Heizkostennachzahlung nach Tod des Mieters, nach 2 Jahren?

6 Antworten

Gemäß Paragraph 556 Absats 3Satz 2 BGB ist dem Mieter die Nebenkostenabrechnung spätstens bis zum Ablauf des 12 Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes mitzuteilen,Ausnahme er hat die verspätete Geltungmachung nicht zu vertrete.Das kann der Fall sein wenn er erst durch das Nachlassgericht die Erben ausfindig machen muss.Hat er Deine Adresse und wusste an wem er die Forderung stellen kann dann kann er nichts mehr fordern

Natürlich hatt er gewußt, wer wir sind und wo wir zu erreichen sind. Hat uns ja nach dem 30.04.11 schon eine Heizkostenzahlung geschickt. War ja auch der Nachbar meines Vaters! Danke für die genaue Paragraphen ! Top !

0

Was verstehst du unter Rechnung? Heizkosten können im Rahmen der Betriebskostenabrechnung geltend gemacht werden, wobei durchaus die Möglichkeit besteht, Heizkosten getrennt und sogar zeitversetzt, aber immer trotzdem für 12 Monate, abzurechnen. Vorausgesetzt der Zyklus orientiert sich am Kalenderjahr, wäre die Abrechnung für 2011 bis 31.12.2012 zuzustellen gewesen, um eine Nachzahlung fordern zu dürfen. Du hast sie erst am 16. März 13 erhalten. Damit ist sie verfristet und eine Nachzahlung nicht mehr fällig. Das Datum auf der Abrechnung ist ohne jegliche Bedeutung, entscheidend ist das (nachweisbare) Zustelldatum.

du mußt beim vermieter dir aufgeschlüsselt die heizkostenabrechnung für das jahr 2011 geben lassen um nachvollziehen zu können was fakt ist.wenn er forderungen an dich stell ist er auch dazu verpflichtet. einfach einen betrag einfordern geht nicht.

dazu ist noch zu sagen ,daß heizkostenabrechnungen vielmals erst nach ablauf des jahres erstellt werden. da dein vater bis april dort gewohnt hat sind bis zu dem zeitpunkt a auch kosten entstanden . daher wahrscheinlich die nachforderung.

Steuererklärung: Rechnung erst im Folgejahr beglichen?

Ich hatte 2016 einen anfallenden Posten (Arztkosten) für meine Steuererklärung, aber die Rechnung erhielt ich erst 2017. Kann ich diesen dann noch für 2016 geltend machen oder erst für 2017?

...zur Frage

Laut Mietvertrag sind die Heizkosten inklusive. Jetzt habe ich eine Rechnung anteilig über 1000 Euro

Hallo!

Mein Vater hat vor fünf Jahren eine Wohnung in einem zwei-Parteien Haus bezogen. Die Vermieterin wohnt im Erdgeschoss, mein Vater in der Wohnung im ersten Stock.

Im (von beiden Seiten) unterschriebenen Mietvertrag steht, daß die Heizkosten der Wohnung inklusive sind.

Nun muss mein Vater wegen Eigenbedarf aus der Wohnung ausziehen und pünktlich dazu lag eine Heizkostenrechnung auf seiner Treppe nach welcher er anteilig ca. 1000,00 Euro an Heizkosten an die Vermieterin überweisen soll.

Ist das rechtens? Wer kann mir helfen? Ich bin nicht Mitglied im  Mieterschutzbund und benötige einen Tipp auf den ich mich wirklich beziehen kann oder wo ich fachmännische Hilfe bekomme!

Dankeschön!

...zur Frage

Gesetzliche Zahlungsfrist nach Rechnungskorrektur?

Hallo zusammen,

ich habe eine rechtliche Frage: gibt es eine gesetzliche Regelung zur Zahlungsfrist/-ziel nach einer korrigierten Rechnung?

Ich habe eine Rechnung einer Firma erhalten und habe einen Teilbetrag (25% des Rechnungsbetrags) beglichen. Zwei Tage später erhielt ich von besagter Firma eine Korrektur der Rechnung, da der Betrag eingegangen ist. Wieder einen Tag später erhielt ich eine Benachrichtigung des beauftragten Inkassounternehmens, dass das Inkassoverfahren gegen mich eingeleitet wurde. Ich kenne es so, dass nach einer neuen Rechnung (auch Rechnungskorrektur) eine neue Zahlungsfrist von x Tagen mit einher geht. Letztlich hatte ich auch gar nicht die Möglichkeit den korrigierten Betrag aus der neuen Rechnung zu bezahlen, da ich 2 Tage nach Korrektur bereits zum Inkasso exportiert wurde.

Gibt es hier einen rechtlich vorgeschriebenen Rahmen?

LG

...zur Frage

Überhöhte Inkassoforderung nach nicht erhaltener Schlussrechnung vom Stromanbieter

Hallo, nachdem ich meinen Stromanbieter Clevergy zum 31.01.11 fristgemäß gekündigt hatte, erhielt ich leider keine nachvollziebare Schlussrechnung. Nach telefonischer und schriftlicher Anfrage erhielt ich lediglich ein Kontenblatt aus der Buchhaltung. So überwies ich einen offenen Betrag von 53,26. Ohne nachvollziehbare Rechnung erhielt ich am 08.03.12 eine Zahlungsaufforderung von 61,40 €. Hiergegen legte ich Widerspruch ein und forderte nochmals mir die ausführliche Schlussrechnung zuzusenden. Keine Reaktion.

Am 09.05.12 kam eine Forderung der Firma infoscore Forderungsmanagement über 131,26 € - Hauptforderung 61,40 - Inkassokosten 45,- - Kontoführungskosten 18,- - Mahnauslagen 3,- - Verzugszinsen 3,86) ! Hiegegen legte ich Widerspruch ein und beglich, nachdem mir seitens der Inkassofirma die Abschlussstromrechnung zugestellt wurde, den nachvollziehbaren Schuldbetrag von 61,40 €.

Von der Inkassofirma wurde darauf hingewiesen, dass Rechung per Email etc. vereinbart war. Leider funktionierte das Onlineportal der nicht mehr existenten Firma Clevergy (jetzt Lichtblick), auch nicht. Eine Email-Rechnung ist trotz Nachfragen und Aufforderungen nie eingegangen. Vertragsende war 31.01.2011. Die nachträglich erhaltene Rechnung von Clevergy von der Inkassofirma ist auf den 21.02.11 datiert!

Bin ich verpflichtet für einen Schuldbetrag von 61,40 über diesen ich auch nach nachweislicher Aufforderung keine Rechnung erhielt, Inkassokosten in der Höhe von nunmehr 75,71 € zu bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?