal einen härteren Ton gegenüber Russland an, macht als Sozialist Kotau vor den Neocons in Washington uvm.

dass die polnischen Medien hetzen

Du meinst sicherlich u.a. die neoliberale Gazeta Wyborcza. Aber auch in Dtl. wird die Mainstream-Presse von washingtonhörigen Pressezaren finanziert und gelenkt, außer ein paar marginale auflagenschwache Zeitungen, deren Publikationen kaum Gehör finden.

In den Unternehmensleitlininen eines großen dt. Medienkonzerns z.B. heißt es in Punkt 3:

"Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika".

In Europa herrscht die EU, hauptsächlich bestimmt von Deutschland und Frankreich, eingebunden in das militärische Bündnis NATO, die wiederum beherrscht wird von der verbliebenen einzigen Weltmacht USA. Beide, EU und NATO, haben sich nach dem Zerfall der SU aufgemacht, ihre eigenen Grenzen nach Osten zu verschieben. Russland hat sich das bisher gefallen lassen und hat jetzt gemerkt, dass diese Rückzugspolitik nicht honoriert wurde vom Westen. Es hat gemerkt, dass nicht nur in Europa Partnerländer ins westliche Lager gezogen wurde, sondern auch Partner im Nahen Osten (Irak, Syrien, Teile Nordafrikas, nicht zusprechen von kleinen Ländern im Randgebiet von Russland) destabilisiert und der russische Einfluss militärisch zurückgedrängt wurde.

Dass dieses Szenario dich zu Sorgen veranlasst, kann ich verstehen und teile diese Meinung. Dass dies allerdings ein Pulverfass wäre, das irgendwie bei "Zündeleien" in die Luft fliegen würde, halte ich aber für ziemlich subjektlos, also verharmlosend.

Im Kalten Krieg ging es im Wesentlichen um eine Systemgegnerschaft zwischen Kapitalismus und Staatskommunismus mit den Hauptmächten USA bzw. UdSSR, die sich militärisch in einem Patt befanden. Aber auch da gab es einige Stellvertreterkriege wie den Koreakrieg, den Vietnamkrieg oder auch die Unterstützung verschiedener Befreiungsbewegungen in Afrika und Lateinamerika, auch die Kubakrise, bei der die Welt am Abgrund eines Atomkrieges stand.

Was ich damit sagen will, so lange es kapitalistische Staaten gibt, die versuchen, eine ihnen genehme Weltordnung zu installieren (USA) oder als Exportweltmeister ihre internationalen Handelswege zu schützen (EU, vor allem BRD), wirst du diese Sorge haben müssen, da diese Interessen auf andere lokale Länder mit ihren Regierungen prallen, die wiederum ihre Interessen dadurch geschädigt sehen (siehe z.B. Russland in der Ukraine).

Alles Panikmache, NEIN, es sit auch nicht wie vor dem WK I und noch viel weniger wie vor dem WK II, es gibt so gut wie NUR stabile Demokratien, keine Diktaturen, alle sind voneinander wirtschaftlich mehr oder weniger abhängig, daher keine Gefahr, keine Kriegsgefahr....LG

Snanifo 31.05.2015, 11:07

Du bist dir schon im Klaren darüber, dass es auf der Welt vor dem Ende der Systemkonkurrenz schon viele Stellvertreterkriege gegeben hat, Korea, Vietnam u.andere sowie Kämpfe mit internationaler Einmischung von Befreiungsbewegungen in Afrika und Lateinamerika?! Und nach dem Ende der Systemkonkurrenz des Westens mit der SU sind auch die Kriege im Nahen Osten, Tschetschenien zum großen Teil als Zurückdrängung des Einflusses von nun Russland geführt, obwohl Russland inzwischen ein kapitalistischer Staat ist. Ukraine, und da herrscht auch nach dem Minsker Abkommen noch Krieg, war zunächst mal als solches Zurückdrängen geplant und wird innerhalb der Möglichkeiten auch weiter geschürt. Da ist "uns" der Krieg schon sehr auf die Pelle gerückt. Mit allen möglichen Konsequenzen für Resteuropa (Kerneuropa), die ich mir lieber nicht ausmalen will. Meinst du vielleicht, es ist kein Krieg, wenn er bei dir nicht stattfindet? Aber er findet sehr hilflos zwar, aber doch durch Terrorgefahr und Sicherheitsüberprüfungen auch bei uns statt.

Und frag mal die Leute im Dombass, ob im Moment Krieg ist. Ich glaube, die Antwort kennst du.

0

Also ich bin angesichts der flächendeckenden Aubreitung der Krisenherde der Welt betroffen und halte weitere Kriegshandlungen für gut möglich. Im Moment ist eigentlich nur Amerika der einziege Kontinent wo kein Konflikt zwischen Großmächten unmittelbar bevorsteht. Ich denke aber das die Atomwaffen immer noch die größte Abschreckung sind, die die anderen Großmächte daran hindern wird einen Weltkrieg ausbrechen zu lassen. Aber wir haben sicherlich zur Zeit eine sehr schwierige Lage. Und wie ich finde wäre Deutschland mit einem Krieg volkommen überfordert. Die Bundeswehr ist zum Vergessen und auch Frau Merkel ist gut was Griechenland angeht aber ich glaube nicht das sie im Kriegsfall eine gute Kanzlerin wäre. Aber so weit sind wir lange noch nicht.

Aber bitte wenn du hier von westlicher Probaganda sprichst, dann lass die massive russiche bitte auch nicht außer acht. Wennn die nicht Volksverhetzend ist, dann weiß ich es auch nicht.

Mastrodonato 28.02.2015, 22:18

Das ist richtig. Die Anzahl der Kremlschreiber in allen möglichen Foren ist beachtlich. In unserem noch nicht,

Hier http://geschichte-forum.forums.ag/f32-politik-in-europa könnt Ihr gerne auch weiterdiskutieren, auch über ander geschichtliche und politische Themen.

Frü mich ist allerdings klar: Hier gibt .es eine klare russische Aggression. Und das gefällt mir nicht.

1
Snanifo 02.03.2015, 14:37

zu nauru:

Ich finde es schon verblüffend, wie man Amerika als einzigen Kontinent mit keiner Kriegsgefahr entdecken kann und dann so tut, als ob  die weitern weltweiten "Konflikte" nichts damit zu tun haben. Du findest ja sogar, dass Atomwaffen der USA sehr defensiv die ganze Welt abschrecken, eben die Vereinigten Staaten zu überfallen. Also wäre es doch am besten, selber auch Atomwaffen zu haben. Vielleicht ist dir aber nicht bekannt, dass es das Bestreben der USA (bis hin zu Kriegsdrohungen) ist, genau dieses mit allen Mitteln zu verhindern (siehe Iran und auch bei Nordkorea).

0
nauru 02.03.2015, 21:45
@Snanifo

dann so tut, als ob  die weitern weltweiten "Konflikte" nichts damit zu tun haben

Das habe ich doch nicht gesagt. Nur Amerika ist der einzige Staat wo kein Krieg herrscht. Das ist nun mal so.

Du findest ja sogar, dass Atomwaffen der USA sehr defensiv die ganze Welt abschrecken, eben die Vereinigten Staaten zu überfallen. Also wäre es doch am besten, selber auch Atomwaffen zu haben.

Nein,das verstehst du jetzt so, habe ich aber auch nicht gesagt. Ich habe gesagt das Atomwaffen insgesamt die Staaten vor einem großen Krieg abhalten. Das sind genauso die Atomwaffen Russlands. Ich lehne mich wahrscheinlich auch nicht zu weit auß dem Fenster, wenn ich sage, dass wenn die Ukraine die Atomwaffen behalten hätte, wir jetzt nicht da stehen würden wo wir jetzt stehen.
Übrigens gibt es Atomwaffen in Deutschland.

Das die USA verhindern will das Nordkorea oder der Iran eine Atombombe bekommt, ist ja auch vollkommen richtig. Die würden nicht unbedingt davor zurückschrecken sie auch einzusetzen. Überleg dochmal, der Iran könnte das verhasste Israel mit einem Angriff loswerden, genauso wie Nordkorea, Südkorea nahezu auslöschen könnte, mit einer Atombombe.

0
Snanifo 03.03.2015, 23:01
@nauru

Glaubst du denn, dass die USA oder Russland davor zurückschrecken würden, eine Atombombe oder mehrere zu zünden. Die USA haben das ja im 2. Weltkrieg schon 2 mal gemacht. Auch im Koreakrieg war die Forderung der Militärs da, die Atombombe einzusetzen, um eine vernichtende Niederlage abzuwenden. Du hast ja recht denke ich mit Iran und Nordkorea. Man ist bei den Staaten nie ganz sicher, ob sie wegen des Sieges nicht zu solchen Mitteln greifen.(übrigens auch Israel!). Da kannst du sehen, in welcher Welt wir leben. Vielleicht wäre es dann ja mal interessant zu wissen, aus welchen Gründen sie diese Atomwaffen benützen oder dann halt auch nicht! 

Übrigens wäre das denn nicht die Konsequenz, dass wenn die Atomwaffen verhindern, dass es einen Krieg gibt, dass sie dann alle haben sollten? So habe ich das gemeint.

0
nauru 10.03.2015, 16:26
@Snanifo

Glaubst du denn, dass die USA oder Russland davor zurückschrecken würden, eine Atombombe oder mehrere zu zünden

Ja, glaube ich schon. Das habe sie ja schon den ganzen kalten Krieg über schon getan.

Die USA haben das ja im 2. Weltkrieg schon 2 mal gemacht.

Richtig. Einmal und nie wieder. Das erste und eben bisher das letzte Mal. Damals wussten die Welt noch nicht so genau was für eine verheerende Wirkung die Atombombe hat. Außerdem hatte Japan damals auch noch keine Atombombe, also bestand für die USA nicht die Gefahr das sie auch bombadiert werden. Wenn sie das Gleiche jedoch mit der Sowjetunon getan hätten, wären beide nahe zu ausgelöscht worden.

Man ist bei den Staaten nie ganz sicher, ob sie wegen des Sieges nicht zu solchen Mitteln greifen.(übrigens auch Israel!).

Israel ist jedoch abhängig von seinen Partnern. Solange die USA nicht will das diese eine Atomwaffe einsetzen werden sie sich hüten es auch zu tun. Und die Feinde Isreals lassen sich nicht mit einer Atombombe zerstören. Nein Israel ist gut beraten nur seine konventionellen Streitkräfte zu nutzen. Die sind schon sehr stark.

Übrigens wäre das denn nicht die Konsequenz, dass wenn die Atomwaffen verhindern, dass es einen Krieg gibt, dass sie dann alle haben sollten?

Naja, Länder die eine Atomwaffe besitzen sollten besonnen sein und kein Machtvakuum haben. Aber die Tatsache das sogar ein Herr wie Kim-Jung-Un nicht seine Atomwaffe einsetzt, den ich in keinster Weise als klug und besonnen bezeichnen würde, zeigt ja doch das die Hemmschwelle diese Waffe einzusetzten doch sehr hoch ist.

Ich weiß nicht ob es ratsam wäre das alle Staaten eine besitzen. Denn die nazahl muss kontrolierbar sein. Denn wenn jeder eine Atombombe besäße käme die Politik gar nicht hinterher darauf aufzupassen, dass sie keiner einsetzt. Aber beispielsweise für die NATO Mitgliedsstaaten macht es ja auch überhaupt kein Sinn zusätzlich zu den USA, GB und Frankreic noch eine Atomwaffe zu besitzen. Das gleiche gilt für die Verbündeten Russlands.

0
Snanifo 16.03.2015, 19:26
@nauru

Ich mach mal selektiv und von hinten:                                                    Welche Staaten sind denn "besonnen"? Die USA haben die Bombe schon eingesetzt: Argument: Sie sollte den Krieg verkürzen und tausenden von Soldaten das Leben retten, die bei konventionellen Kämpfen gefallen wären. Welche Staaten sind denn "klug" in deinem Sinne? Warum streben den alle Staaten nach den Atomwaffen? Weil sie klug in ihrem Sinne sind. Mit Atomwaffen hast du halt eine Macht, die du ohne nicht hast. Diese Atomwaffe kann tatsächlich einen Krieg entscheiden. Der Westen vor allem die USA versuchen doch tatsächlich seit Reagan, den Atomkrieg führbar, d.h. gewinnbar zu machen. Ihre Mittel sind Raketenabwehrsysteme und Frühwarnsysteme rund um Russland (Das glaubt weder Russland noch USA noch andere, dass es wegen Iran ist).                             Die Besonnenheit des Westens unter dem leadership von USA besteht darin, den Einfluss der Russen sowohl im Nahen Osten (Krieg im Irak und leading from behind in Syrien) als auch in Afghanistan und neuerdings auch in der Ukraine (unglaubliche Kriegshetze gegen Russland und Beschimpfungen gegen die etwas zögerlichen Europäer) weiter zurückzudrängen oder wenigstens die "Ausdehnungsbetrebungen" der Russen einzudämmen.                      Dein positiver Friedenswille in Ehren, aber die Ziele der entsprechenden Staaten sehen doch anders aus. Noch genehmigst nicht du, ob Staaten als besonnen gelten und deshalb auch Atomwaffen besitzen dürfen.

Meine Idee mit "alle sollten doch Atomwaffen haben" war doch etwas ironisch gemeint, bzw. als Gedankenanstoß wegen des bei dir etwas positiv klingenden atomaren Patts zwischen USA und UdSSR. Die kalkulieren ja schon, aber mit welchem Kalkül sie arbeiten, das hast du nicht dargestellt. Da hat übrigens jeder Staat seine eigene Kalkulation.

0
    • 8.: Die BILD hetzt sowieso gegen alles und jeden. Aber klar, es gibt eine parteiische Haltung in den Medien, sollte es aber auch. Russland ist de facto eine Diktatur ("Defekte Demokratie") und die Bürgerrechte sind auch stark eingeschränkt. Das sollte man nicht einfach ignorieren. Demokratie ist nun mal Kommunismus, Islamismus und auch der rein opportunen Autokratie überlegen. Das ist intolerant, aber gegenüber dem System. Die Menschen, die darunter leben, werden es dir danken. Klar, die Russen lieben Putin noch immer sehr, doch im 3. Reich und der DDR gings empfanden die meisten auch das Regime als positiv. Letztendlich sind es vor allem die, mit einer eigenen Meinung, die unter sowas leiden. Das ist aber stets eine Minderheit.

Die Ukraine ist selbst ein demokratischer Staat und hat nichts mit Faschismus, wie es manche behaupten, zu tun. Diese Lüge wurde in der Ostukraine geboren, wo momentan ein Leninist herrscht, ein Befürworter diverser kommunistischer Verbrechen und Massenmorde.

  1. Naja, die Kurdenfrage besteht ja schon ewig...

  2. Ich sehe da nur die "Standart"-Feindlichkeit mit dem Iran.

  3. Welche Relevanz soll da Japan haben? Dass Südkorea aufrüstet mag ja sein, aber das Regime in Nordkorea ist dabei sich aufzulösen. Allgemein siehts in Korea besser aus als denn je.

  4. Islamistischer Terror besteht auch schon seit ein paar Jahren.

metpa 26.02.2015, 17:48
Russland ist de facto eine Diktatur ("Defekte Demokratie") und die Bürgerrechte sind auch stark eingeschränkt.

Mit solchen Lügen bist du ur ein Teil dieser Hetze. Welche Bürgerrechte sind in Russland eingeschränkt, du Juraexperte? Und was ist am russischen Staatssystem diktatorischer als am amerikanischen z.B.? Bitte genaue Angaben, keine Schwafelei.

Das sollte man nicht einfach ignorieren.

Kehrt mal itte vor der eigenen Tür. Da gibt es viel mehr zu kehren. Diese grenzenlose Arroganz ist einfach lächerlich. Ihr wollt der ganzen Welt erzählen wie man zu leben hat.

Demokratie ist nun mal Kommunismus, Islamismus und auch der rein opportunen Autokratie überlegen.

Tja, deine Kenntnise sind erbärmlich. Demokratie ist eine Staatsform, Kommunismus ein Wirtschaftskonzept, Islamismus eine religiöse Strömung.

Und Demokrtaie gibt es leider nicht. Nirgends. Also wenn eine da ist können wir mal nachsehen ob sie "überlegen" ist was auch immer das in dem Zusammenhang bedeuten soll.

Das ist intolerant, aber gegenüber dem System. Die Menschen, die darunter leben, werden es dir danken.

Igitt. Eure dumme Proaganda ist echt kindisch. Ja klar wir danken euch für 10-15 Kahre Hunger und Chaos. Seid froh, dass wir nicht rachsüchtig sind.

Klar, die Russen lieben Putin noch immer sehr, doch im 3. Reich und der DDR gings empfanden die meisten auch das Regime als positiv. Letztendlich sind es vor allem die, mit einer eigenen Meinung, die unter sowas leiden. Das ist aber stets eine Minderheit.

Du bist naiv. Die Russen lieben nicht Putin. Die Russen lieben die Freiheit. Freiheit von Leuten wie dir.

Die Ukraine ist selbst ein demokratischer Staat und hat nichts mit Faschismus, wie es manche behaupten, zu tun.

Ach wirklich, dann ist die Aussage "Ukraine von Russen, Juden und anderem Ungeziefer befreien" eine sehr demokratische nicht-faschistische Aussage. Da sind die Leute, die jetzt Ukraine regieren. Wie blind bist du eigtl.?

Diese Lüge wurde in der Ostukraine geboren, wo momentan ein Leninist herrscht, ein Befürworter diverser kommunistischer Verbrechen und Massenmorde.

Das mein Freund ist eine Lüge. Und du wirst dich für diese auch verantworten müssen früher oder später.

2
Jonnymur 26.02.2015, 19:42
@metpa
Mit solchen Lügen bist du ur ein Teil dieser Hetze. Welche Bürgerrechte sind in Russland eingeschränkt, du Juraexperte? Und was ist am russischen Staatssystem diktatorischer als am amerikanischen z.B.? Bitte genaue Angaben, keine Schwafelei.

Die Angaben kriegst du schon, wenn du "Wahlen Russland 2012" bei Google eingibst o.ä., meinetwegen auch in englisch o.a. Das ist wohl unbestritten. Diskutieren werde ich darüber nicht. Dafür gehört das schon zu sehr zur Allgemeinbildung. ^^ Letztendlich wirst du sowieso alles als "Lügen" abtun. Manche wollen halt nicht die Augen für die Realität öffnen.

Tja, deine Kenntnise sind erbärmlich. Demokratie ist eine Staatsform, Kommunismus ein Wirtschaftskonzept, Islamismus eine religiöse Strömung. Und Demokrtaie gibt es leider nicht. Nirgends. Also wenn eine da ist können wir mal nachsehen ob sie "überlegen" ist was auch immer das in dem Zusammenhang bedeuten soll.

Da liegst du leider falsch. Demokratie basiert auf der politischen Ideologie des Demokratismus. Kommunismus ist kein Wirtschaftskonzept, sondern eine politische Ideologie; du meinst Planwirtschaft. Islamismus ist keine religiöse Strömung, sondern ebenfalls eine politische Ideologie; du meinst den Islam.

Des Weiteren ist die Demokratie, z.B. im Gegensatz zur marxistisch-sozialistischen Gesellschaftsordnung, keine Utopie, die mal jemand genannt hat, sondern ein Begriff der einer realen Praxis entspringt -> Altes Athen. Insofern ist unsere deutsche Demokratie sogar eine perfektionierte Form davon.

Igitt. Eure dumme Proaganda ist echt kindisch. Ja klar wir danken euch für 10-15 Kahre Hunger und Chaos. Seid froh, dass wir nicht rachsüchtig sind.

Wovon redest du?

Ach wirklich, dann ist die Aussage "Ukraine von Russen, Juden und anderem Ungeziefer befreien" eine sehr demokratische nicht-faschistische Aussage. Da sind die Leute, die jetzt Ukraine regieren. Wie blind bist du eigtl.?

Ich nehme mal an, das kommt von Poroschenko. Ich kenne mehrere Zitate, wo er von den ostukrainischen Rebellen als Parasiten spricht - verständlich, da man sich im Krieg befindet. Dieses Zitat wäre mir neu und ich würde mich freuen, wenn du es belegen könntest. Aber so oder so: Fakt ist, dass es in der Ukraine unmittelbar vor dem Konflikt zwar eine Diskriminierung, jedoch keine Misshandlung o.ä. gegen die russischsprachige Bevölkerung gegeben hat.

Hier mal von der ach so humanistischen Gegenseite aus der Ostukraine: https://www.youtube.com/watch?v=ihUjMfPFHSU

Und dazu auch noch ein Zitat von Sachartschenko: In Kiew seien nur "armselige Vertreter des großen jüdischen Volkes" - Faz

Das mein Freund ist eine Lüge. Und du wirst dich für diese auch verantworten müssen früher oder später.

Ich muss dir leider sagen, dass er sich selbst so bezeichnet hat. ;) Das sieht man aber auch schon so am Vokabular. "Genossen" ist ein überwiegend sozialistischer Begriff. Dass man des Weiteren von der "Volksrepublik" Donezk spricht zeigt die Referenz, denn das Wort "Volksrepublik" wurde und wird nur von sozialistischen Regimen benutzt. Die Übersetzung kannst du übrigens nicht bestreiten: Донецька народна реѝпубліка heißt "Volksrepublik Donezk". "Донецька реѝпубліка" wäre eine normale Republik Donezk.

Und ich werde mich dafür verantworten müssen? Haha In einem rechtlosen Regime müsste ich für meine freie Meinung zur Verantwortung gezogen werden. Aber zum Glück ist die deutsche Politik nicht so minderbemittelt, wie in Russland.

2
metpa 27.02.2015, 01:48
@Jonnymur
Die Angaben kriegst du schon, wenn du "Wahlen Russland 2012" bei Google eingibst o.ä., meinetwegen auch in englisch o.a. Das ist wohl unbestritten.

Von wem unbestritten? ARD und ZDF zeigen auch jeden Tag Lügenberichte über Russland so schlecht zusammengebastelt, dass man lachen muss. Auch alles "unbestritten"? Ihr seid regelrecht hochgezüchtet worden im Glauben eure Medien lügen nicht. Aöso erzähle mir nichts über Wahlen in Russland. Ich habe da um Wleten mehr Einsicht als du glaubst. Jelzin wurde mit massiven Manipulationen gewählt. Hmmm, euer Amifreund Jelzin wieder. Gibt zu denken. Bei den Wahlen 2012 war nunmal alles echt, auch wenn dir das Ergebnis vllt. nicht passt. Und das weiss ich nicht aus den Medien.

Diskutieren werde ich darüber nicht. Dafür gehört das schon zu sehr zur Allgemeinbildung. ^^

Danke für dei BEstätigung. Arroganz und Unwille zur Diskussion. Typisch Westen eben.

Manche wollen halt nicht die Augen für die Realität öffnen.

Hast du zufällig in den Spiegel gesehen?

Da liegst du leider falsch. Demokratie basiert auf der politischen Ideologie des Demokratismus.

Du brauchst eindeutig einen Duden. Demokratismus ist auch keine Ideologie. Du schwimmst grundsetzlich bei der genauen Begriffsverwendung.

Kommunismus ist kein Wirtschaftskonzept, sondern eine politische Ideologie

Kommunismus idt keine Ideologie. Es gibt die kommunistische Ideologie, die auf dem Streben zur kommunistischer Wirtschaft basiert. Kommunismus ist in erster Linie ein Konzept einer überproduzierenden Wirtschaft, die die das Abschaffen des Privateigentums ermöglicht und eine Wirtschaft, die nicht auf Eigennutz basiert.

du meinst Planwirtschaft

Planwirtschaft kann man dem Kapitalismus schon gegenüberstellen. Tust Du aber nicht. Und ich meine immer das was ich schreibe.

Islamismus ist keine religiöse Strömung, sondern ebenfalls eine politische Ideologie; du meinst den Islam.

Islamismus ist eine radikale Strömung im Islam. Punkt. Und i.w.S. sind alle Religionen ein stückweit natürlich Ideologien aber deswegen kann man Islamismus nicht mit Kommunismus oder Demokratie in einen Topf werfen.

Wovon redest du?

Davon wovon du im Westen natürlich keine Ahnung hast weil dir von westlichen Medien ein verzerrtes Bild der Welt verkauft wird.

Ich nehme mal an, das kommt von Poroschenko.

Natürlich ist es nicht der Schokoladenpräsident.

Ich nehme mal an, das kommt von Poroschenko. Ich kenne mehrere Zitate, wo er von den ostukrainischen Rebellen als Parasiten spricht - verständlich,

Okay, sind wir halt Parasiten. Verständlich. Alles gut. Ne ernsthaft? Was erwartest du dann noch für eine Haltung diesen Leuten gegenüber?

Das Zitat ist von Tjagnibok und ich werde jetzt nicht nochmal alle diese Perlen raussuchen. Mein alter Beitrag wurde gelöscht mit der Frage zusammen. Aber in Kiew sitzt jetzt ein Panoptikum von Nationalisten, Rechtsradikalen und einfachen Nazis. Wer das bestreitet hat einfach Tomaten auf den Augen. Klar, sie sind nur Mittel zum Zweck aber wer solche Mittel hat verrät auch viel über den Zweck.

Hier mal von der ach so humanistischen Gegenseite aus der Ostukraine: https://www.youtube.com/watch?v=ihUjMfPFHSU

Danke für daas perfekte Beispiel westlicher Propaganda. Wie amateurhaft. Sie könnten ja zumindest das russische Original stummschlaten wenn sie diese Sch#isse produzieren. Übrigens nicht ur bei youtube auch live bei ARD und ZDF. Ein klassischer Fall. Eine "Übersetzung", bei der der Sinn verdreht wird, entscheidende Teile einfach weggelassen werden. Aber ich nehme an du kannst kein Russisch. Denn wenn man Russisch kann fällt man ja auf den Mist nicht rein, denn man hört ja die Originalaussagen. Was findest du daran nicht humanistisch? Dass er zugibt er würde die Gefangenen im ersten Moment am liebsten alle erschiessen? Zumindest ist er ehrlich und das ist eine normale Reaktion. Der Hauptpunkt er hat's ja nicht getan. Ist also viel mehr Humanist als die deutschen Politiker, die direkt die Schuld an diesem Krieg tragen und hat sich unter Kontrolle und ist kein wildgewordener Warlord. Ausserdem ist das Video so voll von "Übersetzungen", dass es schon lächerlich ist. Nichts aber auch garnichts in dem Video ist als verwerflich oder unmoralisch anzusehen und anzuhören... wenn man das Original hört. Die Tatsache, dass man versuch aus diesem Video eine Propagandalüge zusammenzubasteln spricht für Sachartschenko. Offensichtlich ist es das beste wassie finden konnten und mussten die Wahrheit massiv verdrehen um das Ergebnis zu erzielen. Ein echtes Video mit echten präkeren Aussagen findet sich offensichtlich nicht.

Und dazu auch noch ein Zitat von Sachartschenko: In Kiew seien nur "armselige Vertreter des großen jüdischen Volkes" - Faz

Und was findest du nun daran? Die Deutschen haben echt ein Problem mit dem Wort "Jude". Kaum hören sie es fällt ein Schalter um. Lies mal die Aussage und denk' nach.

1
metpa 27.02.2015, 02:03
@metpa

Er zielt offensichtlich auf Jazenjuk und ein Paar andere ab. Sehr gut und treffend. Wenn du "das grosse judische Volk" als Ironie verstehst hier, dann ist es wohl genau der Schalter den ich meine. Er meint es so wie es sagt. Jazenjuk und Kumpanen, sind Juden, die ohne mit der Wimper zu zucken mit Antisemiten und Nazis koalieren. Tatsächlich armselig und eine Schande für das judische Volk sind sie. Isaak Meir Rotenberg Alter, der Vorfahre von Jezenjuk's Frau, auch Judin, und ein grosser judischer Gelehrte des 18Jh. muss sich wohl im Grabe umdrehen.

Und die FAZ spielt genau mit diesem deutschen Komplex erfolgreich wie man sieht. Ihr versteht die Aussage nicht wirklich und sucht an der falschen Stelle.

1
Jonnymur 27.02.2015, 02:44
@metpa

Was denkst du? Kommt es gut an, wenn man nur eine Diskussion führt, um andere zu beleidigen? Ich schätze, dein Ziel ist es, dass ich aufgebe zu diskutieren, da ich es satt habe, dumm angemacht zu werden. Das ist die typische Art und Weise von Leuten deines Niveaus, Dominanzspielchen. Ich denke, dass du selbst weißt, dass deine Argumentation hinten und vorne keine Sinn ergibt, bzw. allein auf subjektiver Meinung und offensichtlichen Bildungslücken basiert - ohne dabei zu behaupten, du wärst deshalb allgemein ein ungebildeter Mensch.

Ich gehe streng davon aus, dass du das jetzt als Ansporn nutzt, um gleich nochmal Sturm zu laufen. Die, die von Arroganz und Dummheit sprechen sind selbst meist nicht allzu weit davon entfernt. Ich erwarte nun die entsprechende Antwort zu kriegen - oder irgendwas anderes, damit du das letzte Wort hast.

Gute Nacht

4
cherskiy 01.03.2015, 09:09
@Jonnymur

Hier mal von der ach so humanistischen Gegenseite aus der Ostukraine:

Entschuldige, aber die Übersetzung in disem Video ist ja wohl völlig neben der Spur!

0
karapus001 01.03.2015, 13:40
@Jonnymur

@Jonymur Ja stell dir vor, du argumentierst mit einem Menschen und der Mensch versteht es einfach nicht. Fakten und Beweise sind da und derjenige versteht es immernoch nicht. Man redet wie mit einer Wand. Natürlich ist die Geduld dann am Ende und man schreibt dann mit Beleidigungen. So empfinde ich das.

0
karapus001 01.03.2015, 14:11
Russland ist de facto eine Diktatur ("Defekte Demokratie") und die Bürgerrechte sind auch stark eingeschränkt.

Also das wäre mir neu, dass Bürgerrechte stark eingeschränkt sind... Zudem gibt es in KEINEM Land eine Demokratie. Das wird meistens nur vorgespielt.

0
nauru 03.03.2015, 15:21
@karapus001

Also das wäre mir neu, dass Bürgerrechte stark eingeschränkt sind...

Nee, stimmt und Russland wird man auch nicht auf offener Straße erschossen, wenn man Oppositionspolitiker ist.

Zudem gibt es in KEINEM Land eine Demokratie. Das wird meistens nur vorgespielt.

Richtig mein Wahlzettel wird eigentlich immer dirket in den Müll geworfen und die denken sich die Prozente für die Parteien immer wieder neu aus.

0

Da selbst Russland noch zu Europa, also dem europäischen Kontinent, gehört (genauer gesagt zu "Eurasien") und demzufolge die Ukraine eindeutig zu Europa gehört (Europa ist NICHT gleich die EU), herrscht in Europa bereits Kriegszustand. Punkt. Wie sich das aber genau weiterentwickelt, kann ich mangels einer Glaskugel natürlich nicht sagen, allerdings darf man wohl immer das Beste hoffen... was dann tatsächlich draus wird, wer weiß...

Snanifo 31.05.2015, 11:14

Also übrigens gehört der (das) Dombass noch zum historischen Europa dazu, nicht nur zu Eurasien. Aber da renne ich wohl offene Türen ein. Das mit der Glaskugel hat mir gut gefallen, vielleicht müsste man das manch anderen Sehern und Druiden mal ins Stammbuch schreiben. Auch darf man das Beste hoffen, allerdings halte ich das für etwas fatalistisch, devot, dem Schicksal ergeben, wenn man sich das Fragen nach den Gründen für den Krieg verkneift und dadurch sich auch von der Möglichkeit verabschiedet, gegen diese den Krieg begründenden Interessen zu kämpfen. 

0

Die Lage ausserhalb Europas ist nicht anders als sonst auch. Im Nahen Osten ist es sogar eher ruhiger als zu anderen Zeiten, da Israel die volle Unterstützung der einzigen Supermacht hat und seine Konkurrenten keien mehr hinter sich haben.

Aber in Europa selbst empfinde ich die Situation als angespannter als in den 80er Jahren. Damals ging eine Kalte-Kriegs-Zeit dem Ende entgegen, NATO und Warschauer Pakt hatten sich mehr oder weniger arrangiert. Als dann 1985 Gorbatschow die Macht in Moskau übernam, war absehbar, dass es dem Ende zuging.

Der Grund für die jetzige Anspannung ist, dass USA/Westeuropa bis vergangenes Jahr ungestört nach Osten expandieren und fast den gesamten Einflussbereich Russlands übernehmen konnten. Das hatte eingesehen, dass es eine mit den USA auf Augenhöhe rivalisierende Stellung nicht finanzieren/leisten konnte und sich daher zurück gezogen.

Mittlerweile ist die NATO-EU-Expansion den Russen aber so nah auf die Pelle gerückt, dass sie es eben nicht mehr zulassen können. Mit diesen Empfindlichkeiten wird von Seiten der Weststaaten sehr rücksichtslos umgegangen.

Das ist eine echte Kriegsgefahr, in der Tat.

Hey also Interesse zeigen ist immer gut ! :)

IS ist aus dem spiel das dauert nur ein bisschen China/USA sind voneinander abhängig da passiert nichts Ukraine wird Putin nicht zulassen das es eskaliert der Mann hat die Lage komplett im Griff glaub mir ! Wenns sein muss rollt er halt einmal durch die Ukraine durch das wars dann aber auch

Terror in Europa durch "Islamisten" ist natürlich eine Gefahr aber Anschläge gabs immer in der Geschichte Kein Grund für eine Eskalation

Die Medien in Deutschland da hast du recht ! Das dauert noch ein paar Jahre dann wird sich auch das ändern

Zusammenfassend kann man sagen Ja es gibt Krisen aber noch ist es unter Kontrolle weil alle von einander abhängig sind

Interessant ist der Vergleich mit dem kalten Krieg Hat heutzutage wirklich was davon da Amerika Russland immer wieder provoziert .. Aber die wagen sich nicht wirklich an Russland ran - wer legt sich schon mit dem mächtigsten Land der Welt an ? ^^ Außerdem ist Putin viel zu klug um auf die plumpen Amis reinzufallen

Die Situation auf dem Globus ähnelt der vor dem Weltkrieg I, als die untwerschiedlichen Interessen der einstigen Großmächte aufeinander prallten.

Der Unterschied zwischen dem Kalten Krieg und jetzt ist der, dass seiner Zeit die plitische Lage eher überschaubar war, was man heutzutage nicht mehr sagen kann. Es ist jetzt wie bei der Algebra, nur sind es mehr als 2 Unbekannte, mit denen man es zu tun hat. Man weiss daher nicht, wie sich die geopolitische Schachpartie entwickeln bzw. wie sie ausgehen wird. Der Ausgang ist ungewiß. Man weiss lediglich, dass die Lage besonders in Europa und Nah-Ost brandgefährlich ist und die Lage sich noch weit mehr zuspitzen kann. Wenn nicht energisch entgegengesteuert wird, kann schließlich alles außer Kontrolle geraten, mit der Folge dass die politischen Akteure immer mehr Opfer ihres eigenen Handelns werden, sie stehen dann immer mehr im Zugzwang, die angespannte Lage bekommt immer mehr Eigendynamik und dazu gehört auch das bis jetzt Unvorhergesehene. Mehr läßt sich dazu nicht sagen, wäre sonst bloße Kaffeesatzleserei.

Ich formulierte vor einigen Tagen eine Antwort zu einer ähnlichen Frage, die sich seit einigen Monaten in àhnlicher Art wiederholen. Danach wurde die Frage, wahrscheinlich als Mehrfachbeitrag erkannt, entfernt.

Diese wurde offensichtlich beanstandet aber freigegeben. Meiner Meinung nach hätte man auch diese nicht zulassen sollen, da sie ins GF Forum gehört, da Fragen dieser Art, oft aufgrund von Antworten, denen es an Objektivität mangelt, ebenfalls entfernen sollen.

Es ist schon Krieg in Europa. Die Ursachen liegen aber ganz woanders. Es geht um den globalen Kampf der alten Weltordnung und der neuen. Die alte wird verlieren weil ihr die wirtschaftlichen Grundlagen fehlen. Sie wird sich aber noch wehren und das wird noch Kriege und Tote bedeuten. Leider sind wir Menschen so.

nauru 26.02.2015, 20:01

Ja, genau der moderne Industierstaat Russland wird gewinnen. Deswegen haben ja auch ne Rezission.

0
metpa 26.02.2015, 23:50
@nauru

Und wie lange hast Erfahrung als Wirtschaftswissenschaftler wenn ich fragen darf? Ich meine Du kannst das Wort "Rezession" nicht richtig schreiben.

Übrigens die Definiton "moderner Industristaat" trifft auf Russland voll und ganz zu.

1
nauru 27.02.2015, 16:11
@metpa
Und wie lange hast Erfahrung als Wirtschaftswissenschaftler wenn ich fragen darf?

Gegenfrage: Hast du Erfahrung? Wohl kaum.

Du kannst das Wort "Rezession" nicht richtig schreiben.

Doch kann ich, aber das ist natürlich immer das einfachste, einen Tippfehler als Beweis für Unfähigkeit nehmen.

Übrigens die Definiton "moderner Industristaat" trifft auf Russland voll und ganz zu.

Ja, offiziell vielleicht. Aber in der Realität bleibt neben Rohstoffen nicht mehr viel übrig. Wer behauptet der russischen Wirtschaft gehe es gut, muss volkommen besoffen sein oder einfach nur dumm. Wenn es zu einem Krieg kommen würde, würde die russische Wirtschaft schon sehr bald zusammenbrechen. Da spielt die militärische Stärke dann keine Rolle mehr.

2
Snanifo 02.03.2015, 14:28

Ich glaube, du bist eher ein Philosoph als ein Ökonom. Vielleicht auch ein Druide bzw. ein Seher, der in die Zukunft sehen kann und die anderen an dieser Sicht teilhaben lässt.

Aber Schmäh beiseite, wer ist denn das, die "alte" Weltordnung bzw. dei "neue" Weltordnung? Nun haben wir doch den Kalten Krieg und den Systemgegensatz zwischen Staatskommunismus und amerikanisch geprägten Kapitalismus seit ca 25 Jahren hinter uns! Und was ist dann diese neue Unterscheidung?

Wenn du sagst, "wir Menschen sind (leider) so", dann kann ich dir nur sagen, dann bin ich kein Mensch. Ich kenne auch noch einige andere, die nicht so sind und ich denke, du hälts dich auch nicht für "so einen".

Was ich damit sagen will, ist, das dieses etwas philosophisch aber auch fatalistisch daherkommende "Menschen sind halt so" eine sehr oberflächliche Bemerkung darstellt wie etwa "die Politiker machen sowieso, was sie wollen". Eigentlich ist es eine Weigerung, die tatsächlichen Ziele und Inhalte dieser Kriegsdrohung sowie dieser alten und neuen Weltordnung genauer anzusehen. Leider! Schade!

1

Was möchtest Du wissen?