Heizungsrenovierung in Deutschland: Muß man alle Pumpen erneuern und einen "Hydraulischen Abgleich" machen - auch wenn man keine KfW-Beihilfe beantragt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie ich hier schon öfter bemängelt habe, gibt es in Deutschland einfach zu viele Gesetze und Verordnungen, die teilweise parallel gelten, sich ergänzen oder sich nicht ergänzen und dadurch unsicher machen.

Die ENEV ist so eine Verordnung, die in Konkurrenz zur KÜO steht zur 1. BImSchV und unsere liebe Presse tut (was für ein Wort - tut -) so, als ob sie den Bürger über diesen Unsinn aufklären könnte.

Wen benennt die ENEV denn um durchzusetzen, was darin steht, was sie fordert?

An machen Stellen soll es der zuständige Schornsteinfeger sein, da gibt es aber Ausnahmen und der jetzt teilweise freie Schornsteinfeger wird diese ENEV - Forderungen nicht mit aller Gründlichkeit verfolgen, wenn er seine Kunden nicht vergraulen möchte.

Man müßte eigentlich Heizungsfirmen dazu verdonnern, dass sie erst gar keine Anlagen bauen, ohne sinnvolle hydraulische Ausgeglichenheit. Im Berliner Süden ist es so, dass den Heizungsfirmen dieses ganze Gequatsche um den hydraulischen Abgleich sowas von EGAL ist, dass sie dieses Thema erst gar nicht anbieten. Es gibt einfach nicht genug Konkurrenz.

Das Motto lautet: Es hat ja vorher auch funktioniert.

Leider fördert der Staat auch dieses Ungleichgewicht zwischen Kunden und Firmen noch. Wieviele jüngere Mitbürger und Mitbürgerinnen denken denn mitlerweile - schreibt man das mit 2 t ? - , dass man Probleme einfach mit einer App löst, wieviele strömen in Universitäten und Wissenschaftsinstitute und lösen Probleme ohne mit Hammer und Nagel umgehen zu können um den eigenen Haushalt im Griff zu haben.

Die deutsche Esskultur besteht für viele Familien nur noch darin zur Fastfoodkette zu fahren, dort Geburtstage zu feiern und sich den Bauch voll zu schlagen mit fettigem Essen.

Politiker warnen, die Presse warnt - aber da ist schon wieder etwas irgendwo auf der Welt explodiert. Ich schweife ab.

Bau wie du denkst - es kräht kein Hahn nach.


Hallo,

Wenn eine Heizungssanierung bevorsteht MUSST du die EnEV einhalten. Und diese schriebt in Anhang 1, Tabelle 1 vor, dass du bei einer Heizungssanierung das Rohrnetz hydraulisch abgleichen musst. Die KfW und die EnEV sind dabei zwei unabhängige Instanzen.

Zudem ist es durchaus ratsame dieses zu tun. Evtl. reicht hier dann auch ein Abgleich nach dem Verfahren A (https://www.infensa.de/energetische-sanierung/heizungssanierung/hydraulischer-abgleich/), welches gleichzeitig auch günstiger ist. 

Ich hoffe das hilft.

LG

Gilt das auch für selbst bewohnte Einfamilienhäuser?

Ich meinte: Nein, muß man nicht. - Aber natürlich wollen Fachanbieter/Installateure möglichst viel Umsatz machen ...

0

Aber es gilt doch wohl der § 10 der EnEV ??

0

Hallo Strength2403: Wenn ich nur das, was ich vorher schon hatte, ersetzen will - so, daß alles wieder genau so funktioniert:

Gilt dann nun der EnEV § 10, oder gilt er dafür nicht?

0

Hallo!

wer hat denn hier - bei den Themen oben - das "Ausbildung ... / Auto ... / Wirtschaft ..." eingefügt ????

Und wie krieg ich das gelöscht?

Nein.

Danke - das ist aber nun ein offener Widerspruch (!?!)

0

Was möchtest Du wissen?