Herrscht Gott über jeden Planeten im Universum?

32 Antworten

Hallo

Nein, über die Erde herrscht der Satan. Besser gesagt, er ist nur der möchte gern Herrscher, weil der Allmächtige GOTT ihm das Herrschen noch für kurze Zeit genehmigt.

Joh. 14

" 19 Nur noch kurze Zeit, und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich, weil ich lebe und weil auch ihr leben werdet. 20 An jenem Tag werdet ihr erkennen: Ich bin in meinem Vater, ihr seid in mir und ich bin in euch. 21 Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren. 22 Judas - nicht der Judas Iskariot - fragte ihn: Herr, warum willst du dich nur uns offenbaren und nicht der Welt? 23 Jesus antwortete ihm: Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen. 24 Wer mich nicht liebt, hält an meinen Worten nicht fest. Und das Wort, das ihr hört, stammt nicht von mir, sondern vom Vater, der mich gesandt hat. 25 Das habe ich zu euch gesagt, während ich noch bei euch bin. 26 Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. 27 Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht. 28 Ihr habt gehört, dass ich zu euch sagte: Ich gehe fort und komme wieder zu euch zurück. Wenn ihr mich lieb hättet, würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich. 29 Jetzt schon habe ich es euch gesagt, bevor es geschieht, damit ihr, wenn es geschieht, zum Glauben kommt. 30 Ich werde nicht mehr viel zu euch sagen; +++ denn es kommt der Herrscher der Welt. Über mich hat er keine Macht, +++ 31 aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und so handle, wie es mir der Vater aufgetragen hat. Steht auf, wir wollen weggehen von hier. +++ Mt. 26 Die Gefangennahme

47 Während er noch redete, kam Judas, einer der Zwölf, mit einer großen Schar von Männern, die mit Schwertern und Knüppeln bewaffnet waren; sie waren von den Hohenpriestern und den Ältesten des Volkes geschickt worden. 48 Der Verräter hatte mit ihnen ein Zeichen verabredet und gesagt: Der, den ich küssen werde, der ist es; nehmt ihn fest. 49 Sogleich ging er auf Jesus zu und sagte: Sei gegrüßt, Rabbi! Und er küsste ihn. 50 Jesus erwiderte ihm: Freund, dazu bist du gekommen? Da gingen sie auf Jesus zu, ergriffen ihn und nahmen ihn fest. 51 Doch einer von den Begleitern Jesu zog sein Schwert, schlug auf den Diener des Hohenpriesters ein und hieb ihm ein Ohr ab. 52 Da sagte Jesus zu ihm: Steck dein Schwert in die Scheide; denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen. 53 Oder glaubst du nicht, mein Vater würde mir sogleich mehr als zwölf Legionen Engel schicken, wenn ich ihn darum bitte? +++ Das Evangelium nach Matthäus, Kapitel 4

Die Versuchung Jesu

1 Dann wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt; dort sollte er vom Teufel in Versuchung geführt werden. 2 Als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, bekam er Hunger. 3 Da trat der Versucher an ihn heran und sagte: Wenn du Gottes Sohn bist, so befiehl, dass aus diesen Steinen Brot wird. 4 Er aber antwortete: In der Schrift heißt es: Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt. 5 Darauf nahm ihn der Teufel mit sich in die Heilige Stadt, stellte ihn oben auf den Tempel 6 und sagte zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab; denn es heißt in der Schrift: Seinen Engeln befiehlt er, / dich auf ihren Händen zu tragen, / damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt. 7 Jesus antwortete ihm: In der Schrift heißt es auch: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen. 8 Wieder nahm ihn der Teufel mit sich und führte ihn auf einen sehr hohen Berg; er zeigte ihm alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht 9 und sagte zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest. 10 Da sagte Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn in der Schrift steht: Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen. 11 Darauf ließ der Teufel von ihm ab und es kamen Engel und dienten ihm. +++

Wie soll man sich den diese Engel, diesen Satan vorstellen? Wie soll man sich aber den Herrn JESUS vorstellen, dem diese Engel dienen, Dämonen sich vor Ihm fürchten und flüchten, und selbst der Satan, der möchte gern Herrscher der Welt Ihm nichts anhaben kann?

Wie gewaltig ist der Herr JESUS und Sein Reich in das Er uns alle einladen tut? +++

Das Evangelium nach Matthäus, Kapitel 17

Die Verklärung Jesu

1 Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg. 2 Und er wurde vor ihren Augen verwandelt; sein Gesicht leuchtete wie die Sonne und seine Kleider wurden blendend weiß wie das Licht. 3 Da erschienen plötzlich vor ihren Augen Mose und Elija und redeten mit Jesus. 4 Und Petrus sagte zu ihm: Herr, es ist gut, dass wir hier sind. Wenn du willst, werde ich hier drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elija. 5 Noch während er redete, warf eine leuchtende Wolke ihren Schatten auf sie und aus der Wolke rief eine Stimme: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe; auf ihn sollt ihr hören. 6 Als die Jünger das hörten, bekamen sie große Angst und warfen sich mit dem Gesicht zu Boden. 7 Da trat Jesus zu ihnen, fasste sie an und sagte: Steht auf, habt keine Angst! 8 Und als sie aufblickten, sahen sie nur noch Jesus. 9 Während sie den Berg hinabstiegen, gebot ihnen Jesus: Erzählt niemand von dem, was ihr gesehen habt, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist.

Was haben Petrus, Jakobus und Johannes auf dem Berg Tabor gesehen? Was sah der Saul in der Wüste nach Damaskus, dass er vom Christen Verfolger selbst zum Christ wurde und dem Herrn JESUS bis in den Tod folgte?

Der Heilige Paulus beschreibt das selbst so: "Was kein Ohr je gehört hat und kein Auge je gesehen hat, das hat GOTT denen bereitet, die Ihn lieben."

Dieser Allmächtige GOTT ist so groß, dass Er sich ganz klein machen kann. Weil Er weiß, dass Er unsterblich ist, sind Seine Gedanken anders als die unseren. Alles muss einen Anfang haben, aber ein Allmächtiger GOTT, ne dann lieber alles dem Zufall überlassen.

Na gut dann: Als die Bohrinsel explodierte, hat ein starker Wind verhindert, dass Bp mit Rettungsmassnahmen beginnen kann. Dann wehte dieser Wind so schnell und stark die Ölpampe auf US Strände, dass alle nur noch hilflos zusehen konnten. Jetzt erreicht das Öl Florida und bald auch über den Atlantik Europa. Kann das jemand stoppen, oder ganz verhindern? Ja dieser Allmächtige GOTT, aber Er läßt den Satan jetzt machen. Warum? Weil zu viele einfach nur noch an Zufall glauben und lästern damit Seine Größe.

Immer wenn wir GOTT anfangen zu lästern, meldet sich der Satan mit der Belohnung für dieses sündhaftes Benehmen. Oder hat einer Blumen und Geschenke von seinem Zufall erwartet????

"Wer nicht gelieten, der trägt auch nicht die Krone des ewigen Lebens davon." "Um zu leben müssen wir sterben." Jeder Mensch muss und wird sterben um wirklich leben zu dürfen, aber nicht alle werden von JESUS, Maria, allen Heiligen und den Engeln empfangen. Viele werden dann diesem Zufall, der für die Ölkatastrophe verantwortlich ist, die Hand reichen müssen und ihm in sein Reich dann folgen.

GOTTES Segen und Liebe.Das Evangelium nach Johannes, Kapitel 14

Das Gespräch über den Weg zum Vater

1 Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! 2 Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? 3 Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.

Prost und Amen, Inshallah und Hugh!

0
@Reisswolf53

Genosse Reisswolf ich habe noch etwas für dich:

+++ Mt. 24 Mahnungen im Hinblick auf das Ende

32 Lernt etwas aus dem Vergleich mit dem Feigenbaum! Sobald seine Zweige saftig werden und Blätter treiben, wisst ihr, dass der Sommer nahe ist. 33 Genauso sollt ihr erkennen, wenn ihr das alles seht, dass das Ende vor der Tür steht. 34 Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis das alles eintrifft. 35 Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen. 36 Doch jenen Tag und jene Stunde kennt niemand, auch nicht die Engel im Himmel, nicht einmal der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn wie es in den Tagen des Noach war, so wird es bei der Ankunft des Menschensohnes sein. 38 Wie die Menschen in den Tagen vor der Flut aßen und tranken und heirateten, bis zu dem Tag, an dem Noach in die Arche ging, 39 und nichts ahnten, bis die Flut hereinbrach und alle wegraffte, so wird es auch bei der Ankunft des Menschensohnes sein. 40 Dann wird von zwei Männern, die auf dem Feld arbeiten, einer mitgenommen und einer zurückgelassen. 41 Und von zwei Frauen, die mit derselben Mühle mahlen, wird eine mitgenommen und eine zurückgelassen. 42 Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt. Das Gleichnis vom wachsamen Hausherrn

43 Bedenkt: Wenn der Herr des Hauses wüsste, zu welcher Stunde in der Nacht der Dieb kommt, würde er wach bleiben und nicht zulassen, dass man in sein Haus einbricht. 44 Darum haltet auch ihr euch bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.

0

Irgendwo in der Bibel steht, daß er die Erde den Menschensöhnen gegeben hat... Das läßt für mich den Schluß zu, daß es noch andere "Söhne" gibt, die eben woanders leben... Es gibt im Weltall ja auch viele "Planeten" , die für uns Menschen als Lebensraum nicht geeignet sind. Und vielleicht sind die Myriarden von "Engeln", die vor der Erde und den Menschen geschaffen wurden, ja die Bewohner dieser Welten... Für uns unsichtbare Wesen, weil sie z.B. aus anderen Stoffen gemacht sind als wir... Gasförmig vielleicht?

Die Science Fiction kennt sich da ja bestens aus... ;)

Und vielleicht wurde Jesus zum zukünftigen Herrschergott dieses Universums bestimmt und sein Vater baut schon ein oder gar mehrere andere/-s?

Nur mal so zum Nachdenken... ;))))))))))

LG Selgora

Ich glaube daran, dass es einen Gott gibt, der das alles erschaffen hat und auch dafür sorgt, dass alles läuft und er schafft ständig neue Planeten. Wenn Leute sagen, es gibt keinen Gott, dann setzen sie ihr Spatzenhirn als Massstab und wollen Dir einreden, dass ihr Verstand das Höchste ist, das es gibt!

Laut den Christen ist Gott ja der Schöpfer allen Lebens, also auch das auf anderen Planeten. Außerdem: Wenn man mal genau hischaut entdeckt man, dass in allen Epochen die Menschen (und in eigentlich allen Religionen) ein höheres Wesen anbeten und jemanden brauchen, den sie um Hilfe bitten können. Also denke ich: Sollte es intelligentes Leben auf anderen Planeten geben, werden die Wesen da auch einen Gott anbeten. Ob das jetzt der gleiche Gott ist und ob es überhaupt einen Gott gibt, steht auf einem anderen Blatt...

Ich glaube an Gott, sehe aber Gott nich als Herrscher über irgendeinen Planeten. Nicht einmal über die Erde.

Ich sehe Gott als eine Art Ursprung des Ganzen, nicht an einen Baumeister. Ich denke, hervorgebracht hat uns das Weltall. Auch diese Vorstellung ist phantastisch genug. Es würde uns auf der Erde wahrscheinlich nicht geben, wenn nicht vor einigen Milliarden Jahren in unserer kosmischen Nachbarschaft eine Supernovae explodiert (eher implodiert) wäre und dadurch viele der schweren Elemente, die wir heute auf der Erde finden, entstanden wären. Die Sonne, das ganze Sonnensystem findet vermutlich darin seine Existenz. Unsere Sonne ist viel jünger als das Universum. Sie ist ein Stern, vielleicht der dritten Generation nach dem Urknall, der erst etwa 9 Milliarden Jahre nach dem Beginn von Raum und Zeit entstand. Die Schöpfungsgeschichte der Bibel kann man als Zeugnis des ganzen Geschehens ansehen, aber keineswegs als eine Beschreibung, wie sich alles abgespielt hat. Ich halte sie für sinnvoll aber sie ist von Menschen geschrieben, die vor langer Zeit gelebt haben, sie wurde verschiedentlich übersetzt und kann daher gar keinen Anspruch auf Authentizität stellen. Eine wörtlich Auslegung der Bibel, wie auch anderer religiöser Schriften halte ich für gefährlich. Sehen wir den Glauben an Gott doch als eine (für mich wahrscheinliche) Möglichkeit an, sich den Ursprung von Raum und Zeit zu erklären, nicht als eine zwingende Notwendigkeit, auch nicht für ein Leben nach dem Tod. Nehmen wir uns doch jeder für sich die Freiheit, sich eigene Gedanken zu machen oder wir machen es auch nicht (nach den Vorstellungen der Quatenmechanik ist ja auch das Nichts mit Energie gefüllt). Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dann etwas falsches macht. Ich bin davon überzeugt, dass es Gott gibt, sehe ihn aber nicht als einen strengen Herrscher.

Was möchtest Du wissen?