Heizkostenverteilung 21000 Einheiten in 5 Monaten...kann das sein?

7 Antworten

Einzug in, zu Beginn der Heizperiode oder Nutzungszeitraum ausschließlich Heizmonate haben fast immer eine Nachzahlung zur Folge.

Denn in der Heizperiode sind die tatsächlichen Heizkosten 2 - 3 x so hoch wie die gezahlten.

Ich vermute mal der Abrechnungszeitraum geht vom 1.4.14 - 31.3.15, Dein Nuzungszeitraum vom 1.11.14 - 31.3.15, also nur Heizmonate.

Du konntest keinerlei Heizkostenguthaben aus heizfreien Monaten "ansparen".

Mit den von Dir genannten Zahlen kann man wenig anfangen.

Die Höhe der monatlichen Vorauszahlungen wären noch wichtig.

Bei 91 m² hätten das inkl. Heizkosten etwa 200 €, wenn auch die WW-Aufbereitung dabei ist, sogar etwa 220 € sein sollen.

Aber das hätte Dich auch nicht vor einer Nachzahlung, da eben der Nutzungszeitraum nur Heizmonate waren, geschützt, sie aber evtl. etwas geringer ausfallen lassen.

Die Einheiten kosten uns insgesamt 1405 Euro für die 5 Monate

6 Cent pro Heizkosteneinheit ist im Rahmen des Normalen und das 2 - 3fache an tatsächlichen Heizkosten für den Zeitraum auch.

Ob der Verbrauch im Rahmen liegt oder korrekt angegeben ist kann Dir hier keiner beantworten.

Hast Du denn schon mal verglichen ob das stimmt?

Wohnungen in Häusern mit Gewerbebetrieben haben so ihre Tücken. So auch in Deinem Fall. Ich rate Dir, Mitglied im örtlichen Mieterverein zu werden (kostet ne Kleinigkeit, ist aber in Deinem Fall unbedingt ratsam), Dir einen Termin zur Beratung geben zu lassen und die Abrechnung prüfen zu lassen. Das ist auch für alle anderen Nebenkosten wichtig. Ich kenne die Abrechnungsmethoden bei Euch nicht (welche Methode, wie wird abgelesen etc.), halte aber 21000 Einheiten für nicht nachvollziehbar. Wenn Du den Vormieter kennst und auch die Mieter der 2. Wohnung, kontaktiere die doch mal und frage nach deren Erfahrungen/Abrechnungen. Leider schreibst Du nicht, wie hoch die Zahlung für die Zeit von Nov. bis ? ist. Auch daran könnte man ablesen, ob/dass was faul ist. 

Ja, das habe ich nun auch bemerkt, die Nachzahlung für die restlichen Betriebskosten fällt aber im Moment weniger schwer ins Gewicht, habe mir aber bereits die Adresse für den hier ansässigen Mietverein besorgt, vielen Dank :)

0
@Crizzor

Trotzdem: auch wenn die Heizkosten im Moment im Vordergrund stehen, können auch die anderen Nebenkosten falsch auf Deine Wohnung umgelegt und somit zu hoch abgerechnet worden sein. Und das nicht nur aktuell bei Deiner ersten, sondern auch in allen zukünftigen Abrechnungen. Da ist es wirklich hilfreich, kompetente Leute zur Seite zu haben, die Dir helfen können, Geld zu sparen. Denn sehr, sehr viele Nkabrechnungen sind falsch, nicht nur in "normalen" Wohnanlagen, sondern auch in kombinierten wie bei Dir.

0
@Joschi2591

Ich werde das beherzigen, habe auch gerademal umgerechnet und nachgeschlagen, aber liege mit Nebenkosten von 3,50€ weit über den Durchschnitt und werde das auf jedenfall prüfen lassen.

Danke nochmal für die Antwort, kann leiner noch keine hilfreichste Antwort auszeichen, aber wenn ichs könnte, würde ich es tun :-D

0

Man geht von ca 1.50€ Heizkosten pro m2 Wohnfläche und Monat aus. Das wären bei euch  ca 1600€ Heizkosten im Jahr. Wenn du sparen willst, dann kaufe eine Wetterstation und kontrolliere regelmäßig die Raumtemperatur. Grade wenn es kalt ist, reichen 20° nicht. Da lässt sich einiges sparen. Eventuell lohnt es sich auch die Thermostate zu tauschen, wenn diese die Raumtemperatur nicht mehr richtig regeln.

Was kann ich gegen eine verdreifachte Heizkostenabrechnung von 2012 tun?

Hallo! Ich habe ein großes Problem. Im Vergleich zum Jahr 2011 haben sich meine Heizkosten lt. den Abrechnungen mehr als verdreifacht.

Zu den Werten: 1-Zimmer-EG-Wohnung 32,54qm in einem Plattenbau in Berlin-Lichtenberg Gesamtfläche: 7.197,12 qm

Summe Wärmekosten 2011: 586.699 kWh..........48.540,20 €

Heizung Grundkosten 2011: 17.137,34 €

Heizung Verbrauchskosten 2011: 17.137,33 €.......... 83.928 Gesamteinheiten

Meine Einheiten 2011: 963,00..............196,63 €

Summe Wärmekosten 2012: 644.712 kWh.............52.598,42 €

Heizung Grundkosten 2012: 19.662,72 €

Heizung Verbrauchskosten 2012: 19.662,72 €............96.090 Gesamteinheiten

Meine Einheiten 2012: 3297,00 (!!!)................674,67 € (!!!)

Meine Wohnung hat nur einen großen Heizkörper im Wohnzimmer und einen sehr kleinen in der Küche, den ich aber nie anschalte. Auch beheize ich das Wohnzimmer sehr selten. Ich habe bereits Widerspruch gegen diese Heizkostenabrechnung eingelegt, dieser wurde jedoch abgelehnt.

Ich bin leider nicht im Mieterverein und frage mich nun ob ich rechtliche Schritte gegen diese Abrechnung einlegen kann und sollte. Mit welchen Kosten muss ich rechnen und werden diese von der Rechtschutzversicherung getragen?

Ich kann mir eine derartige Steigerung einfach nicht erklären und die geforderten Nachzahlungen kaum stemmen.

...zur Frage

Heizkosten Verteilerschlüssel rechtens?

Hallo,

ich habe meine Betriebskosten Abrechnung für das Jahr 2011 bekommen und soll 1100€ Nachzahlen, leider ist das für mich zu viel und nun habe ich folgende Frage.

Ist es rechtens, wenn der Vermieter die Heizkosten auf Quadratmeter aufteilt, diese dann nur für die bewohnte Mietfläche zu berechnen? Er kann mir keinen Verbrauchsnachweis geben, der direkt auf mich abgestimmt ist.

Ansonsten würde ich 900€ weniger zahlen...

MfG!

...zur Frage

Betriebs- und Heizkosten für 2 Monate 700Euro

hallo,

ich bewohne eine 59 qm Wohnung seit November 2010 in München Die Wohnanlage wurde im November 2010 fertiggestellt und ist somit nagelneu und unterliegt damit modernersten Energierichtlinien. Jedenfalls wurde damit geworben. Nun habe ich für den Zeitraum 01.11.2010 . 31.12.2010 meine erste Betriebs- Heizkostenabrechnung erhalten: für 2 Monate satte 765 Euro. Sie teilt sich in Betriebskosten von 260 Euro und Heizkosten von 505.

Für die monatlichen Nebenkosten wurden lt. Mietvertrag 120 Euro (70 Euro Betriebskosten, 50 Euro Heizkosten/Warmwasser) vereinbart . Meine realen Nebenkosten übersteigen somit meine Vorauszahlung um den Faktor 6.

In den Betriebskosten wird für zwei Monate Hausmeistertätigkeiten 93 Euro verlangt. Finde ich sehr viel. Ich habe schon in Wohnungen gelebt, wo ich knapp 100 Euro für ein ganzes Jahr bezahlt habe. Bei gleicher Größe der Wohnanlage und Wohnung.

Der Hammer sind aber die Verbrauchswerte der Heizkostenabrechnung. Hier soll ich 400 Euro in zwei Monaten verheizt haben. Die Wohnung besitzt eine Fußbodenheizung die diese zwei Monate auf Stufe 3 von 6 gelaufen ist. Die Wohnung hatte in dieser Zeit eine Temperatur von 22°C bei geschlossenen Fenstern. Als Verbrauch werden 4431 „Einheiten“ angegeben bei denen es sich vermutlich um kWh handelt. Nun meine Frage? Ist es möglich in einer Zeit von 2 Monaten, für eine 59qm große Neubauwohnung, bei normalem Heizverhalten 400 Euro zu verballern oder 4500 kWh?

Ich wäre für Vergleichswerte dankbar

Grüße

...zur Frage

150€ Nebenkosten für einen Single zu viel? oder ok?

Enthalten sind Steuern, Wasser, Heizung/ Heizkosten/ Zähler, Hausmeister und Allgemeinstrom. Für eine Wohnung im Dachgeschoss mit 38m2

...zur Frage

Fragen zu KfW40-Wohnung

Es geht um folgendes: Ich möchte wohl nächste Woche einen Mietvertrag für eine KfW40-Wohnung Neubau unterschreiben aber ein bisschen etwas wollte ich vorher schon noch abklären und erfahren.

Die Wohnung ist wie gesagt derzeit noch im Bau und wird als Kfw40-Wohnung fertiggestellt. Sie liegt im Erdgeschoss und hat ca. 69qm. Unter dem Wohnzimmer befindet sich im Keller nochmals ein Zimmer, dass genauso groß ist wie eben jedes Wohnzimmer. Somit hat die Wohnung ein Gesamtquadratmeter Zahl von ca. 94qm.

Nun zu meinen Fragen.

  1. Der Vermieter verlangt eine Kaltmiete von 815€. Aufgeteilt ist dies in 690€ (je 10€ pro qm für das Erdgeschoss). Und 125€ für die 25qm im Keller (je 5€ pro qm). Meine Frage ist hierzu, ob es gerechtfertigt ist, diese 5€ pro qm für den Kellerraum geltend zu machen. Der Kellerraum hat 2 Fenster, die aber jeweils nur ca. 10-15% Lichteinfall gewähren. Zudem hat der Raum noch Lichteinfall durch die Wendeltreppe, die vom Wohnzimmer in den 3. führt.

Seht ihr hier eventuelle weitere Probleme, die mir jetz gar nicht bewusst sind?

  1. Der Vermieter verlangt als Nebenkosten Vorauszahlung für Betriebs- und Heizkosten "nur" 80€. Komm ich denn damit hin? Ich mein, es sind 95qm zu heizen im Winter? Ich möchte im Nachhinein kein böses Erwachen mit einer großen Nachzahlung erleben.

  2. Wie gestaltet sich in einem Kfw-40 Haus/Wohnung, denn das mit dem Keller? Ist der denn nicht von Grund aus, viel kälter im Winter und muss mehr beheizt werden? Das würde sich dann ja auch aufs Wohnzimmer ausschlagen, denn durch die Wendeltreppe sind ja beide Zimmer sozusagen offen.

Danke im voraus.

...zur Frage

ISTA Heizkostenabrechnung Zählerstand Alt = Zählerstand Neu aus dem Vorjahr?

Ich habe eine Heizkostenabrechnung von der ISTA bekommen. Ich bin zu 01.01.12 in eine 25 qm Wohnung gezogen. Der Vormieter hatte eine Heizkostenabrechnung von ca. 380 Euro im Jahr. Meine Abrechnung wurde nach Gradheitstabelle errechnet und hat für 530/1000 Einheiten eine Rechnung von 430 Euro!!! Also für vier Monate soll ich mehr bezahlen, als der Vormieter im ganzen Jahr. Theoretisch müsste es ungefähr die Hälfte sein ?!

Auffällig in der Rechnung von 2012 ist, dass der "Zählerstand alt" einen Wert von ca. 500 hat. In der Rechnung von 2011, die ich mir besorgt habe, ist der "Zählerstand neu" auf ca. 1200.

Müssten diese Werte nicht gleich sein?? Wenn sie das wären, hätte ich eine Rechnung von ca. 200 Euro, was dann die Hälfte wäre von den Werten des Vormieters.

Kann das so stimmen oder habe ich das richtig erkannt, dass hier Fehler gemacht wurden? Es handelt sich um digitale Ableser an der Heizung von der ISTA, die per Bluetooth abgelesen wurden.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?