Heizungsanlage, Wärmepumpe, Bad, Durchlauferhitzer?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Theoretisch kann man das so lassen. Mit der Wärmepumpe ist das sogar energetisch ziemlich gut.

Ob der Ölkessel noch was taugt, kannst du dem Messprotokoll des Schornsteinfegers entnehmen und das mit den aktuellen Richtwerten vergleichen. Die Protokolle müsste der Vorbesitzer haben.

Die Rohre kann man auch lassen, dürften 1967 aber noch nicht unbedingt Kupfer gewesen sein...müsste man mal prüfen. Da gibts aber auch keinen akuten Renovierungsbedarf.

Was man überlegen könnte, vor allem aus Schönheitsgründen, wären neue Heizkörper.

Die schwarzen Rädchen solten allerdings unbedingt durch Thermostate ausgetauscht werden. Als RMH hast du auch noch den Vorteil, dass die Nachbarn links und rechts für dich mitheizen. 

1967 war noch vor der Ölkrise, da müsstest du also gucken, wie es mit der Isolierung des Hauses, insbesondere auch auf dem Dachboden aussieht und ob da mittlerweile was gemacht wurde. 1967 hat man auf Isolierung noch nicht viel Wert gelegt.

Ergänzung:

Überprüfen könnte man noch ob es sich lohnt, den Durchlauferhitzer durch einen Wasserkessel in der  Zentralheizung zu ersetzen. Da müsste man Investitionen und Energieersparnis durchrechnen.

0

Eine Ölheizung in Kombination mit einer Wärmepumpe und im Bad ein Durchlauferhitzer? Was ist das für ein Stückwerk? Wenn Du die Gelegenheit hast, dann erneuere sämtliche Rohrleitungen, Heizkörper etc.. Welche Wärmepumpenart ist denn installiert? Laß sie von einem Fachmann überprüfen. Eine Luft- Wärmepumpe liefert nicht so viel, wie immer versprochen wird. Sie kann eigentlich nur als Unterstützung dienen. Die ich kenne haben alle nur Probleme verursacht. Wie sieht denn das Wasserleitungssystem aus? Sind noch verzinkte Stahlrohre verbaut, oder sogar noch Bleirohre? Dann solltest Du die Gelegenheit nutzen und die gesamte Wasser und Heizungsinstallation erneuern. Den Ölkessel  kannst Du drin lassen und wenn Du wirklich Brennstoff einsparen möchtest, dann installierst Du eine Solaranlage auf dem Dach, um die Heizung zu unterstützen. Dabei kannst Du Dich entscheiden, ob Du die Solarunterstützung nur für die Warmwasserbereitung nutzen möchtest, oder für die gesamte Heizungsanlage. Als Kollektoren würde ich immer die Vakuumröhren empfehlen, da diese selbst bei bedecktem Himmel noch Wärme liefern können. Ein weiterer Vorteil liegt in der Bauart bedingten geringen Verschutzung der Vakuumröhren gegen über den Flachkollektoren. Wenn Du die Möglichkeit hast, einen Gasanschluß zu erhalten, wäre es zu überlegen auch den Kessel gegen einen Brennwertkessel zu tauschen, der noch sparsamer mit dem eingesetzten Brennstoff umgeht. Eine weitere interessante Beheizungsmöglichkeit ist die in letzter Zeit immer häufiger eingesetzten BHKW´s auch in Einfamilienhäusern. Für diese Einsatzfälle sind Mikro- und Nano-BHKW´s auf dem Markt, die primär Elektroenergie erzeugen und sekundär mit der Abwärme die Wärmeenergie für das Haus bereitstellen. Die Geräte sind mit einem Brennwertkessel kombiniert, so daß die Wärmebedarfsspitzen von dem Brennwertgerät abgedeckt werden. Die großen Vorteile liegen vor allem in der Vergütung der erzeugten Elektroenergie, die noch einmal vergütet werden, wenn sie selbst verwendet wird. Darüber hinaus wird der für die Elektroenergieerzeugung genutzte Brennstoff steuerlich begünstigt abgegeben. Alles in allem eine Spardose, die Strom und Wärme liefert.

Erst einmal die Dimensionierungsunterlagen zur Heizungsanlage ansehen.

Diese Kombi in einem Bestandsbau scheint nicht besonders glücklich.
WP u. Heizkörper, Hydraulik passen da meist nicht gut zueinander.
Die Folge sind überhöhte Verbrauchskosten.

Bevor du das haus kaufts lasse dir den energieausweis zeigen .Bei den Heizkörper mit Schwarzen Thermostatköpen handelt es sich um uralt Ventiele die läst du besser austauschen die ventiels solten alle 5 jahre komplet ausgetauscht werden.sonst verstopfen sie .(ablagerunge durch die rohre und dem schmutziegen wasser)

Sinvoll Wäre es vermulich  auch alle Rohrleitungen zu erneuern den 40-50 Jahre ist etwa die
Lebensdauer von bestimmen rohrleitungen und wen du pech hast hast du
noch zink wasserleitungen im haus.!Außerdem dein genater zeitraum gehört
zu dem Pfuscher zeitraum also besser ales überprüfen lassen und Neu
machen aber den kessle must du noch nicht austauschen. wen du alles
machen läst kann das schenll um die 20-50.000€ kosten aber das mus dir
ein fach betrieb sagen können.

0

Sofern die Heizung zufriedenstellend läuft, brauchen Sie nichts zu verändern!

Was möchtest Du wissen?