Helikopter Pilot werden privat möglich?

5 Antworten

Die EU-Verordnung 1178/2011 regelt nicht nur die Ausbildung von Berufspiloten, sondern auch von Hobbyfliegern. Sie nennt sich in der deutschen Übersetzung 

"VERORDNUNG (EU) Nr. 1178/2011 DER KOMMISSION vom 3. November 2011zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende Personal in der Zivilluftfahrt gemäß der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates" 

kurz: EASA-FCL; enthält TEIL-FCL (Flight Crew Licensing) und TEIL-MED (Medical). 

Darin gibt keinerlei Vorgaben bezüglich Schulbildung, -noten oder Studium etc., auch nicht für Berufspiloten. 

Eine Liste von Flugschulen gibt es beim Luftfahrt-Bundesamt bei der Suche nach "Flugschulen" bzw. "ATO" (Approved Training Organisation) oder bei der Luftfahrtbehörde Deines Bundeslandes (die sind eher für die Hobbyfliegerei zuständig). Du kannst auch in einem Verein oder beim DAeC nachfragen. 

Möglich ist alles, wenn Du die gesetzlichen Vorgaben erfüllst. Das sind neben denen der FCL auch noch die der nationalen Gesetzgebung. Aber jede Schule kann Dich da beraten. 

Such einfach mal, z. B. auf startpage.de nach "Liste Flugschulen für Hubschrauber Helikopter". Da die Ausbildungsinhalte und die Stunden von der EU vorgegeben sind, kannst Du anschließend gut die Preise vergleichen. 

Wenn Du bei der fliegerärztlichen Untersuchung das sog. Medical 2 schaffst, ca. 25.000 - 30.000 Euro übrig hast, dann kannst Du Dich bei der nächsten Flugschule anmelden, die zum PPL H oder LAPL H ausbildet. Nach Schulnoten oder Zeugnissen fragt da niemand.

Was möchtest Du wissen?