heiznebenkostenvorauszahlung,wieviel bekomme ich zurück erstattet?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bei 90 qm Wohnungsgröße sind 125 EU an Nebenkostenvorauszahlung eigentlich zu wenig. Da müsst Ihr immer mit einer Nachzahlung rechnen. Ihr solltet diese Vorauszahlung erhöhen, wenn Ihr hohe Nachzahlungen habt. Bei den Heizkosten müsst Ihr die angefallenen Kosten zahlen. Der Vermieter muss zwar wirtschaftlich handeln und dann Öl kaufen wenn der Preis niedrig ist. Er muss aber auch vor allem dann Öl bestellen, wenn der Tank fast leer ist. Ansonsten würdet Ihr als Mieter es wohl kaum gut finden ein paar Tage im Kalten zu sitzen oder kalt duschen zu müssen, nur weil der Ölpreis hoch ist und auf bessere Zeiten gewartet werden wird. Kurzer Schluss: Ihr müsst das zahlen was bei der Abrechnung herauskommt, egal wann der Vermieter den Tank hat füllen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

meistens wird es vom vermieter so gemacht das es für ein jahr in der wohnung passend berechnet wurde.. du kannst also auch etwas noch rausbekommen oder eventuell auch nachzahlen.. kommt vom verbrauch an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter muss nicht auf dem Öl-Spotmarkt zocken um den jeweils günstigsaten Preis zu erwischen. Er gibt einfach den Preis weiter, den er bezahlt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wolfmarc 19.05.2010, 14:08

warum bekommen lt. mieterschutzbund millionen von mietern geld zurück,da zählt doch die nebenkostenvorauszahlung,nicht zu welchem preis der vermieter sein öl gekauft hat,verstehe ich da was falsch? geben siemal bei google heizkostennachzahlung 2010 ein.

0
albatros 19.05.2010, 19:41
@wolfmarc

Die Höhe der Vorauszahlung wird nach einer Abrechnung angepasst (in der Regel). Daraus folgt bei hohen Preisen des Vorjahres, dass du dementsprechend zahlst. Sinkt der Preis des Öls im laufenden Jahr aber, wirkt sich das in Form einer Gutschrift bzw. eines Guthabens in der nächsten Abrechnung aus. Dieser Umstand ist gemeint, wenn publiziert wird, dass Millionen Mieter eine Gutschrift zu erwarten haben. In die Abrechnung gehen immer die tatsächlich gezahlten Preis des Brennstoffes ein.

0

Du mußt die tatsächlich anfallenden Kosten zahlen. Somit trägst du auch das Risiko mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wolfmarc 19.05.2010, 12:42

geh mal auf rtl.de,da lese ich das irgedwie anders.

0
onomant 19.05.2010, 13:00
@wolfmarc

Da steht nix davon wer das Risiko trägt - nur allgemeines blabla.

0

Ist das ein Mehrfamilienhaus? Durch einen Verwalter betreut? Ich kaufe schon jahrelang viel Heizöl für unsere Anlage. 74 Cent inkl. MWST für die vergangene Heizperiode 09/10 ist viel. Aber wie gesagt-wieviel pass in Euren Tank? Bei einer 90m2 Wohnung sind 125€ an Nebenkosten alles in allem nicht viel Es gibt Möglichkeiten der Überprüfung! Sollte aber die Antwort auf o.g Fragen haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wolfmarc 19.05.2010, 12:50

die hat er betankt als der heizölpreis nach oben ging,war glaube ich sommer 2008,ausserdem wurde ich nicht gefragt,wohne in einem 2familienhaus.wenn ich das mittrage sollte ich meiner meinung nach auch gefragt werden.

0

Es zählt einzig und allein der Verbrauch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?