Heizungsbetriebskosten zu hoch? :3

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wartung der Heizungsanlage bedeutet die Prüfung der Funktionsfähigkeit, Reinigung des Brenners und den evtl. Austausch kleiner Verschleißteile.

Diese Kosten darf der Vermieter umlegen, sofern sie denn vertraglich vereinbart sind.

300 € sind allerdings horrend. Dahinter könnte sich ein Wartungsvertrag verstecken, dessen Kosten nicht komplett umlegbar sind. Ich zahle für die Wartung ca. 120 €. Laß Dir da unbedingt die Originalrechnung vorlegen.

70 € für den Schornsteinfeger sind OK. Aber auch hier prüfen ob die Umlage vertraglich vereinbart ist.

70 m² und wie hoch sind/waren die monatlichen Vorauszahlungen?

Wie der Abrechnungs- und Nutzungszeitraum?

Wartung 300€ euro Schornsteinfeger 70€

Für das ganze Haus oder nur Dein Anteil?

Wenn nur Dein Anteil stimmt da was nicht.

Am besten scannst Du die Abrechnung ein oder machst ein Foto von und lädst es als Bild in einer neuen Antwort hoch.

Namen und Anschriften bitte unkenntlich machen.

jo danke für die Antwort, ich werde auf jedenfall nochmal alle Unterlagen prüfen, und gucken ob ich da was verpasst habe :).

0

Die Kosten für die Wartung halte ich für völlig überzogen. Ich zahle bei einem 3 Fam Haus ca 105 € für komplettes Haus, die anderen Kosten scheinen OK zu sein. Würde aber unbedingt Rechnungseinsicht nehmen. Insbesondere die verbrauchsabhänige Heizkostenabrechnung nach Verbrauch. Es müsste ein Heizkostenerfassungssystem an den Heizkörper installiert sein. Oder es wird über Wärmezähler abgerechnet. Das sollte aber bei Rechungseinsicht überprüfbar sein.

300€ ist ok. Wie groß ist denn das Haus? Bei einer Wartung werden Verschleißteile getauscht und der Brennraum gereinigt und der Brenner auf optimale Verbrennung eingestellt. Wasserdruck wird geprüft und ob die Umwälzpumpen alle noch richtig arbeiten, es wird entlüftet. Verbrauchsabrechnung muss aber gleichmäßig auf alle Wohnungen verteilt werden. Schornsteinfeger kostet bei uns ca 50€. Der Schornstein muss einmal im Jahr gereinigt werden, da sich die Asche entzünden könnte. Ebenso überprüft der Schornsteinfeger, ob die Heizanlage noch den gesetzlichen Bestimmungen entspricht. Wenn du noch Fragen hast, schreib...

ciao

Grundkosten Heizung wieso für 12 Monate

Kann mir mal bitte jemand erklären wieso ich für ganze 12 Monate Grundkosten für die Heizung bezahlen soll, wenn ich nur im Winterhalbjahr vllt 4 Monate die Heizung benutze?!

Wir haben eine 60qm Wohnung und bezahlen 70€/Monat davon 40€ Grundkosten, also mehr als die Hälfte!!

Finde das ehrlich gesagt ganz schön dreist!

Vorallem weil die Ausgaben für Wartung, Ablesen, Schornsteinfeger etc ja nochmal extra aufgelistet sind.

...zur Frage

Nachtabsenkung Warmwasser durch Vermieter zulässig?

Die Ölheizung der Wohnung ist auch für die Wassertemperatur zuständig. Da die Heizung abends abgsenkt wird, ist auch nur noch ein Rest Warmwasser im Speicher. Welche Menge Warmwasser muss nachts verfügbar sein? Momentan ist es etwa eine Badewanne voll, danach nur noch kalt..

...zur Frage

Heizkörper nicht konstant warm

Hallo zusammen,

die Heizkörper in meiner Mietwohnung sind in gewissen Abständen vollkommen kalt, um dann wieder heiß zu werden. Technisch hat das wohl was mit Vorlauf-/Rücklauftemperatur/Brennerlaufzeit zu tun ? Mehr als das technische würde mich aber interessieren ob ich das als Mieter hinzunehmen habe ?  Ich stelle mir vor, dass eine gewisse Temperaurschwankung aus regelungstechnischen Gründen nicht vermeidbar ist, aber zwischendurch eine eiskalte Heizung ist nicht akzeptabel, oder ?

Viele Grüße

Stefan

...zur Frage

Aufteilung Gerätemiete bei halbleerem Haus?

Hallo, ich wohne in einer 80 m² Wohnung in einem halbleerstehendem Haus mit 600 m² beh. Wohnfläche. Die anderen drei Parteien bewohnen rund 220 m². Nun berechnet unser Vermieter die Heizkosten (nur Heizung, Wasser ist dezentral über Durchlauferhitzer) nach folgendem Schema: Gesamte Heizkosten = Ölkosten + Wartung + Schornsteinfeger + Gerätemiete Heizung + Verbrauchserfassung. Meine Heizkosten ergeben sich dann aus: 30 % der Gesamtkosten werden nach der anteiligen Wohnfläche verteilt (bei mir 80 von 600), 70 % der Gesamtkosten werden nach Verbrauchsmessung verteilt (bei mir rund ein Viertel aller Einheiten). Mein Problem dabei sind die Kosten für Gerätemiete und Verbrauchserfassung, die komplett für das ganze Haus in die Kosten einbezogen werden (also auch für die leerstehenden Räume) und dann aber ja zu 70 % über den anteiliegen Verbrauch umgelegt werden. Da die leerstehenden Räume aber nicht geheizt werden, werden also diese Kosten dort gar nicht mit einbezogen. Ist dieses Vorgehen denn so richtig? Im Endeffekt bezahle ich nämlich nur für die Gerätemiete und Verbrauchserfassung für die Heizung zwischen 150 und 170 € im Jahr. Und das bei fünf Heizkörpern in meiner Wohnung. Das ist doch kein vernünftiges Verhältnis mehr.

Vielen Dank für Eure Antworten

...zur Frage

Berechnung der Heizungsbetriebskosten?

Bin im Dezember 2009 eingezogen und soll laut Abrechnung die gesamten Heizungsbetriebskosten (Strom, Wartung, Miete Heizkostenverteiler, Verbrachsabrechnung) zahlen. Hierzu brauche ich einen Rat, da meine gesamten Nebenkosten sehr hoch sind (ca. 240 €) ohne Strom und Heizung. Heizungskosten für Dezember 2009 belaufen sich auf 140 €.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?