HENGST!

6 Antworten

Hallo :)

Ich kenne eure Situation nicht genau, aber einiges kann ich dir aufjedenfall sagen. Wenn du etwas mit ihm machst, tu es selbstbewusst (übertreib!). Er ist ein Hengst und du musst ihm zeigen, dass du trotzdem das „Leitpferd“ bist in eurer „Herde“. Da brauchst du eine Menge Respekt von ihm. Mach dich groß und stark! Auch wenn er dich bedroht, bleibe auf jedenfall selbst bewusst, denn wenn du dich einschüchtern lässt, wird es nur noch schlimmer, da er ja gewonnen hätte. Sei streng mit ihm. Setzte klare Grenzen. Überlege dir vorher was diese Grenzen sind. Dass er zum Beispiel nicht an dir knibbeln darf, dich nicht bedrängen darf usw. Jeder setzt diese Grenzen einwenig anders, aber wichtig ist, dass du deine klar und deutlich durchsetzt. Unzwar nicht durch Kraft, denn da hat ein jeder Menschen schon verloren. Hauen und Schreien ist daher nicht eine dauerhafte Lösung, vielmehr die selbstbewusste Ausstrahlung. Wenn er die Grenze überschreitet darf es ruhig mal ein energischer Ruf oder ein Klaps sein. Sei aber vorsichtig und lasse es nicht auf die Kraft ankommen. Denn Pferde sind eindeutig stärker. Ich kenne ein Pony, dass sein Metallgebiss durchgebissen hat um wegzulaufen. Und eins, dass sich von der Trense befreit hat, als sein Reiter es vorwärts ziehen wollte. Wenn du ihn zum Beispiel im Round Pen frei „longierst“ und du willst ihn anhalten, er läuft dir aber davon. Dann lass ihn laufen. Treib ihn bis er nicht mehr kann. Dann fängt er an zu lernen.

→ Setzte klare Grenzen und halte diese ausnahmslos ein

→ Lass dich nicht einschüchtern, sei immer selbstbewusst

Probiers doch mal mit Dominanztraining. Einfach anfangen wie beim Putzen nur mit Halfter und nicht angebunden und darauf bestehen, das er stehen bleibt. Wenn nicht immer wieder zurück holen. Und wenn er wegrennt, hinterherscheuchen, aber dann solange DU willst. Außerdem viel Führtraining ( er soll hinter dir bleiben und so..) Wenns Führtraining klappt, dann kannst du mit Bodenarbeit drauf aufbauen. Setzt dich durch. DU bist der Anführer eurer zweier-Herde. Er muss auf dich hören, aber genauso gut auch Vertrauen können. Wenn er dir nicht vertraut, wird er dir auch nicht folgen und damit auch nicht das tun, was du verlangst. Also ist Vertrauenstraining/ Schrecktraining ergänzend auch sinnvoll...

Viel Erfolg :-)

Auch wenn du ihn bereits seit 13 jahren kennst / hast, sieht es ganz danach aus, dass er dich aus irgendeinem Grund derzeit nicht als Chef akzeptiert. Das ist leider ein häufiges Problem insbesondere bei Hengsten, da diese die Rangordnung ständig ( wesentlich stärker als Stuten oder Wallache ) infrage stellen. Da reicht mitunter die kleinste Unsicherheit - Tiere haben dafür ein untrügliches Gespür - und schon bist du als Chef abgesetzt / abgewählt. Natürlich kann eine gewisse " Schrulligkeit " im Alter noch dazu kommen.

An deiner Stelle würde ich es mit entsprechendem Dominanztrainig versuchen zu korrigieren.

Was möchtest Du wissen?