Heroinsüchtig - was nun?

9 Antworten

ich hatte selbst eine sucht über 5 jahren mit verschiedenen drogen und wurde von der polizei erwischt darauf hin musst ich ein jahr abstinenz nach weiß ich hab genauso gedacht wie du ich kann nicht mehr glücklich sein ohne ich bin nüchtern gefühlstot mir wird die ganze aufregen das drumherum fehlen die leute die momente das gefühl und den lebenstil man grenzt sich ab von der gesellschaft und wird mit seinen kumpels zu einer eigenen engen gesellschaft mit andern richtlininen meine erfahrung die sich schon 10 mal bestätigt hat 

Regel 1 : ändere den freundeskreis und das ist allerwichtigste du kannst 30 mal nein sagen aber wenn du einmal schwach wirst war alles um sonst

Regel 2 : das du nicht mehr glücklich wirst stimmt NICHT !!! es dauert ein paar monate und es liegt an dir finde neue hobby neue freunde mach dein einzigartiges leben lebenswert !!! es wird ne traurige zeit vllt sogar 6 monate lang aber es lohnt sich ohne drogen wird es dir trozdem nicht langweilig 

Regel 3 : frag nach hilfe ein jahr herion ist nicht ohne alleine schaffen es die wenigsten wenn überhaupt hab keine angst und bring dich in situationen wo du nicht schummeln kannst wie drogen tests usw ... 

Regel 4 : spiel es nicht herrunter nach einem jahr kommt ein weiters usw die zeit verfliegt du wirst süchtiger ... irgend wann bist du so verzweifelt das du auch spritz 

Regel 5 und die letzte glaub an dich an dein leben es lohnt sich mir gehts gut ich kann sagen das ich GLÜCKLICH bin :) mein.artz hat mir damals noch 6 monate gegeben ich wurde auf krebs usw untersucht weil ich so schlechte werte hatte ich hätte mein.lebendrauf gewettet das ich es nicht schaffe aber es geht 

hoffe es hilft dir was ;)

ich hatte auch keime therapie aber ich wurde kontrolliert ich hab eine freundin die ich sehr liebe die auch auf mich aufgepasst hat es geht ohne therapie zu 95 % nicht :/ entweder bist du die 5 % falls nicht musst dus einsehen ich war auch in deiner situation ich versteh dich nur muss man verantwortung für sich und damit auch für die leute die du magst übernehmen 

0

Es ist schwer, dir zu helfen, wenn du einerseits aus Prinzip keine Therapie machen willst und auch nicht einsiehst, dass das vielleicht dein einziger Weg ist.

Du kannst den Entzug nicht "locker überstehen", nur weil du mit den körperlichen Folgen zurecht kommst. Oder das zumindest annimmst. Hast du es schon mal ernsthaft versucht? Du sagst selbst, dass der Verzicht auf das Gefühl beim Konsum, dir sehr zu schaffen machen würde. Die Abhängigkeit äußert sich hier eben psychisch, ob das soviel besser ist, als die Entzugserscheinungen, wage ich zu bezweifeln. So der so, du kommst davon nicht los. Die Folge ist ganz klar die Selbe.

Was Selbsthilfe angeht, solltest du auf jeden Fall versuchen, den Konsum zumindest zu reduzieren. Sollte dir das gelingen, gewinnst du auf jeden Fall einiges an Kontrolle zurück. Das wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, denn der Umgang mit geringeren Mengen ist was den strafrechtlichen Aspekt angeht auf jeden Fall "besser". Außerdem kommst du dann finanziell vielleicht aus und kommst vielleicht von der Beschaffungskriminalität weg. 

Du hast nicht viele Möglichkeiten, wenn du so weitermachst, dann sinkst du nur weiter ab, entweder du stürzt damit völlig ab oder landest im Knast. Oder du ziehst die Reißleine, springst über deinen Schatten und suchst dir Hilfe. Ich bin mir sicher, dass es kompetente und vor allem für dich hilfreiche Möglichkeiten gibt. Wenn du dich darauf einlässt, gibt es auch Möglichkeiten.

Von selbst kannst du wahrscheinlich nicht aufhören. Wenn es dazu kommt, dann entweder durch einen Aufenthalt in der JVA oder durch eine Therapie. Es liegt jetzt an dir, beides durch eigenen Willen doch zu vermeiden.

Hast du schon versucht, das Heroin durch irgendetwas zu ersetzen? Durch andere Drogen wäre auch denkbar, denn das Meiste ist immerhin deutlich besser als Heroin. Du sagst, dass deine Freunde entweder verstorben sind oder nicht mehr für dich da sind. Wenn du neue Freunde findest (am Besten außerhalb eines Drogenumfelds), dann kannst du vielleicht auch ohne Heroin glücklich werden. 

Wenn du anfängst, dich wirklich zu bemühen, kannst du auf jeden Fall schon mal weit kommen. Du solltest es auf jeden Fall ernsthaft versuchen. Utensilien entsorgen, nichts neues nachkaufen, sein Geld anders ausgeben, bevor man in Versuchung gerät...einfach ist das sicher nicht, aber wenn du Schlimmeres vermeiden willst, ist das quasi das Letzte, was du noch irgendwie versuchen kannst. Ob du selbst wirklich aufhören kannst, weiß ich nicht. Dem Anschein nach nicht, aber vielleicht überrascht du dich sogar selbst. Du hast dein Leben insgesamt wohl noch im Griff, völlig ausgeschlossen ist das also noch nicht.

"was bringt es mir, herrunterzudosieren mit den Methadon?"

Du bekommst das Ganze u.U. leichter und einigermaßen sicher in den Griff.

Zusätzliche Infos: http://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/suchtberatung/suchtberatung

Die harte Wahrheit ist, Heroin oder Therapie. Und das weißt du auch....  

Das Problem bei der sache ist, du "denkst und meinst" nur das du ohne nicht mehr glücklich sein kannst, weil du dich schon so sehr da dran gewöhnt hast, das du nicht mehr weißt oder in der Lage bist, ohne Heroin glücklich sein zu können. Aber das findet nur in deinem Kopf statt... Das der Entzug nicht angenehm ist, ist klar, aber wenn du jenes hinter dir hast, wirst du auch wieder lernen ohne Heroin glücklich sein zu können.... Das geht aber nicht von heut auf morgen, das bedarf Zeit..... 

Geh ruhig den schritt und mach eine Therapie. Alles gute, das wird sicher wieder... 

Wie kann ich meinem Sohn noch helfen?

Hallo Mein Sohn ist jetzt 16 Jahre alt und konsumiert regelmäßig Drogen. Er kifft, nimmt Speed und auch koks. Ich war beim Jugendamt und habe um Hilfe gebeten, doch leider vergebens. Habe dort alles,wirklich alles erzählt. Doch Hilfe bekomme ich keine. Nun haben wir auch noch Drogen in seinem Zimmer gefunden. Ich weiß einfach nicht mehr weiter, wie soll ich mich verhalten? Einen Entzug will er freiwillig nicht machen. Mir wurde von einer drogenberatungsstelle gesagt das ich leider zu sehen muss wie mein Sohn den Bach runter geht da er seine sucht von alleine nicht aussieht und auch das war/ist die Aussage vom Jugendamt. Ich kann doch nicht einfach so zusehen wie er in den Abgrund geht! Alles geht kaputt, unsere ganze Familie leidet. Ich hoffe ich kann mir hier einen Rat holen.

...zur Frage

Kann es passieren das man durch drogen obwohl man clean ist nie glücklich sein kann?

Die meisten sagen ja, wenn man mit den Drogen aufhört wird der Körper sich regenerieren, das braucht mal kurz mal lang, je nachdem wielange und exzessiv man drogen konsumiert hat. Kann es aber passieren das man nie wieder glücklich ist ohne drogen? So einer art dauerhafte leichte bis mittlere depression bekommt? Ich rede nicht von heroin. Spezielle drogen: "Alkohol, Speed, Ecstasy, Hasch" Wobei jetzt alkohol+speed+hasch eher die regel waren und ecstasy nur zum feiern am wochenende genommen wurde. LSD oder heroin (die harten sachen) garnicht. Mit die regel meine ich fast jeden tag. Ist es möglich?

...zur Frage

wenn ein EX Drogensüchtiger jemanden aus der Familie beim Drogen nehmen erwischt wie Reagiert er dann?

...zur Frage

als ausländer mit drogen erwischt. Visum in Gefahr?

Gestern wurde jemand aus südamerika in Bayern mit 6gramm mdma erwischt und sitzt zur Zeit in Untersuchungshaft.

Besteht die Gefahr dass ihm sein Touristenvisum entzogen wird ?

...zur Frage

Wie Heroinkonsum beenden?

Hi bin männlich 17 und habe letztes Wochenende zum ersten Mal Heroin konsumiert. Habe mir 1 Gramm gekauft und das ist jetzt schon weg.

Das Gefühl high auf Heroin zu sein ist einfach zu geil, aber ich will nicht süchtig werden und glaube das war ne dumme Idee. Rauche und ziehe nur nicht intravenös

...zur Frage

Freund übertreibt mit Ecstasy?

Also ein gute freund von mir hat vor 4 Wochen das erstemal ne 1/4 E geschmissen,die Woche drauf ne halbe,die nächste woche wieder ne halbe.Zum Männertag kam dann wieder ne ganze drauf.Gestern habe ich und n anderer kumpel so aus spaß geschrieben das wir 3 E`s bekommen und er ne ganze haben könnte.Die antwort war darauf "Klar,wenn ihr Geld habt",obwohl er eben vor nichtmal 2 Tagen da eine hatte.</p><p>Dazu kam noch das er sich danach ne kleine Line Pep gegeben hat und zum morgen auch nochmal ne line.Gestern abend aufn fest fing er auch an das er Pep wieder nehmen würde (Laut angabe soll es zu 92% rein sein).Selbst auf dem Fest haben ihn leute gesagt das er mit E`s nicht übertreiben soll.Ich un mein Freund haben ihn das auch gesagt das er vorsichtig machen soll. (Vor 2 Wochen meinte er noch das er die Pausen schon macht,danach hat er sich wieder ne E gegeben).</p><p>Das selbe beim kiffen,er sagt er will nichtmehr so kiffen wie früher das er jeden Tag paar bongköpfe hat,jz macht er`s trz..Auch pennt er jz immer bei nem anderen freund über paar tage weil er da eben E`s teils for free bekommt und kiffen kann wie er will.</p><p>Und dann kommt noch dazu das der jz mega den film schiebt und meint "ich komm jz an alles ran" nur weil er jmd kennt der zeug aus Berlin mitbringt.Der typ backt sich einfach auf sein E und Graskonsum nichtmehr.zB wollten wir 3 bzw ich und ein Freund mal LSD ausprobieren,der eben Samstag ne LSD pappe geschenkt bekommt,da wollten wir die Teilen.Als besagter Freund das hörte war er der erste der fragte ob er ne halbe pappe bekommt. (freund von mir d (Meinte noch vor monaten das er niemals chemie nehmen will.Sein Stiefbruder zB hat auch gekifft,hat teile geschmissen,pep gezogen und ist jz Methabhängig.Und wir sind uns alle sicher das es nicht bei E`s und pep bleiben wird.)Wie`s aussieht schmeißt sich der jenige auch nächste Woche wieder ne ganze.Ist das gefährlich ? Und wie kann man ihn am besten von abhalten ? ich meine es ist ja seine entscheidung,aber ich kenne den jz seit der 5.Klasse und wir haben soviel durchgemacht das ich nicht unbedingt will das er sich jede woche mit Chemie zuknallt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?