Hemmungen der Verjährung

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hemmung der Verjährung bedeutet eine Verlängerung um die Zeitspanne der Hemmmung. Also Verjährung + Hemmung. Am besten schaust du in die §§ 203 - 206 BGB. 203 sagt etwa: Wenn zwischen Gläubiger und Schuldner Verhandlungen schweben über einen Anspruch, so ist die Verjährung gehemmt. Die Hemmung endet frühestens drei Monate nach Ende der Verhandlungen, du kannst auch sagen, die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Verhandlungen ein. Das ist für den Gläubiger vorteilhaft. Andere Gründe sind Klage (Hemmung endet 6 Monate nach rechtskräftiger Enscheidung) Oder Höhere Gewalt. Hier ist die Verjährung gehemmt., solange der Gläubiger innerhaltb der letzten 6 Monate der Verjährungsfrist an der Rechtsverfolgung (Prozess) gehindert ist. Hemmung ist, wenn ich das richtig sehe, für den Gläubiger günstig. Wäre die Verjährung abgelaufen, wäre der Schuldner ja aus dem Schneider.

Was möchtest Du wissen?