Herrausschreibung aus dem Grundbuch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grundbuchänderungen werden nur nach notariellem Schenkungsvertrag auf Antrag vorgenommen, Berichtigungen nur von Todes wegen.

Demenz kann dem entgegenstehen, wenn der beurkundende Notar von der Geschäftsfähigkeit des Schenkers nicht überzeugt wäre.

Die Minderjährigkeit deines Sohnen ebenso, da er nicht voll geschäftsfähig ist und dein Zustimmung bei einem nicht nur ihn begünstigenden Geschäft nicht ausreicht.

Denn richtigerweise kann der Schenker resp. das Sozialamt 10 Jahre lang die Schenkung widerrufen, wenn der Schenker danach nicht mehr in der Lage wäre, seinen eigenen Lebensunterhalt/Pflege/Heimplatz zu bezahlen.

Warum wartest du den Erbfall nicht einfach ab und begünstigst deinen volljährigen Sohn aus deinem Erbe direkt?

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also um die Frage würde ich mir nur Gedanken machen, wenn du noch Geschwister hast, oder dein Vater noch irgendwo ein Testament hat, dass dich nicht berücksichtigt. Und dann frage ich mich, warum bereits auf seinen Enkel und nicht alles auf dich? Eine evtl. Unterhaltsverpflichtung gegenüber deinem Vater geht (ohne die Schenkung)  erst mal an dich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach meinem Kenntnisstand ist eine Änderung im Grundbuch nur durch einen Notar möglich. Sie sollten beim Amtsgerich/Grundbuchamt, welches für Ihren Ort zustädig ist, anrufen und sich dort informieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür hat es den Notar , der fertigt den Vertrag und veranlaßt die aus -und ein- tragung beim Gericht.

Zur Betreungsunterstützung werden sie erst einmal herangezogen , nach detailierter Aufrechnung  , wird das nur eine kleine Summe .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?