Heizung schaltet sich ab 0.00 Uhr ab - ist das rechtlich zulässig?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Vermieter / die Vermieterin muss gewährleisten, dass auch nachts zumindest 18°C gewährleistet sind. Wenn nicht liegt ein Mangel vor und du kannst, nun auch noch 6 Monate rückwirkend, die Miete mindern. Zum Beweis solltest du Protokoll führen (in der Mitte des Raumes in 1 m Höhe gemessen). Minderung 20 bis 25 Prozent von der Bruttomiete. Die rückwirkende M. ab Februar verrechnen, die des aktuellen Monats sofort abziehen (Januar für Januar). Wenn trotz Abmahnung (schriftlich per Einwurfeinschreiben mit Fristsetzung (max. 3 Tage) sich nichts ändert, Heizgerät kaufen und dessen Kosten und Stromkosten der Vermieterin in Rechnung stellen (das gleich mit in die Abmahnung reinschreiben). Den Mangel selbst brauchst du nicht anzeigen, da ja der V. bekannt. Fristsetzung aber ist wichtig. Mietvertragliche Einschränkungen bezgl. Mindesttemperatur sind unzulässig und unwirksam.

15

Super Antwort, danke dir! Ich habe gerade das selbe Problem 💣💥💩

0

kommt darauf an, um wieviel grad sich die temperatur absenkt.

sie darf auf Nachtabsenkung sprich z.B. von 22 auf 18 Grad gehen

88

wird warscheinlich zu niedrig eingestellt sein

0

Darf die Heizung einfach Nachts abgestellt werden?

Der Vermieter kam auf den schmalen Trichter, die Heizung Nachts auszuschalten. Nur, wenn es richtig kalt ist, bleibt die Heizung komplett Nachts an. Sind es aber Nachts, bzw. späten Abend nur 4 oder 5 Grad, wird pünktlich um 23:00 Uhr die Heizung ausgeschaltet. Und wird um 05:00 Uhr wieder angestellt. Am Wochenende ist es immer um 23:53 Uhr. Und da geht die Heizung dann um 06:00 Uhr an. Und am Sonntag sogar erst um 07:00 Uhr! Ich finde das nicht so wirklich klasse. Da ich der Meinung bin, dass sich die Räume sehr schnell abkühlen, obwohl das Fenster geschlossen ist und die Tür ebenfalls. Es kam auch einmal vor, wo es in der Nacht von 5 Grad radikal runtergegangen ist auf 2 Grad. Und die Heizung blieb einfach aus! Mich stört es schon ein bisschen. Da ich einfach eine Frostbeule bin... ich verstehe den Sinn dahinter sowieso nicht... angeblich wird die Heizung Nachts abgestellt, da die Heizungsanlage zu alt wäre. Finde ich persönlich eine dumme Ausrede. Eine weitere Ausrede wäre auch, dass man so an Heizkosten spart. Aha alles klar! Sparen tut man ja nicht wirklich, wenn die Heizung morgens um 06:00 Uhr angeht und dann erstmal voll heiß wird und durchpowert, weil die Räume so kalt geworden sind. Und die Heizung wurde nicht heruntergeregelt. Herunterregeln heißt für mich aber, dass die Wärme in der Heizung EIN BISSCHEN reduziert wird! Aber die Heizung trotzdem noch an bleibt. Und bei mir geht die Heizung um 23:00 Uhr direkt aus! Die gibt keinen Mucks mehr von sich! Man kann am Heizkörper drehen, wie man lustig ist! Nichts passiert! Und wenn man um 04:00 Uhr morgens die Heizung anfassen tut, dann ist die KALT! Als hätte sie man (logischer Weise) ausgestellt. Ich wollte wissen, ob der Vermieter das so machen darf, wenn am späten Abend die Außentemperatur bei 4 oder 5 Grad Plus liegt. Ich finde das, wie gesagt, nicht so klasse. Es sind schließlich MEINE Heizkosten, also möchte ich auch so heizen, wie ICH will! Und nicht, wie das mein Vermieter möchte! Ist das so rechtens? Oder könnte ich dagegen etwas machen? Meine Freundinnen meinten, dass das so rechtens ist, wie der Vermieter das macht. Wenn es Nachts unter 4 oder 5 Grad ist, dass die Heizung komplett Nachts an bleibt, und wenn es Nachts um die 4 oder 5 Grad Plus sind, dass die Heizung sich dann um 23:00 Uhr ausstellt und dann morgens wieder um 05:00 Uhr angeht. Deswegen wollte ich hier einfach mal fragen, ob das alles so rechtens ist, was mein Vermieter mit der Heizung macht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?