Heizung für den Neubau, auf welchen Energieträger sollte man setzen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn es Dir noch nicht so eilig ist mit der Entscheidung würde ich Dir den Tipp geben, vielleich noch so ein halbes Jahr zu warten. Dann dürften die Klein-BHKW´s(mit Holz-Pellets!!) endlich die Serienreife haben. Dann erzeugt die Heizung Strom und als Abfallprodukt Wärme. Und den Strom kannst und darfst Du dann auch selber verbrauchen, bzw. dann an das EVU weiterverkaufen. Diese Option würde ich mir auf jeden Fall offen lassen. Google mal nach Blockheizkraftwerken mit Stirling-Motor.

Wie weit ist der Plan schon gediehen?

Am besten wäre ein Passivhaus. Es kostet kaum mehr im Rohbau, und Du hast nie mehr Heizungsprobleme. Weil Du gar keine Heizung mehr brauchst!

Und im Sommer ist es immer wunderbar kühl.

http://passivhaus.de/

Wir haben uns vor 15 Jahren für einen 200-jährigen Altbau entschieden. Damals kannte ich Passivhäuser noch nicht. Ich hätte mich extrem geärgert, hätten wir ein "nicht passives" neu gebaut.

Insofern ist ein Passivhaus das Optimale für die Umwelt - und den Geldbeutel.

Viel Erfolg!

Auf jeden Fall auf alternative Energiequellen. Also wir kriegen einen Holzvergaser kombiniert mit Sonnenenergie u. als Permanentheizung haben wir uns einen kleinen Pelletsofen gekauft, für Tage wo wir nicht da sind. Ich würde niemals mit Öl, Gas heizen, lieber frier ich.

Wenn ich mich für Öl oder Erdgas entscheiden müßte, würde ich Gas mit einer Brennwertanlage nehmen. Sparsamer, wartungsärmer und keine Öltanks, die Platz brauchen, gefüllt werden müssen und mitunter stinken.

Erdwärme - m.E. optimal in Kombination mit Sonnenkollektoren

Luise 13.02.2008, 15:28

DH.

0
nudldickedirn 15.02.2008, 15:16

dann aber nicht meckern, wenn die evu den strom dafuer aus unpopulaeren energietraegern gewinnen muessen...

0

Erdwärme mit oder Ohne Sonnenkollektor und Kaminofen.

Was möchtest Du wissen?