Helfer ständig krank und dauerhaft ausreden um früher gehen zu können?

6 Antworten

Verwarnen => Augen nach einer Alternative offenhalten => wenn nötig kündigen

Es nutzt nicht, dich in deinem aufsteigenden Unternehmen damit herumzuschlagen. Entweder macht jemand loyal seinen Job oder du musst dir jemand anderen suchen.

Darüber gehen Bekanntschaften auch mal verloren, das ist völlig normal. Es sind schließlich Leute, die sich auf deinen Mühen ausruhen, während du das gesamte Risiko trägst. Wer das nicht versteht, wird auch nicht lange dein Freund bleiben. ;-)

Hast du denn schon mal mit ihm geredet?

Wenn Nein, könnte Reden helfen.

Wenn Ja und es ändert sich an der Situation nichts und/oder er ist uneinstichtig - dann kündigen, alles hat seine Grenzen.

Du hast doch gewiss vertraglich geregelt von wann bis wann die Arbeitszeit ist, wenn der Vertragspartner sich an die vertraglichen Regelungen nicht hält, abmahnen und wenn keine Besserung eintritt kündigen.

Kennt jemand gute Ausreden um in der Küche nicht mithelfen zu müssen?

Ich wohne seit kurzem bei meiner Freundin und manchmal möchte sie, dass ich ihr beim kochen mithelfen soll. Darauf habe ich aber nie Lust, weil ich der Meinung bin, dass es ihre Aufgabe ist. Bis jetzt habe ich immer so getan, als ob ich krank wäre oder dass ich Kopfschmerzen habe. Sie akzeptiert das immer, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie mir nicht glaubt. Nun suche ich neue Ausreden. Ich kann ja nicht immer krank sein.

...zur Frage

Abschlussfeier ausreden?

Ich möchte nicht auf meine anschlussfeier gehen aber was kann man sagen damit man nicht gehen braucht? Zumbeispiel : man idt krank oder ist das blöd?

...zur Frage

Was ist mit mir bloß los...keine Lust zu arbeiten?

Hallo Leute,

ich komm mal gleich zur Sache. Ich schlendere mich schon seit Jahren durch Zeitarbeitsfirmen durch. Habe keine Ausbildung und bitte spart euch jetzt die Frage warum ich keine habe. Ich möchte es mal erleben, dass ich ne Zeit lang bei einer Firma durchhalte, zumindest 1 Jahr, sofern ich nach der Probezeit weiterhin da beschäftigt bin. Das Problem ist nur, bis jetzt habe ich noch nie länger durchgehalten als 3 Monate. Meistens war ich schon nach paar Wochen weg von ner Firma. Nun hab ich mir wieder ein Job an Land gezogen. Helfer im Krankentransport, Vollzeit. Seit 1.7. arbeite ich da. War schon 3 mal "krank" in der kurzen Zeit, wenn ich jetzt an morgen denke, dann habe ich irgendwie keine Lust. Klar, ich weiß jetzt was ihr sagen wollt...wer hat schon Lust zu arbeiten und immer diese Montage, aber bei mir ist es anders...

Immer wenn ich kurze Zeit beschäftigt bin irgendwo, dann mach ich eines Tages auf krank, sprich ich mach blau, dann wieder und wieder...bis ich letztendlich gekündigt werde. Ich frage mich nur warum ich das immer und immer wieder mache..?

Vielleicht habt ihr das selbst auch schon mal durchlebt oder kennt jemanden, der dasselbe Problem hat oder auch nicht.

Hab ich etwa eine chronische Arbeitsstörung, Depressionen oder sonst was? Faul bin ich nicht! Kann ich schon mal erwähnen, auch wenn es sich jetzt vielleicht nicht so anhört.

Dezember letzten Jahres war ich 1 Monat (befristet) als Briefsortierer angestellt in Teilzeit und war immer anwesend ohne einen Fehltag.

Womöglich liegts vielleicht auch daran, dass mir Teilzeit mehr liegt als Vollzeit, aber kann mich jetzt auch irren. Nur ich will lieber in Vollzeit arbeiten, da man da mehr Geld bekommt und ich will verdammt nochmal arbeiten, aber irgendwas hindert mich im inneren daran... :/

Wäre über Hilfe und Ratschläge sehr dankbar!

...zur Frage

kann ich morgen arbeiten auch wenn der Arzt mich noch krank geschrieben hat?

Ich bin seit Montag krank geschrieben (bis Mittwoch). fühle mich aber schon etwas besser und denke das ich morgen wieder arbeiten kann. Macht es also etwas aus wenn ich morgen wieder arbeiten gehe? Ich denk meinen Chef wäre es auch lieber wenn ich da bin bzw gewesen wäre. Weil einige Arbeiter seit dieser Woche ihren Urlaub genommen haben. Mir persönlich wäre es auch lieber. Ich bin ja (vorerst) nur als Helfer angestellt und strebe eine Ausbildung an. Also was meint ihr?

...zur Frage

fest angestellt krankgeschrieben nebenbei selbstständig

hallo,

die frage kommt von einer bekannten, worauf ich keine 100%ige antwort weiß folgendes:

Mein Arbeitsverhältnis (Angestellte im Büro) ist zum 31.07. meinerseits gekündigt, weil ich es nicht mehr dort aushalte und bin bis dahin vom Arzt wg Burn-Out krankgeschrieben.

Da ich wegen den schrecklichen Umständen auf meiner Arbeit und dem ganzen Stress dort schon länger auf der Suche nach einer Alternative bin, habe ich mich bereits vor Monaten nebenbei selbstständig gemacht (ebenfalls ein Büro-Job). Meine Frage: Darf ich trotz Krankschreibung ca. 5 Stunden / Woche nebenbei selbstständig arbeiten?

Normalerweise heißt es ja, wenn man z.B. auf dem Bau ist und ein Bein gebrochen hat, darf man trotzdem nebenbei im Büro arbeiten. Wie sieht es bei mir aus? Ich bin ja nicht krank, weil ich nicht am PC sitzen kann, sondern weil ich es psychisch nicht mehr aushalte

**** ich bin der meinung, dass sie nich arbeiten darf nebenbei, weil krankgeschrieben is nunmal krankgeschrieben, egal wegen was....ich weiß allerdings aber auch nich, wie die selbstständigkeit is..ob nun auf geringer basis oder ebenfalls versicherungspflichtig...spielt das überhaupt ne rolle? ich denke sie is mehr nebenbei selbstständig als kleiner zuverdienst praktisch.....****

hoffe es kann jemand helfen

...zur Frage

Arbeitsunfall auf Schwarzbaustelle

Hallo liebe helfer.

Bin vor drei Wochen auf einer Schwarzbaustelle die ich nach meiner reguleren Arbeit noch zusätzlich machte 4 Meter vom Gerüst in die Tiefe gestürzt auf einem Gepflasterten Belag. Die Gerüstplatte war zu dünn und eingefrohren und brach sofort als ich drauf trat. Im Krankenhaus sagte ich im ersten Moment das währe zuhause passiert Privatunfall den in meinen Arbeitsvertrag steht Fristlose Kündigung bei Nebentätigkeit. Diagnosse vom Artzt Linke Schulter gebrochen und rechter Schulterblatt zwei mal gebrochen.Keine Op notwendig nur fixieren der Arme mit einem verband ca 2 wochen lang dan langsame passive bewegung. 6 Wochen ca krank. Nochmal Glückgehabt.. Jetzt aber drei wochen später nach einem sogenanten MRT Röntg verfahren diagnosse vom Artzt Op doch notwendig linke Schulter mus operiert werden. Jetzt mache ich mir doch mehr sorgen um mich und nicht um mein Arbeitsplatz. Nun meine Frage kann ich jetzt im zweiten moment doch die eigentliche Warheit sagen und dies als Arbeitsunfall anerkennen lassen?? Zeugen waren an diesem Unfalltag auch da. Kann ich nun die BG -Bau doch einschalten lassen? Oder ist es zu späht?? und beim Gerüstbauer zwecks fahrlässigen Verhalten Schmerzensgeld an fördern?? Währe sehr froh für jeden Beitrag und jede hilfe Mfg Massimo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?