Heizöl-Sammelbestellung: Wer haftet, wenn Mitbesteller nicht zahlt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da versucht der Lieferant Euch Vier unter Druck zu setzen. Teilt dem Inkassobüro oder wer auch immer da Geld fordert mit, dass Ihr diese Lieferung nicht erhalten habt (Nachweis des unterschriebenen Lieferscheins müsste der Lieferant führen) und man möge sich an den Empfänger der Ware wenden, der ja auch Rechnungsempfänger war. Sollte danach nochmal eine Zahlungsaufforderung kommen gleich zum Anwalt mit Kostennote an den Lieferanten. Da versucht Einer seine ausstehenden Forderungen durch die Hintertür einzutreiben. Ihr könnt natürlich auch den Weg gegen, den Luise schon als Erstes gepostet hat. Ihr wisst doch bestimmt wann der Nachbar zuhause ist. Also alle Vier verabreden, Schreiben mitnehmen, klingeln, höflich um ein Gespräch bitten, klären warum er nicht bezahlt hat und auffordern die Forderung des Inkassobüros sofort zu begleichen. Nachweis später zeigen lassen. Die gute Nachbarschaft ist eh im Eimer, da braucht Ihr jetzt auch keine Rücksicht mehr drauf nehmen.

Ihr vier Parteien müsst mit dem Nachbarn reden, der muss bezahlen, dann ist alles in Ordnung. Das hilft bestimmt, weil es hochpeinlich ist für ihn (und für Euch wohl auch, aber da müsst ihr durch). Gegenüber dem Inkassobüro: Da klar war, dass verschiedene Lieferadressen und verschiedene Rechnungen, war der Nachbar der Auftraggeber und zahlungspflichtig, wie ja durch die Rechnung, die die Firma gestellt hat, belegt ist. Klar stellen, dann sind die wieder in Zugzwang.

Amazon-Inkasso und Abwesenheit(Ausland)?

Ich moechte kurz meine Angelegenheit schildern: Wegen offener Zahlungen bin ich Amazon etwa 1.200 Euro verschuldet, Es gab ein Problem zwischen Amazon und meiner Bank, keine Ahnung was da schief gelaufen ist, Fakt ist, dass Amazon keinen Cent von meinem Konto im Juli/2014 abgezogen hat, obwohl ich die Ware erhielte! Ich hatte keine Zeit das aufzuklaren, denn ich bin im August/2014 aus DE ausgezogen. Wie Ihr wisst, ich habe jetzt mit einem Inkasso zu tun, das meine Schulden von Amazon aufgekauft hat. Da ich seit genau August/2014 nicht mehr in DE wohne, habe ich keine Briefe keine Mahnungen usw. von dem Inkasso erhalten. Sie verlangen nun von mir 1.736 Euro. Nach Informationen bin ich noch nicht in der Schufa und es handelt sich nicht um eine Vollstreckung oder so was in der Art. Das Gericht hat sich nocht nicht eingemischt. An diesem Montag habe ich die angerufen und die haben mir gesagt, dass wir keinen Nachlass machen koennen. Ich muesse also den Betrag 1.730 Euro begleichen. Danach habe ich denen eine detaillierte Email geschickt, heute habe ich einen Preisvorschlag von dem Inkasso erhalten. 1.400 Euro immerhin 300 Euro weniger

Was denkt ihr soll ich noch bis 1.000 euro abhandeln? ist da noch was drin? Ich wohne immer noch im Ausland und es ist unklar, ob ich weider nach DE komme. Nichtsdestotrotz moechte ich meine Schulden begleichen. So habe ich dem Inkasso auch mitgeteilt.

...zur Frage

Tesch Inkasso und Telekom

Hallo,

Ich habe im Jahr 2001 Schulden bei der Telekom gemacht, die 2003 auch tituliert wurden. Bis Anfang 2006 ist nichts weiter passiert, dann bin ich fuer einige Jahre ins europaeische Ausland verzogen. Nun bin ich zurueck, habe mir eine Schufa Auskunft geholt und promt kam ein Brief von Tesch Inkasso mit einer Forderung, die wie folgt aufgelistet ist:

Hauptforderung 405,73 8,62 % Verzugszinsen seit 23.01.2001 267,80 Mahnauslagen 41,21 Kontofuehrungsgebuehren 4,80 Bearbeitungskosten 97,50 Auslagenpauschale 19,50

Gesamtforderung: 836,54 Euro

Kann das alles so stimmen? Das ein so hoher Prozentsatz fuer Verzugszinsen angegeben wird? Desweiteren wird mir in dem Schreiben mitgeteilt, dass jeden weiteren Tag 0,10 Euro in Zinsen berechnet werden. Kann das sein?

Auf meiner Schufa Auskunft steht einmal ein Eintrag

"Telekommunikation, gemeldeter Forderungsbetrag 802 Euro. Erledigt 8.11.2010. Ich habe aber nichts bezahlt zu diesem Zeitpunkt. Hat Tesch Inkasso sozusagen die Forderung "abgekauft", oder was ist da passiert?

Wie wuerdet ihr jetzt vorgehen?

Danke & Liebe Gruesse,

Nina

...zur Frage

Inkasso Personenüberprüfung aber minderjährig?

Hallo, habe mir vor einigen Wochen etwas bei Amazon bestellt, jedoch war mein Konto nicht gedeckt und ich hab komplett vergessen, die Rechnung zu begleichen, jetzt wurde mitgeteilt, dass Amazon die Forderung an ihr Inkassounternehmen weiterleitet, diese machen auch eine Personenüberprüfung, jedoch bin ich erst 17 (habe bei Amazon einfach ein falsches Geburtsdatum angegeben, Adresse etc stimmen aber), was passiert jetzt?

...zur Frage

Wann kauft man (am besten) Heizöl?

Folgt der Preis von Heizöl bestimmten periodischen Verläufen, so dass man beispielsweise sagen kann "Im Frühjahr ist es immer am billigsten" oder "Im Sommer....", weil da wohl am wenigsten geheizt wird ?

Wann ist es ratsam, Heizöl zu kaufen und wann nicht ? Wo kann ich im Internet den Heizölpreis verfolgen ?

Oder einfacher : Wann kauft Ihr regelmäßig Heizöl ein ?

Vielen Dank !

...zur Frage

Real-Inkasso - Erstattungspflicht

Hallo, Schuldner konnte für 3 Monate die Raten nicht bedienen (Arbeitslos, ALG II), der Schuldner hat jedoch dem Gläubiger mittgeteilt dass er jetzt sie wieder bedienen kann. Der Gläubiger jedoch wollte die komplette Restschuld beglichen bekommen oder er beauftragt ein Inkasso. Schuldner konnte die Restsumme nicht sofort begleichen daher hat der Gläubiger ein Inkasso beauftragt. Der Schuldner hat vor der beauftragung des Inkassos dem G. mitgeteilt dass er ALGII emf. ist und dass er aber jetzt die Schulden bedinen kann. Wie sieht es aus, muss der Schuldner die Inkassokosten erstatten? Hauptforderung wird nicht bestritten, wird auch monatl. bedient. Allerdings beim Gläubiger und nicht inkasso.

Folgende aufstellung: Hauptforderung: 250,00 Mahnkosten der Auftraggeber; 11,00 Inkassokosten: 70,20 Kontoführungsgebühr 0,00 Ermittlungskosten/Vergleichskosten 81,80 = Wass sind dass für Kosten? Verzugszinsen 5%, bis 6.12.13 2,68 Gesamt: 415,68 / also 165,68 € Inkassokosten

...zur Frage

Kennt jemand Domnowski Inkasso in Zusammenarbeit mit Orsay?

Ich hatte Ende Juli etwas bei Orsay bestellt, teils retourniert, teils behalten. Warenwert knapp 36,00 €. Rechnung war am 08.08. fällig. Hatte aufgrund von Urlaub versäumt die Rechnung zu begleichen. Ich habe keinerlei Zahlungserinnerung/Mahnung erhalten, sondern am 27.08. gleich ein Schreiben des Inkassobüros. Summe Warenwert + 7,50 € Mahngebühren + 81,02 € Inkassogebühren. Das ist doch echt der Gipfel. Bei telefonischem Nachfragen wurde mir durch eine sehr UNFREUNDLICHE Mitarbeiterin des Inkassobüros mitgeteilt, dass Orsay nicht verpflichtet wäre, zu mahnen! Hat jemand Erfahrungen dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?