Heizkostenumlage Zweifamilienhaus bei unterschiedlicher Befeuerung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Les dir mal die aktuelle Heizkostenverordnung durch. Ist doch egal ob der eine nen Ofen hat und der andere nicht. Eine Abrechnung selbst nach §9 hat wenigstens nach m² zu erfolgen und nicht in Prozent der Heizkosten. Es ist dann auch egal was im Mietvertrag steht. Es ist zwar nur eine Verordnung und kein Gesetz, doch du bekommst vor Gericht Recht, das diese Abrechnerei Blödsinn ist. ( nur mit dem richtigen AZ vom BGH und dem richtigen Anwalt) Deine Kosten liegen 450€über dem Bundesdeutschen Durchschnitt und sind ansich noch im Rahmen, zumal der Februar sehr kalt war. Je nach Haus sogar normal.

Auch Dir danke ich für deine Antwort. Morgen schicke ich das Schreiben ab und dann sehe ich weiter.

0

Es gibt keinen schriftlichen Mietvertrag, der Vermieter fand das nicht notwendig und ich hatte damals noch keine Bedenken.


das ist eine üble Sache! Du kannst im Nachhinein die Heizkostenumlage nicht ändern da sie im Mietvertrag nicht festgelegt wurde. Ich denke der Vermieter kann hier tun und lassen was er möchte. Wenn er keine Keizkosten mehr bezahlt wäre es auch rechtens da nichts schriftliches vorliegt!

selbst deinem Rechtsanwalt sind in diesem Fall die Hände gebunden sprich er kann Mahnen was er will, dem anderen Mieter braucht es nicht zu interessieren!

0
@newcomer

Danke für Deine Antworten. Mutmaßung oder Wissen?

0
@Chimay

Information aus Handbuch "Rechne mit deinem Mieter ab!"

Betriebskosten, die zweite Miete

ein Ratgeber für Vermieter

von Thomas Trepnau

0

meines Wissens nach müssen die Grundkosten für Heizung und Warmwasser auf alle Mieter umgelegt werden, hier sollte ein Schlüssel festgelegt sein, in der Regel 30% Grundkosten und 70% Verbrauchskosten. Sollte dein RA eigentlich wissen.

Hallo guterwolf,

weiß er auch ;-)

Nur nach dem Gespräch, wollte ich im Internet erst mal nach Vorlagen zum Widerrufen suchen und bin unter anderem darauf gestoßen, dass diese Regelung nicht gelten muss, wenn der Vemieter (bis 2010 war er es ja noch, 2011 ist falsch) im selben Haus wohnt.

0

Wie viel Heizöl wird benötigt?

Ich werde vermutlich in eine ca. 40m² Wohnung einziehen, welche über eine Zentralheiheizung ,mit Heizöl, geheizt wird. Ich weiß nicht ob es relevant ist, aber das Gebäude ist von 1900 und wurde erst neulich Saniert. In der Wohnung werden maximal ein bis zwei Personen leben. Der Vermieter sagte, dass es auf den Eigenverbrauch ankommt. Jedoch weiß ich nicht wie viel ich mir darunter vorstellen kann.

Laut Internet verbraucht der Durchschnitt in Deutschland 13-15liter pro qm pro Jahr. Das wären in meinem Fall ca. 600liter. Stimmt der Wert oder muss ich von mehr ausgehen?

...zur Frage

darf der Vermieter einfach sagen, ich werde kein Heizöl mehr kaufen, ob wohl er eine warm Miete beko

Hallo, habe mal wieder ein Problem und brauche Eure Hilfe. Unsere Familie wohnt in einem Einfamilienhaus mit Ölheizung und sind Mieter. Am Anfang wurde ein Mietvertrag gemacht in dem stand, dass wir das Heizöl selbst Einkaufen müssen. Navh etwa ein Jahr später hat der Vermieter den Vertrag geändert das wir eine warm Miete bezahlen und er tankt Heizöl. Nun ist unser Vermieter nicht mehr in der Lage durch seine Krankheit das Haus zu verwalten nun macht es die Tochter. Sie macht es seit zwei Jahren und hat auch Heizöl tanken lassen.Da wir eine kleine Auseinandersetzung mit Ihr hatten um es richtig zustellen mit ihren Mann, meinte sie gestern, dass sie kein Heizöl mehr tsnkt und wir uns selbst darum kümmern müssen. Da aber die letzte Tank Rechnung noch nicht bezahlt wurde mit dem monatlich Abschlag, sollen wir jetzt noch mehr Heizkosten zahlen so das wir im Oktober dann keine Heizkosten zahlen sollen. Gleichzeitig aber such selbst Heizöl einkaufen sollen. Nun meine Frage an Euch, darf sie das einfach so und wenn nein, gibt es dafur einen Paragraphen?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung, Heizkosten (Pauschale) nachzahlen wegen Erhöhung Gaspreis?

Guten Morgen,

ich wohne Miete. 315 Euro kalt. 65m2.

ich habe heute meine Heizkostenabrechnung für 2010 und 2011 erhalten ich muss jeweils 200 und 400 Euro nachzahlen.

Im Mietvertrag wurde 2009 bei Einzug vereinbart eine "Kostenpauschale" bei einem Arbeitspreis von 4,77 Ct/kWh. (=75 €) Steigt der Nettopreis so wird die Pauschale prozentual der Preiserhöhung ausgehend von 4,77 angehoben.

Der Gaspreis stieg 2010 auf 5,2 und 2011 nochmals auf 6,1 was zur Folge hatte, dass meien Heizkostenpauschale prozentual ansteigt, daher die vielen Nachzahlungen.

So ist es im Mietvertrag vereinbart. Nur ist dies auch Rechtens, denn ich verstehe nicht wieso ich soviel nachzahlen muss obwohl ich 2011 nur wenig bis gar nicht geheizt habe.

...zur Frage

Wie rechne ich als Vermieter Heizkosten ab bei einer Ölheizung?

Über Wärmemengenverteiler.. aber wie rechne ich das um.. bzw. woher weis ich dadurch wie viel ÖL verbraucht wurde.
Es geht um ein 2 Familienhaus

...zur Frage

Darf man die Kosten für eine Baum-Wurzelstockentfernung durch Sturmschaden auf die Mieter umlegen?

Der Baum in unserem gemeinschaftlich genutzten Garten (4 Parteien) ist durch einen Sturm umgefallen. Nun wird die Wurzelstock-Entfernung in den Betriebskosten auf die Mieter umgelegt? 

In den vergangenen drei Jahren seitdem wir eingezogen sind wurde nie etwas für die Gartenpflege berechnet - es wurde auch kaum was durch den Hausmeister gemacht.Muss die Kosten nicht der Vermieter tragen und wie gehe ich vor?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?