Heizung schaltet sich ab 0.00 Uhr ab - ist das rechtlich zulässig?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Vermieter / die Vermieterin muss gewährleisten, dass auch nachts zumindest 18°C gewährleistet sind. Wenn nicht liegt ein Mangel vor und du kannst, nun auch noch 6 Monate rückwirkend, die Miete mindern. Zum Beweis solltest du Protokoll führen (in der Mitte des Raumes in 1 m Höhe gemessen). Minderung 20 bis 25 Prozent von der Bruttomiete. Die rückwirkende M. ab Februar verrechnen, die des aktuellen Monats sofort abziehen (Januar für Januar). Wenn trotz Abmahnung (schriftlich per Einwurfeinschreiben mit Fristsetzung (max. 3 Tage) sich nichts ändert, Heizgerät kaufen und dessen Kosten und Stromkosten der Vermieterin in Rechnung stellen (das gleich mit in die Abmahnung reinschreiben). Den Mangel selbst brauchst du nicht anzeigen, da ja der V. bekannt. Fristsetzung aber ist wichtig. Mietvertragliche Einschränkungen bezgl. Mindesttemperatur sind unzulässig und unwirksam.

Super Antwort, danke dir! Ich habe gerade das selbe Problem 💣💥💩

0

kommt darauf an, um wieviel grad sich die temperatur absenkt.

  1. darf die Vermieterin das nicht und Du hast ein Recht auf Mietensenkung. 2. bringt eine toale Abschaltung nicht nur höhere Heizkosten sondern schaädigt die Bausubtanz nachhaltig durch Feuchtigkeit und Schimmelgefahr. An kalten Tagen ist der Nutzen der Nachtabsenkung noch geringer als an nicht so kalten Tagen.

Google doch mal unter" Nachtabsenkung" und diskutiere auf dieser Grundlage und drohe notfalls mit Mietminderung..

Was möchtest Du wissen?