„Herdenimmunität ohne Impfen von Kindern nicht möglich“, wann sollten die Kleinsten endlich auch geimpft werden?

16 Antworten

Ich finde, dass man noch wegen der Impfung bei Kindern abwarten sollte, denn das Immunsystem bei Kindern reagiert ja etwas anders als bei Erwachsenen und bis jetzt gibt es noch KEIN Impfstoff das für Kinder zugelassen ist und wenn ja dann würde ich ein paar Jahre, wegen den Langzeitstudien abwarten, da die Technologie in den jetzigen Impfstoffen noch neu sind und wir nicht wissen was passieren KÖNNTE.

Zu der Herdenimmunität...da die Delta-Variante gerade in Deutschland am meisten grassiert, halten britische Forscher die Herdenimmunität für unmöglich, da sich Geimpfte auch anstecken und erkranken können (Impfdurchbruch), aber es sei trotzdem das beste Mittel gegen die Pandemie.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-die-delta-variante-macht-eine-herdenimmunitaet-unmoeglich-impfen-fuehrt-trotzdem-aus-der-pandemie-a-17364cb7-fc20-42d4-9d1f-b5b3d2b51fc0

Also meiner Meinung nach sollten sich die Älteren/ Erwachsene impfen lassen, da Kinder schon so viel für die Älteren am Anfang der Pandemie getan hat und es die Anderen halt auch denen zurückgeben soll indem sie das tun und es nicht an Kinder ausbaden und den unnötig Stress hinzufügen (mit diesen Impfungen).

Je nach Impfstoff-Testergebnissen und Dauer der Wirksamkeit sollte über die Impfung von Kindern entschieden werden. Ohne Testergebnisse ist eine Empfehlung zu Risikoreich. Es ist sinnvoll,, nicht vorschnell Kinder zu impfen um diese vor Nebenwirkungen zu schützen.

Eine Herdenimmunität lässt sich auch nicht einfach Kategorisieren. Die Definition bedeutet, dass jede Infektionskette schnell wieder abbricht. Das könnte, wenn alle Erwachsene ausreichend Geschützt sind, auch ohne Kinder erreicht werden, zumindest in der Theorie. Die Mediziner deines Artikels denken aber etwas realistischer, da sie auch Impfgegner einbeziehen (Annahme), die durch Kinder verursachte Infektionsketten nicht unterbrechen. Daher ist es sinnvoll auch Kinder zu impfen wenn die Impfstoffe dafür geeignet sind. So können auch Impfgegner besser geschützt werden.

Kinder im Kindergarten o. Ä zu impfen wäre etwas grausam, als Kind hätte ich ohne meine Mutter sicher geschrien und geheult. Das sollte gut durchdacht werden, was den Kindern zugemutet werden kann.

Auf jeden Fall. Bei uns hat man in den Turnhallen früher geimpft, sowas könnte man auch mit den Coronaimpstoff machen. Damit könnten wir die Immunität der Bürger*innen extrem steigern und auch bald wieder zurückkommen das die Kinder zusammen wieder draussen spielen könnten.

Vielleicht nach den Sommerferien wäre es gut. Aber dann möglichst als Pflicht. Für Eltern die sich weigern sollte man sich was überlegen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit längerer Zeit mit Politik befasst

Mediziner mahnen

Na ja, wir leben in einer Zeit in der jeder meint mahnen und fordern zu müssen. Je nach dem wessen Interesen er, sie,es vertritt. Und was auch gerade angesagt ist. Da kann es auch mal passiern das heute das gefordert wird und Tage später das Gegenteil.

Kinder werden nicht geimpft weil der Impfstoff für sie nicht zugelassen ist und meines Wissens der weg bis zur Zulassung bei Kindern länger ist.

Es geht doch erst mal darum die zu schützen die das größte Gesundheits- und Lebensrisiko haben. Und die die Wichtig sind. Solidarische Gesellschaften funktionieren so.

Im Moment ist das Problem, das nicht schnell genug Impfstoff zur Verfügung gestellt wird.

Die Zulassung für Kinder ist aufwendiger und hat sicher im Moment auch nicht die Priorität. Bei Kindern ist es so, das diese nur selten einen schweren Krankheitsverlauf haben. Insoweit ist der Nutzen bei Kindern deutlich geringer. Dazu kommt, das sich Kinder noch in der Entwicklung befinden und es damit zusätzlich potentielle Risikofaktoren gibt. Durch Studien nachzuweisen, das der Impfstoff keine Entwicklungsstörungen verursacht, brauch natürlich entsprechende Zeit.

Was möchtest Du wissen?