Heizöl-Sammelbestellung: Wer haftet, wenn Mitbesteller nicht zahlt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da versucht der Lieferant Euch Vier unter Druck zu setzen. Teilt dem Inkassobüro oder wer auch immer da Geld fordert mit, dass Ihr diese Lieferung nicht erhalten habt (Nachweis des unterschriebenen Lieferscheins müsste der Lieferant führen) und man möge sich an den Empfänger der Ware wenden, der ja auch Rechnungsempfänger war. Sollte danach nochmal eine Zahlungsaufforderung kommen gleich zum Anwalt mit Kostennote an den Lieferanten. Da versucht Einer seine ausstehenden Forderungen durch die Hintertür einzutreiben. Ihr könnt natürlich auch den Weg gegen, den Luise schon als Erstes gepostet hat. Ihr wisst doch bestimmt wann der Nachbar zuhause ist. Also alle Vier verabreden, Schreiben mitnehmen, klingeln, höflich um ein Gespräch bitten, klären warum er nicht bezahlt hat und auffordern die Forderung des Inkassobüros sofort zu begleichen. Nachweis später zeigen lassen. Die gute Nachbarschaft ist eh im Eimer, da braucht Ihr jetzt auch keine Rücksicht mehr drauf nehmen.

Ihr vier Parteien müsst mit dem Nachbarn reden, der muss bezahlen, dann ist alles in Ordnung. Das hilft bestimmt, weil es hochpeinlich ist für ihn (und für Euch wohl auch, aber da müsst ihr durch). Gegenüber dem Inkassobüro: Da klar war, dass verschiedene Lieferadressen und verschiedene Rechnungen, war der Nachbar der Auftraggeber und zahlungspflichtig, wie ja durch die Rechnung, die die Firma gestellt hat, belegt ist. Klar stellen, dann sind die wieder in Zugzwang.

Delta Inkasso Forderung ungerechtfertigt?

Hallo

mir geht es um Folgenden Sachverhalt:

wir bekamen im September 2018 ein Schreiben von der PAIJ Service GmbH Ludwigsburg über eine Hauptschuld iHv 29,90€ die von einer Tankstelle stammen und bedauerlicherweise durch eine Kontowechsel entstanden sind.  

Diese + die Rücklastschriftgebühr iHv 3€ haben wir sofort überwiesen weiterhin Standen auf dem Schreiben Kosten für Adressermittlung iHv 20€ und Mahngebühren iHv 35€. In eine Einwurfeinschreiben haben wir der PAIJ Service GmbH mitgeteilt, dass wir von einer Zahlung der Gebühren absehen sofern uns diese Kosten aufgeschlüsselt werden. Da diese Willkürlich Pauschalisiert und völlig überzogen wirken.

Ohne weiteren Kontakt mit der PAIJ Service GmbH bekamen wir Anfang Januar ein Schreiben von Delta Inkasso Ludwigsburg mit einer Forderung iHv 108,64€.

Darauf hin teilte ich der Delta Inkasso GmbH mit das die Hauptforderung auf die sich Ihr wirken beziehe längst beglichen ist und wir lediglich von der PAIJ Service Gmbh einer Aufschlüsselung der überzogen Gebühren haben wollten.

Daraufhin kam Mitte Januar ein weiteres Schreiben der Delta Inkasso GmbH

indem sie Ihre Forderungen Ausschlüsseln jetzt iHv 138,62€

Nach wie vor bestehend aus Adressermittlungskosten 20€ Mahngebühren 35€ und diversen Inkassogebühren, Zinsen und Umsatzsteuer. Wobei sich aber alle "Inkassogebühren" und Zinsen auf die längst beglichene Hauptforderung beziehen.

 

Nun wollte ich wissen ob der ganze Prozess so rechtens ist, da wir weder eine Rechnung noch eine Gebührenfreie 1. Mahnung erhalten haben. Oder ob das Schreiben und die Kosten des Inkassounternehmens nicht Gegenstandslos oder zumindest nicht korrekt sein müssten da wie gesagt die Forderungen des Inkassounternehmens sich alle auf die längst beglichene Hauptforderung längst beglichen ist?

 

Vielen Dank schon mal im voraus für Ihren Rat!

...zur Frage

Erst Paij Service dann Delta Inkasso und nun Amtsgericht Mayen Was tun?

Delta Inkasso Forderung ungerechtfertigt?

Hallo

mir geht es um Folgenden Sachverhalt:

wir bekamen im September 2018 ein Schreiben von der PAIJ Service GmbH Ludwigsburg über eine Hauptschuld iHv 29,90€ die von einer Tankstelle stammen und bedauerlicherweise durch eine Kontowechsel entstanden sind.  

Diese + die Rücklastschriftgebühr iHv 3€ haben wir sofort überwiesen weiterhin Standen auf dem Schreiben Kosten für Adressermittlung iHv 20€ und Mahngebühren iHv 35€. In eine Einwurfeinschreiben haben wir der PAIJ Service GmbH mitgeteilt, dass wir von einer Zahlung der Gebühren absehen sofern uns diese Kosten aufgeschlüsselt werden. Da diese Willkürlich Pauschalisiert und völlig überzogen wirken.

Ohne weiteren Kontakt mit der PAIJ Service GmbH bekamen wir Anfang Januar ein Schreiben von Delta Inkasso Ludwigsburg mit einer Forderung iHv 108,64€.

Darauf hin teilte ich der Delta Inkasso GmbH mit das die Hauptforderung auf die sich Ihr wirken beziehe längst beglichen ist und wir lediglich von der PAIJ Service Gmbh einer Aufschlüsselung der überzogen Gebühren haben wollten.

Daraufhin kam Mitte Januar ein weiteres Schreiben der Delta Inkasso GmbH

indem sie Ihre Forderungen Ausschlüsseln jetzt iHv 138,62€

Nach wie vor bestehend aus Adressermittlungskosten 20€ Mahngebühren 35€ und diversen Inkassogebühren, Zinsen und Umsatzsteuer. Wobei sich aber alle "Inkassogebühren" und Zinsen auf die längst beglichene Hauptforderung beziehen.

Auf deren Inkassoforderung haben ich nochmals um Kostenaufschlüsselung gebeten und folgendes Angeboten... " Nach näherer Beratung zahle ich an PAIJ freiwillig noch 10 Euro pauschal für die nötige Adressermittlung, 5 Euro pauschal für zwei postalische Mahnungen und grosszügig 1,50 Euro für mögliche Verzugszinsen.

...diesen Betrag auch überwiesen...

Dann wieder lange nichts und vorgestern dann ein Schreiben vom Amtsgericht Mayen mit einem Mahnbescheid über eine Forderung i.H.v 218,56€

bestehend aus:

Hauptforderung 29,90€

Verfahrenskosten 1:Gerichtskosten 32,00€ 2 Rechtsbeistandskosten -Gebühr45,00€ -Auslagen9,00€ -19,00% MwSt 10,26€

Nebenforderung -Mahnkosten 25,00€ -Inkassokosten 67,04€

Zinsen von Dezember bis jetzt 0,36 €

und darunter der Satz: Der Antragsteller hat erklärt, dass der Anspruch von einer Gegenleistung abhänge, diese aber erbracht sei.

Anbei ein Widerspuchsbogen in dem man der Forderung ganz oder teilweise Widersprechen kann.

Wäre schön wenn ihr mir einen Rat geben könntet!"

...zur Frage

Paypal Inkasso Ernst nehmen oder Betrug

Hallo ich habe da ein Problem und zwar habe ich diese Email bekommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir hatten Ihnen bereits in unserem letzten Schreiben mitgeteilt, dass unsere Auftraggeberin, die PayPal (Europe) SARL & Cie S.C.A., eine Forderung gegen Sie geltend macht.

Die Forderung resultiert aus einem Negativsaldo Ihres PayPal-Mitgliedkontos.

Wir möchten Sie nochmals daran erinnern, die Forderung zu begleichen oder sich mit uns unter nachstehender Rufnummer in Verbindung zu setzen, um weitergehende Maßnahmen zu verhindern.

Bitte überweisen Sie den Gesamtbetrag in Höhe von EUR 41,78 unter Angabe des Aktenzeichens auf das folgende Konto:

Commerzbank Gütersloh BLZ: ******* Kto: ******** IBAN:D****** BIC: ******

Ihr Aktenzeichen ist: 9-182000073152-0

Abschließend möchten wir Sie noch darauf hinweisen, dass wir derzeit freiwillig nur einen Teil der uns eigentlich zustehenden Bearbeitungsvergütung berechnen. Nach fruchtlosem Ablauf der o. g. Frist können wir dieses Angebot nicht mehr aufrecht erhalten. Dann werden wir Ihnen die gesamte uns nach dem Gesetz zustehende Bearbeitungsvergütung in Höhe von bis zu EUR 70,20 analog Nr. 2300 VV RVG berechnen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

BFS risk & collection GmbH Gütersloher Str. 123 33415 Verl Germany paypal@bfs-inkasso.de

Nun möchte ich gerne mal wissen ob ich das ernst nehmen soll oder nicht denn es kann ja wohl nicht sein dass Paypal einen gleich ein Inkasso Unternehmen auf den Hals hetzt nur weil mein schon Paypal Konto schon etwas länger ein Minus von 9,37 aufweist. Denn meine Bank würde das ja auch nicht machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?