Heizungsreparatur selbst veranlasst weil Vermieter nicht erreichbar war. Was jetzt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ganze nennt man Ersatzvornahme.

Du bist der Vertragspartner der Firma und musst die Rechnung erstmal zahlen, kannst den Betrag dann aber von der Miete abziehen.

Hier mal ein Link zu einer Seite, die dir das erklärt.

http://www.ivmieterschutz.de/mietrecht/mangel_mietminderung/ersatzvornahme.html

Vielleicht ist dein Vermieter ja auch froh, dass du es gleich behoben hast. Im Winter kann es ja auch zu Schäden kommen, obwohl es ja nicht mehr so kalt ist.

Kläre es doch am Montag mit deinem Vermieter. Vielleicht übernimmt er gleich die Rechnung.

Wenn du Urteile dafür suchst, hast du nun das richtige Stichwort. Ersatzvornahme

Danke für den Stern!

Wie hat der Vermieter denn reagiert? Würde mcih freuen, wenn du nochmal antwortest.

0

ein Warmwasserausfall ist keine Notfallsituationen, Heizungs Ausfall schon. Teilen sie dem Vermieter schriftlich die Situation mit und auch, dass er eine Rechnung zu erwarten hat. Da sie den Installateur selbst beauftragt haben, müssen sie ihn auch selbst bezahlen. Sie können jedoch die Kosten für den Installateur von der Miete abziehen. Weisen sie den Vermieter schriftlich darauf hin, dass er die Situation selbst verursacht hat, weil er keine Notfall Hilfe zur Verfügung stellt.

der Ausfall von warmem Wasser ist kein Notfall, Heizungs Ausfall schon. Sie durften einer Ersatzvornahme durchführen lassen, weil der Vermieter nicht erreichbar war. Teilen sie dem Vermieter dies so schriftlich mit, (Zeugen, Fotos),und, dass er eine Rechnung zu erwarten hat. Da sie den Installateur selbst beauftragt haben, müssen sie ihn auch bezahlen. Die Summe ziehen sie dann von der Miete ab...

Vermieter verlangt Heizungskosten für von mir nicht regulierbare Heizung ist das erlaubt?

Mein Vermieter wohnt unter mir. Von unten kann sie unsere Heizung steuern und wir haben keinerlei Zugriff auf die Regulierung. Im Sommer heizt sie manchmal volle Pulle und wenn sie im Winter wegfährt frieren wir. Es gibt zwar noch zusätzliche Heizkörper, allerdingsreichen die nicht aus. Wir bekamen nun eine völlig überhöhte Rechnung. Kann ich mich da irgendwie wehren, was sagt ds Mietrecht? Ich finde es total unverschämt, dass wir für ihre Heizlaunen viel zu viel zahlen.

...zur Frage

Wohnung eiskalt : hat Vermieter die Heizung abgestellt?

Ich wohne in einer EG-Wohnung mit undichten, uralten Holzfenstern und die Bodenkälte ist ebenfalls sehr unangenehm. ich war 2 Tage im Krankenhaus und beim Betreten meiner Wohnung musste ich feststellen, daß die Heizung nicht mehr heizt. es ist eiskalt und ich friere. welche Rechte habe ich nun als Mieter ? kann es sein, daß meine Vermieterin die Heizung abgestellt hat ?

...zur Frage

Heizungsventil defekt - wer zahlt: Mieter/Vermieter?

Hallo zusammen,

ich wohne seit einem Jahr in einem Haus aus den 60er Jahren. Von Anfang an hatte ich große Probleme mit dem Vermieter. Die vor dem Einzug erstellte Mängelliste wurde nie angerührt. Beim aktuellen Thema "Heizung" hat es bereits im Winter damit angefangen, dass die Heizung bei -15° mehrere Tage nicht heizte (Kessel zu klein für das Wohnhaus). Jetzt sind bei zwei Heizkörpern die Ventile kaputt und eine Heizung (Bad) davon heizt nonstop. Diese Heizkosten muss ja auch schon ich tragen.

Wer muss nun die Kosten für die Reparatur der Ventile tragen ? Zählt das als "Schönheitsreparatur" ??? Geht hier ja nicht um Schönheit sondern um Funktionalität !? Im Mietvertrag ist es nicht genau geregelt ...

Vielen Dank schon mal für Infos !!

Schöne Grüße Nina

...zur Frage

Zugang zum Heizungskeller verboten aber anderen Mietparteien erlaubt

Hallo,

ich habe ein Problem, das ich jetzt mal kurz schildere:

Meine Familie wohnt in einem Mehrfamilienhaus mit 5 Mietparteien. Mit dem Vermieter haben wir ein sehr schlechtes Verhältnis. Unter anderem wollte er uns verbieten nachts zu duschen, weil sich eine Mietpartei wegen des Lärms beschwert hat. Das haben wir aber nicht eingesehen, weil wir wissen, dass wir das Recht aufs duschen haben.

Seit einigen Tagen wird uns nachts das warme Wasser abgestellt und wir sind uns sicher, dass das die Mieterin, die sich wegen des Duschens beschwert hat, extra abstellt (man kann bei der Heizung von jeder Mietpartei die Heizung einzelnd abstellen - dies ist sogar unterteilt in Warm- und Kaltwasser).

Einen Schlüssel zum Heizungskeller hat die Mieterin, weil sich genau in diesem Raum ihr Keller befindet und sie dort ihre Sachen lagert und die Wäsche aufhängt. Ist das eigentlich erlaubt (Brandschutzgefahr)? Eine weitere Mietpartei (dreiköpfige Familie - Vater ist der Sohn der oben erwähnten Mieterin) hat ebenfalls den Schlüssel. --> Beide Mietparteien haben ein sehr gutes Verhältnis zum Vermieter, da sie schon ca. 25 Jahre in diesem Haus wohnen. Die dreiköpfige Familie hängt da zum Beispiel im Winter ebenfalls die nasse Wäsche auf und nutzt den Keller ebenfalls zum Abstellen mit - obwohl sie einen eigenen haben.

Nun haben wir beim Vermieter auch einen Schlüssel zum Heizungskeller angefordert, damit die eine Mieterin uns das warme Wasser nachts nicht einfach abstellen kann, bzw. damit wir es wieder andrehen können. Außerdem würden wir gerne auch unseren Zähler regelmäßig prüfen wollen.

Mein Frage ist: Darf der Vermieter entscheiden, wem er Schlüssel zum Heizungskeller gibt oder nicht? Oder müssen entweder alle oder keiner einen Schlüssel bekommen? Wir finden das sehr ungerecht und vorallem unerhört, dass die Mieterin sich einfach das Recht nimmt, uns das warme Wasser abzustellen.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Danke vorab!!!

...zur Frage

Eigentümer streicht das Haus ohne Ankündigung. Darf er uns eine Rechnung stellen?

Schönen guten Tag

Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit insgesamt 8 Familien.*(Der Vermieter lebt auch hier.) * Wir sind die einzigen, die Eigentümer ihrer Wohnung sind. (Vermieter natürlich auch)

Vor zwei Jahren wurde das Haus wieder neu gestrichen. Damals hat er es angekündigt/mit uns abgesprochen, wir waren einverstanden und wussten auch, dass wir eine Teilrechung bekommen.

Heute sahen wir, dass das die Malerei wieder anfing. Diesmal hat die Frau vor einigen Tagen nur gesagt "Vielleicht sollten wir das mal Haus bald neu streichen" - Haben dem aber weder zugesagt noch abgelehnt. Wir wurden über das neustreichen also WEDER informiert, NOCH wurden wir nach unserer Meinung gefragt. (Er lässt es weiß streichen, was wir ganz furchtbar finden).

ZU MEINER FRAGE: Darf er uns nach dem Streichen - aus dem nichts - eine Rechnung vorlegen? Ohne unsere Zustimmung ? Und obwohl die Außenwände nach den 2 Jahren immer noch super aussahen und es somit nicht nötig war? (rechtlich gesehen)

Danke im Vorraus! (Bin nur die Tochter, lebe aber (noch) bei meinen Eltern und sie baten mich zu recherchieren)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?