Helfen Zäpfchen bei Verstopfung auch bei Magenschmerzen , Krämpfen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nein, gegen Krämpfe hilft ein Abführzäpfchen nicht. Es sorgt ja erst für stärkere Bewegung des Darmes.

Du solltest die Ursache für die Bauchschmerzen finden und nicht wahllos Zäpfchen einführen.

Gute Besserung!


was für ein zäpfchen hast du denn genommen? name steht auf der verpackung

Verstopfung. Tut das drücken weh?

Ich habe vor ein paar Stunden Laxoberal-Abführtropfen genommen und habe seitdem höllische Bauchkrämpfe. Meine Frage ist aber, ob man wenn man 18 Tropfen zu sich genommen hat, immernoch so drücken muss wie immer oder ob es einfach, wenn die Zeit um ist von alleine rauskommt?

...zur Frage

Kann es sein dass ich trotzdem schwanger bin obwohl ich keine Pille nehm?

Hei ich bin fast jedes Monat beim Frauen Arzt. Ich hab noch nie die Pille genommen außer ein Monat vielleicht vor 5 Jahren. Mein Bauch wird immer dicker und meine Periode kommt jedes Monat wann es möchte 😂mir wird immer wieder vom Arzt gesagt das liegt an der Umstellung von der Pille. Hör ich seit fast zwei Jahren. Kann es sein?

...zur Frage

Wie kriegt man Verstopfung weg?

Hey , ich habe seit 2 Tagen Verstopfung , ich war beim Arzt und der hat mir Zäpfchen verschrieben , aber die wirken nicht. Ich hab auch schon andere Tabletten genommen , aber wirkt auch nichts. Was soll ich jetzt tun ? Könnt ihr mir auch sagen was ich nur Essen soll und wie ich sitzen soll Usw. ? Mfg , Profreak

...zur Frage

Durchfall und noch eine Pille?

Hallo ich habe um 21:00 meine Pille genommen. Ich nehm die pille jetzt 2 Wochen und hatte auch vor einer Woche GV. Doch so gegen 22:30 hatte ich Breiigen Stuhlgang und am ende fest und flüssig (stückchen). Viele sagen man soll noch eine Pille nehmen aber wenn ich eine 2 nehme wie mach ich dann weiter mit fer pillen Einnahme? Und sollte ich eine 2 nehmen?

...zur Frage

Angst vor Obstipation mit Krämpfen?

Vor ca nem Monat war ich noch in München im KH da hatte ich eine PDA bedingte Verstopfung (lag lange drinne also die pda zu dem , war die ziemlich stark mit 2% Ropi und 2% Sufenta ) jedenfalls sollte ich dann mikrolax nehmen und daraufhin bekomme ich immer Extreme Bauchschmerzen von 1 bis 10 aufjedenfall 10! Ich bin fast umgekippt das war nicht mehr normal und geholfen hat’s auch nicht im Gegenteil  , jetzt habe ich eine opioid bedingte Obstipation und Angst mir ein Dulcolax einzuführen (wegen den schmerzen des mikrolax ) sind diese berechtigt ? Eigentlich wollte ich mein Palliativ Arzt auf naloxegol ansprechen doch steht ja unterm BTM(was bei mir nichts zu Sache tut nur leider ist es so , was der Bauer nicht kennt Frisst er nicht so ist es auch in der Praxis) ich soll erst mal movicol ausprobieren und im Notfall die Zäpfchen, da ich jetzt über längeren Zeitraum hin weg sehr starke Medikamente nehmen muss habe ich gleich 50 movicol bekommen .

...zur Frage

Ärztin vertrauen /harmlose Symptome?

Hallo :)

ich bin 21 Jahre alt und war gerade bei der Ärztin aufgrund folgender Symptome:

Vor zwei Monaten hatte ich einmal sehr viel helles Blut auf dem Stuhl.

Seitdem habe ich Verstopfung und zwischendurch auch mal Durchfall.

Ich habe das Gefühl bei fast jedem Stuhlgang es muss mehr raus aber das tut es nicht.

So das war was ich der Ärztin heute gesagt habe bevor sie mich unterbrochen hat. Letzlich habe ich von ihr ,,nur" Tabletten gegen Verstopfung bekommen und gesagt bekommen, dass wenn ich weiterhin Verstopfung habe ich wieder zu ihr kommen soll. Das wars. Ich war irgendwie bestürzt und habe es so hingenommen und bin raus.

Was helfen mir die Tabletten gegen Verstopfung , wenn ich eh zwischendurch Durchfall bekomme. Was ist mit dem Blut auf dem Stuhl ?

Außerdem habe ich seit dem Blut auf dem Stuhl, was ja mit den Tabletten nicht gelöst sind und sie nicht weiter darauf eingegangen ist , ab und an starke Bauchschmerzen. Letztens habe ich meine Nichte vom Boden aufgehoben und sie fast runtergelassen, weil ich sehr plötzlich sehr starke Bauchschmerzen bekommen habe. Ich wollte es der Ärztin sagen, hätte sie mich ausreden lassen. Weitere Symptome, die ich der Ärztin nicht gesagt habe sind:

• zweimal sehr sehr dünnes Stuhl gehabt aber danach hatte ich wieder normale "Stuhlgröße". Es war halt dieses Bleistiftstuhl. Mir ist aber dann ein Rätsel warum ich wieder normale "Stuhlgröße" habe ?.

•Schleim auf dem Stuhl

• In diesen zwei Monaten wurde ich zweimal richtig blass ( viele haben mich darauf angesprochen ) und es ging mir wirklich nicht gut / Bauchschmerzen . Sonst wurde ich zuvor nie Blass, deshalb für mich nicht normal.

Ich weiß, dass alles was ich habe Symptome von Darmkrebs sind (Meine Oma ist daran gestorben). Und eig. bin ich nur mit der Absicht zur Ärztin gegangen um eine Überweisung für eine Damspiehelung zu bekommen,gegangen. Umsonst.

Übertreibe ich es und die Ärztin hat recht und ich soll ihr einfach vertrauen ? oder soll ich noch mal einen Termin bei einer anderen Ärztin/Arzt machen ?

Danke vorweg an alle die mir weiterhelfen

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?